Unabhängige News und Infos

Nur wenige Tage nach dem Ende der schweren Bombardierung des Gazastreifens sucht Israel nach seiner nächsten Operation

Nur wenige Tage nach dem Ende der schweren Bombardierung des Gazastreifens sucht Israel nach seiner nächsten Operation

Am 27. Mai warf das israelische Militär Flugblätter mit Fotos von Offizieren der Syrischen Arabischen Armee (SAA) und Kommandanten der libanesischen Hisbollah über dem südsyrischen Gouvernement al-Quneitra ab. Auf den Fotos sind Brigadegeneral Hussein Hammouch, der Kommandeur der 90. Brigade.

Tel Aviv ist offensichtlich besorgt über die Präsenz der Hisbollah in anderen Teilen der Region, nicht nur im Libanon. Vor allem, nachdem der Führer der Hamas-Bewegung in Gaza behauptete, dass die Raketenangriffe aus dem Libanon und Syrien auf Israel während der letzten Schlacht im Gazastreifen das Ergebnis einer Koordination zwischen palästinensischen Fraktionen und der Hisbollah waren.

Etwa zur gleichen Zeit, aber von der anderen Seite Syriens, traf eine iranische Waffenlieferung im ostsyrischen Gouvernement Deir Ezzor ein. Die Lieferung umfasste „Kurzstrecken“-Raketen, Maschinengewehre sowie Munition.

Solche traditionellen Waffen werden normalerweise bei Operationen gegen ISIS-Zellen im südlichen und westlichen Deir Ezzor eingesetzt. Israel kann natürlich nie sicher sein, dass sie nicht auch gegen sich selber eingesetzt werden.

Inzwischen ist ein weiterer Ort, an dem Tel Aviv Berichten zufolge aktiv ist, die jemenitische Insel Sokotra.

Anfang Mai berichteten türkische Medien, dass die VAE und Israel an einem Plan arbeiteten, Spionagebasen auf der jemenitischen Insel Sokotra zu errichten.

Nur wenige Wochen später tauchten Berichte auf, dass auf der am anderen Ende des Golfs von Aden gelegenen Insel Mayun ein geheimnisvoller Luftwaffenstützpunkt gebaut wird. Nach Angaben Offiziellen jemenitischen Nachrichten brachte ein offizieller Transport von emiratische Schiffe in den letzten Wochen militärische Waffen, Ausrüstung und Truppen auf die Insel.

Die Präsenz der Koalition auf Mayun würde es ihr ermöglichen, die strategisch wichtige Straße von Bab al-Mandab genau im Auge zu behalten.

Nach diesen Berichten veröffentlichte die von Saudi-Arabien geführte Koalition eine Erklärung, in der sie behauptete, dass die gesamte Ausrüstung auf beiden Inseln der Koalition gehöre und die VAE nichts damit zu tun hätten.

Im Jahr 2019 gaben die VAE bekannt, dass sie ihre Truppen aus dem Jemen abgezogen haben. Trotzdem blieb das Land ein aktives Mitglied der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Kampf gegen Ansar Allah.

Im Herzen des Jemens geht der Kampf um Marib weiter, wobei es in der Nähe der Stadt zu schweren Zusammenstößen kommt. Am 26. Mai wurden zwei Drohnen der Houthi (wie die Ansar Allah genannt werden) an der Westfront nahe der Stadt Marib abgeschossen. Die Houthis drängen in Marib weiter vor, und die Luftangriffe der saudischen Koalition können sie nicht in Schach halten.

Die Streitkräfte der saudischen Koalition drängen aus anderen Richtungen vor, wie zum Beispiel aus al-Jawf, aber sie sind Berichten zufolge erfolglos.

Jede militärische oder nachrichtendienstliche Einrichtung auf den beiden gemeldeten Inseln wäre für den Kampf der saudi-geführten Koalition von großer Hilfe.