Unabhängige News und Infos

OXFORD STUDIE: 1 von 100 geimpften Personen wurde während des Studienzeitraums mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert oder starb daran

OXFORD STUDIE: 1 von 100 geimpften Personen wurde während des Studienzeitraums mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert oder starb daran

Am 14. Dezember 2021 veröffentlichte Nature Medicine eine Studie, die auf einem breiten Bevölkerungsdatensatz basiert, der von Forschern der Universität Oxford analysiert wurde. Die Forscher untersuchten das Risiko von Myokarditis, Perikarditis und Herzrhythmusstörungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung und -Infektion.

Die Oxford-Forscher stellen fest, dass 1 von 100 oder 1 % aller geimpften Personen mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde oder daran starb.

Von den 38.615.491 geimpften Personen, die in unsere Studie aufgenommen wurden, sind 385.508 (1,0 %) zu irgendeinem Zeitpunkt im Studienzeitraum (entweder vor oder nach der Impfung) mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus eingeliefert oder starben daran; 86.754 (0,2 %) davon traten in den 1 bis 28 Tagen nach einer Impfdosis auf. Von den Personen, die eingewiesen wurden oder starben, wiesen 39 897 (10,3 %) einen positiven SARS-CoV-2-Test auf, wobei 29 694 (7,7 %) einen positiven Test vor der Impfung hatten. Es gab 7.795 Todesfälle mit Herzrhythmusstörungen als Todesursache (1.108 hatten einen positiven SARS-CoV-2-Test).

1 von 100 Geimpften kommt also mit Herzrhythmusstörungen ins Krankenhaus, und das macht keine internationalen Schlagzeilen?
Das ist eine schockierende Zahl.

James Cintolo hat mehr über diese Studie. Hier zu finden von Google übersetzt.

Original in Englisch: Quelle