Unabhängige News und Infos

Pandora-Papiere sind nur ein weiteres Instrument des Westens zur Einmischung in Entwicklungsländer, sagt der Chef der chinesischen Staatsmedien

Pandora-Papiere sind nur ein weiteres Instrument des Westens zur Einmischung in Entwicklungsländer, sagt der Chef der chinesischen Staatsmedien

Der Chefredakteur der Global Times hat die Vermutung geäußert, dass westliche Geheimdienste an der Verbreitung der so genannten Pandora-Papiere beteiligt waren und behauptet, dies könne ihren Regierungen helfen, in Entwicklungsländern zu intervenieren.

Der Chefredakteur der Global Times, Hu Xijin, äußerte sich am Montag skeptisch über die Veröffentlichung der so genannten Pandora-Papiere, einer Sammlung von Millionen von Dokumenten, in denen die Offshore-Geschäfte und -Vermögenswerte von Superreichen und mehr als 30 führenden Politikern der Welt aufgeführt sind.

„Mein Instinkt sagt mir, dass hinter der Veröffentlichung dieser Papiere die Geheimdienste der USA und des Westens stecken“, schrieb Hu in einem Tweet und deutete an, dass das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) möglicherweise nicht die einzige Partei ist, die an der Beschaffung und Verbreitung der Akten beteiligt ist.

„Sie schaffen neue Werkzeuge für ihre politische Intervention in Entwicklungsländern“, fügte er hinzu und spielte damit offenbar auf die Führer nicht-westlicher Nationen an, wie die aserbaidschanische Familie Aliyev, den jordanischen König Abdullah II. und mehrere afrikanische Präsidenten, die zu den in der Veröffentlichung angeklagten Personen gehören.

Hu teilte auch den Beitrag der BBC über die Pandora-Papiere. Der freimütige Redakteur der Global Times hat die britische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt sehr kritisiert und ihr häufig vorgeworfen, falsch über China zu berichten.

Die ICIJ-Papiere haben weltweit großes Aufsehen erregt, da in den 11,9 Millionen Akten mehr als 30 amtierende und ehemalige Staats- und Regierungschefs der Nutzung von Offshore-Strukturen und Treuhandgesellschaften in Steuerparadiesen beschuldigt werden, die sie reicher gemacht haben.

Zu den weiteren in den Berichten angeklagten Staatsoberhäuptern gehören der tschechische Premierminister Andrej Babis, der gabunische Präsident Ali Bongo, der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta und der kongolesische Staatschef Denis Sassou-Nguesso.

Aus den durchgesickerten Akten geht hervor, dass Tony und Cherie Blair durch Sparmaßnahmen 312.000 Pfund an Grundsteuer gespart haben. Auch Mitarbeiter des russischen Präsidenten Wladimir Putin sind in den Papieren aufgeführt.