Unabhängige News und Infos

Offizielle Daten aus Island zeigen, dass elf Kinder von den Impfstoffen schwer geschädigt wurden, während es bei Covid keine ernsthaften Fälle gab

Offizielle Daten aus Island zeigen, dass elf Kinder von den Impfstoffen schwer geschädigt wurden, während es bei Covid keine ernsthaften Fälle gab

Laut der isländischen Online-Zeitung Fréttin hat die isländische Arzneimittelbehörde 107 Berichte über Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe bei Kindern erhalten, von denen 11 als schwerwiegend eingestuft wurden.

Eine schwerwiegende unerwünschte Wirkung ist definiert als eine Wirkung eines Arzneimittels, die zum Tod, zu einem lebensbedrohlichen Zustand, zu einem Krankenhausaufenthalt oder zu einer Verlängerung des Krankenhausaufenthalts führt oder die beim Menschen eine Behinderung oder Geburtsfehler verursacht. Auch Berichte, die als klinisch wichtig erachtet werden, werden als schwerwiegend eingestuft.

Der Anteil der gemeldeten gegenüber den tatsächlich aufgetretenen unerwünschten Wirkungen sowie der Anteil der gemeldeten Wirkungen, die sich tatsächlich als impfstoffbedingt erweisen, ist nach wie vor unklar, doch Schätzungen zufolge ist die Meldequote für unerwünschte Wirkungen recht niedrig.

Einer umfangreichen Forschungsstudie zufolge werden weniger als 1 % der unerwünschten Wirkungen von Impfstoffen gemeldet, und im Allgemeinen werden 1-13 % der ernsten unerwünschten Wirkungen von Arzneimitteln gemeldet. Einem kürzlich im Icelandic Medical Journal erschienenen Artikel zufolge zeigen Studien, dass im Allgemeinen weniger als 10 % der Nebenwirkungen von Impfstoffen gemeldet werden.

Fréttin hat eine Reihe von Personen befragt, die nach Covid-Impfungen schwere Verletzungen erlitten haben, und in keinem dieser Fälle haben Ärzte oder Gesundheitsbehörden die Ereignisse gemeldet, obwohl dies in einigen Fällen die Patienten selbst taten.

Wie hoch könnten also die tatsächliche Zahl und die Häufigkeit der schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen der COVID-19-Impfstoffe bei isländischen Kindern sein?

In der Altersgruppe von fünf bis 11 Jahren wurden 19 083 Kinder geimpft. In dieser Gruppe wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen gemeldet. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass weniger Kinder in dieser Gruppe zwei Injektionen erhalten haben und die Impfstoffdosis für diese Altersgruppe geringer war.

In der Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen wurden laut der offiziellen Website 15 404 Kinder geimpft (79 % von 19 499 Kindern). Es wurden vier Fälle von schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen gemeldet. Geht man von einer Meldequote von 1 % aus, so bedeutet dies 400 schwerwiegende Ereignisse, also eines von 39 Kindern. Geht man von einer Melderate von 10 % aus, so gibt es 40 Fälle von schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen, also eines von 385 Kindern.

In der Altersgruppe der 16- bis 17-Jährigen gehen die Berichterstatter von Fréttin davon aus, dass 80 % geimpft wurden (diese Altersgruppe ist in der Gruppe der 16- bis 29-Jährigen enthalten, die eine Impfquote von 90 % aufweist). Es wurden sieben schwere Fälle gemeldet. Geht man von einer Meldequote von 1 % aus, bedeutet dies 700 schwerwiegende Ereignisse, d. h. eines von 11 Kindern. Geht man von einer Melderate von 10 % aus, so ergeben sich 70 Fälle schwerwiegender unerwünschter Wirkungen, also eines von 105 Kindern.

Insgesamt wurden 41 814 Kindern im Alter von fünf bis 17 Jahren Injektionen verabreicht (68,55 % der Gesamtzahl der Kinder in dieser Altersgruppe), und es wurden 11 schwerwiegende unerwünschte Wirkungen gemeldet. Geht man davon aus, dass 1 % der schwerwiegenden Nebenwirkungen gemeldet werden, ergibt dies 1.100 schwerwiegende Fälle, d. h. eines von 38 Kindern. Geht man von einer Melderate von 10 % aus, so ergeben sich 110 Fälle, also eines von 380 Kindern.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, die Ergebnisse einer aktuellen isländischen Studie zu betrachten: SARS-CoV-2-Infektionen bei isländischen Kindern, die im Pediatric Infectious Disease Journal veröffentlicht wurde. Der Studienzeitraum erstreckt sich vom 28. Februar 2020 bis zum 31. August 2021.

Die Forscher verfolgten die Ergebnisse aller Kinder, bei denen während des Studienzeitraums COVID-19 diagnostiziert wurde. Sie stellten fest, dass Infektionen in Schulen selten waren, kein Kind mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurde und keines schwere Symptome aufwies. Diese Studie deckt sich mit den Ergebnissen einer großen schwedischen Studie, die im Jahr 2020 an fast zwei Millionen Kindern durchgeführt wurde.

Interessanterweise haben sich zwei der Studienautoren trotz ihrer eigenen Ergebnisse Anfang dieses Jahres aktiv für die Impfung von Kindern eingesetzt.

Da Berichte über unerwünschte Wirkungen nicht auf ihre Verursachung hin untersucht werden, lässt sich nur schwer feststellen, welcher Prozentsatz der aufgetretenen unerwünschten Wirkungen tatsächlich auf die Impfstoffe zurückzuführen ist. Die Zahl der Meldungen und die geschätzte Melderate im Vergleich zu einer erwarteten Rate von ein bis zwei schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen von Grippeimpfstoffen pro Million deutet jedoch darauf hin, dass die Inzidenz im Vergleich sehr hoch ist. Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Zahl der Meldungen nicht zu niedrig ist, liegt sie immer noch bei erschreckenden 268 pro Million. Dies entspricht in etwa den jüngsten deutschen Zahlen.

In Anbetracht der oben erwähnten Studie, in der festgestellt wurde, dass es bei Kindern praktisch keine schwerwiegenden Komplikationen durch COVID-19 gibt, weckt dies ernsthafte Zweifel an der fortgesetzten Förderung der Kinderimpfung.

Thorsteinn Siglaugsson ist ein Wirtschaftswissenschaftler, der in Island lebt. Sie finden ihn auf seiner Substack-Seite.