Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Niederlanden: Polizist gibt zu, wir sind nur noch für die Unterdrückung der Bevölkerung da und dienen der Politik!

Niederlanden: Polizist gibt zu, wir sind nur noch für die Unterdrückung der Bevölkerung da und dienen der Politik!

Am Sonntag ging die Polize im Malieveld-Park in Den Haag gegen die Demonstranten vor, die mit den COVID-Maßnahmen der Regierung nicht einverstanden waren. Die Bilder des Polizeieinsatzes gingen um die Welt.

Nach Ansicht von Amnesty Niederlande müssen der Bürgermeister von Den Haag und die Staatsanwaltschaft das Vorgehen der Polizei untersuchen. Die Bilder weisen auf unverhältnismäßige Polizeigewalt hin, sagt die Organisation. „Mehrere Beamte schlugen den Leuten mit dem Knüppel auf den Kopf. Lebensbedrohlich und ohne Rechtfertigung. Polizeihunde wurden eingesetzt, auch bei der Verhaftung von Personen, die bereits am Boden lagen.“

Es gibt keine Zurückhaltung mehr bei der Anwendung von Gewalt

Viele wollen da nicht mehr mitmachen. In der Zwischenzeit haben sich Dutzende von Polizeibeamten vor dem Außerparlamentarischen Untersuchungsausschuss 2020 gemeldet, um ihre Geschichte zu erzählen. Einer dieser Beamten sagte, dass die Polizei nicht mehr der Gesellschaft dient, sondern einer Politik der Unterdrückung und Gewalt.

„Als Polizeibeamter wird nun von mir erwartet, dass ich junge Leute, die sich ‚versammeln‘ anspreche, sie mit einer Geldstrafe belege und sie beim geringsten Widerstand verhafte. Null Toleranz, das ist das Motto“, sagte der Beamte, der aufgrund von Drohungen anonym bleiben möchte.

„Man erwartet von mir, dass ich Leute, die auf öffentlichen Plätze Kaffee trinken, verhafte, wenn sie nicht 1,5 Meter Abstand halten. Auch hier gilt: Verhaften Sie die „Coronaleugner!“ fuhr er fort. „Es gibt keine Zurückhaltung mehr bei der Anwendung von Gewalt. Viele Kollegen hassen die Demonstranten regelrecht und werden von der Führung in keiner Weise gebremst.“

Der Mann schrie und weinte. Ich bemerkte, dass ich automatisch ohne überlegung handelte und das machte mir große Angst

Gewalt ist heute die Regel und nicht mehr die Ausnahme. Ich muss die Bürger drangsalieren, egal ob sie jung oder alt sind, wenn sie zum Beispiel in einem Geschäft keinen Mundschutz tragen und wir vom Supermarktleiter gerufen werden.“

Er sagt, er habe eine Verhaftung vorgenommen, bei der er und ein Kollege einen über 70-jährigen Mann zu Boden geworfen haben, weil er im Supermarkt einen Mundschutz unter der Nase trug. „Der Mann hat geschrien und geweint. Ich bemerkte, dass ich automatisch handelte und das machte mir große Angst. Ich habe es meiner Freundin zu Hause erzählt und war dann völlig aus dem Häuschen.“

„Ich tue es nicht mehr. Ich habe mich mit Burnout-Symptomen krank gemeldet und bin auf der Suche nach einer anderen Arbeit“, so der Polizeibeamte.

Der Beamte verriet auch, dass Sie die Maßnahmen der Polizei nicht mit Kollegen oder der Vertrauensperson besprechen dürfen. „Die Kollegen sind misstrauisch und kontrollieren ständig, ob man nicht ’schwuppdiwupp‘ ist, weil man dann kein Leben hat. Dann ist man raus und wird lächerlich gemacht.“