Unabhängige News und Infos

Peking: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer zu leiten ist „extrem unverantwortlich“
Eine Luftaufnahme zeigt die Lagertanks für aufbereitetes Wasser im durch den Tsunami beschädigten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi in der Stadt Okuma, Präfektur Fukushima, Japan, 13. Februar 2021 © Kyodo via Reuters

Peking: Radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer zu leiten ist „extrem unverantwortlich“

China hat die Entscheidung der japanischen Regierung, tritiumverseuchtes Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima ins Meer zu leiten, als unverantwortlich verurteilt und gesagt, dass Tokio dies ohne Konsultationen „nicht tun darf“.

„Japan hat die sicheren Entsorgungsmethoden ungeachtet in- und ausländischer Fragen und Widerstände nicht ausgeschöpft“, sagte das chinesische Außenministerium am Dienstag und bezeichnete die Entscheidung der Regierung von Premierminister Yoshihide Suga, mehr als eine Million Tonnen Abwasser in den Ozean zu leiten, als „extrem“ unverantwortlich.“

Dies wird „ernsthaft die internationale öffentliche Gesundheit und Sicherheit und die vitalen Interessen der Menschen in den Nachbarländern schädigen“, sagte Peking.

Japan dürfe „die Einleitung ins Meer nicht ohne Genehmigung starten und auch nicht bevor eine vollständige Konsultation und Vereinbarung mit verschiedenen interessierten Ländern und der Internationalen Atomenergiebehörde [IAEA] vorliegt“, fügte China hinzu.

Die Regierung in Tokio gab am Dienstag bekannt, dass sie die Einleitung von Abwasser, das das radioaktive Wasserstoffisotop Tritium enthält, aus Lagertanks in Fukushima ins Meer in ein oder zwei Jahren erlauben wird.

Das Kernkraftwerk Dai-ichi in der Präfektur Fukushima erlitt eine Kernschmelze, nachdem es im März 2011 von einem Erdbeben der Stärke 9,0 und einem 15-Meter-Tsunami getroffen wurde. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit dem Tschernobyl-Unfall 1986 in der UdSSR.

Der Betreiber der Anlage, die Tokyo Electric Power Company (TEPCO) Holdings, rechnet damit, dass der Lagerraum bereits im Herbst 2022 erschöpft sein wird. Das tritiierte Wasser wurde bereits in einem Prozess behandelt, der andere radioaktive Stoffe entfernt, einschließlich des hochgiftigen Strontiums und Cäsiums, sagte TEPCO. Japan hat gesagt, es gibt keinen praktischen Weg, um Tritium aus dem Wasser zu entfernen, und dass die IAEA hat seinen Plan gebilligt, den Abfall in den Ozean zu versenken.