Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Nun ist es amtlich:  Die europäische Regulierungsbehörde bestätigt den „möglichen Zusammenhang“ des AstraZeneca-Impfstoffs mit „sehr seltenen“ Nebenwirkungen der Blutgerinnung
Yves Herman / Reuters

Nun ist es amtlich: Die europäische Regulierungsbehörde bestätigt den „möglichen Zusammenhang“ des AstraZeneca-Impfstoffs mit „sehr seltenen“ Nebenwirkungen der Blutgerinnung

Die Aufsichtsbehörde kam zu dem Schluss, dass Thrombosen als sehr seltene Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffs angesehen werden sollten.

Die europäische Arzneimittelbehörde stellte einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca und seltenen Blutgerinnungsproblemen bei Erwachsenen fest, und bestätigt, sie habe alle derzeit verfügbaren Beweise berücksichtigt.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) berichtete heute Mittwoch, dass mögliche Blutgerinnsel als „sehr seltene“ Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffs aufgeführt werden sollten, stellte jedoch fest, dass die Vorteile des Arzneimittels die potenziellen Risiken überwiegen.

„Eine plausible Erklärung für die Kombination von Blutgerinnseln und niedrigen Blutplättchen ist eine Immunantwort, die zu einem ähnlichen Zustand führt, wie er manchmal bei mit Heparin behandelten Patienten auftritt“, fügte die EMA hinzu.

Die EMA forderte die EU-Gesundheitsbehörden nachdrücklich auf, die Umsetzung des Arzneimittels zu koordinieren, um die Verbreitung von Fehlinformationen darüber zu stoppen.

Am Dienstag sagte Marco Cavaleri, Leiter der Impfstrategie bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), dass „es klar ist, dass es einen Zusammenhang gibt“ zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und den nach seiner Verabreichung beobachteten Thrombose-Fällen, fügte jedoch hinzu, dass es immer noch nicht genau bekannt ist, was diese Reaktion verursacht.

Die WHO berichtete,  dass sie derzeit keinen Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und den bei einigen geimpften Patienten gemeldeten Thrombosefällen sehen, und wiesen darauf hin, dass „es keine Beweise dafür gibt, dass die Nutzen-Risiko-Bewertung des Impfstoffs geändert werden sollte. „