Unabhängige News und Infos

Pentagon bestätigt, dass US-Truppen bei Raketenangriffen in Syrien verwundet wurden

Pentagon bestätigt, dass US-Truppen bei Raketenangriffen in Syrien verwundet wurden

Drei US-Soldaten wurden am Mittwoch bei Raketenangriffen in Syrien verwundet, nachdem die USA Luftangriffe in dem Land gestartet hatten, wie das US Central Command (CENTCOM) mitteilte.

Die Raketenangriffe zielten auf den US-Stützpunkt Green Village und die Conoco-Gasfelder, die sich beide im Osten Syriens befinden. Nach Angaben des CENTCOM wurde ein Soldat wegen einer leichten Wunde behandelt, während zwei weitere Soldaten wegen leichterer Verletzungen untersucht werden.

Die USA reagierten auf die Raketenangriffe mit Angriffen von Apache-Hubschraubern auf drei Fahrzeuge. Nach Angaben des CENTCOM wurden bei den Hubschrauberangriffen „zwei oder drei mutmaßlich vom Iran unterstützte Kämpfer“ getötet.

Die Luftangriffe, die die Eskalation auslösten, wurden von CENTCOM am Dienstagabend angekündigt und trafen Ziele in Deir ez-Zor, Syrien. Das CENTCOM behauptete, die Angriffe hätten „Infrastruktureinrichtungen getroffen, die von Gruppen genutzt werden, die mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran verbunden sind“, aber der Iran hat bestritten, dass er Verbindungen zu den Gruppen hat, gegen die die USA vorgehen.

Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) zielten die Angriffe in der Nacht zum Dienstag auf Einrichtungen, die von einer als Fatimiyoun bekannten Gruppe, einer afghanischen Schiitenmiliz, genutzt wurden. Nach Angaben der SOHR wurden bei den US-Luftangriffen mindestens sechs syrische und andere Kämpfer getötet, während nach Angaben von Deir Ezzor 24, einer anderen Überwachungsgruppe, bei den Bombardierungen mindestens 10 Menschen ums Leben kamen.

CENTCOM erklärte, Präsident Biden habe die Angriffe angeordnet und behauptet, sie seien zur Selbstverteidigung erfolgt und durch Artikel II der Verfassung gerechtfertigt. Die USA können sich jedoch nicht auf Selbstverteidigung in Syrien berufen, da ihre Militärpräsenz in dem Land eine illegale Besetzung ist, die die syrische Regierung ablehnt.

Die Luftangriffe gegen eine mutmaßlich mit dem Iran verbundene Gruppe erfolgten zu einem Zeitpunkt, zu dem die USA und der Iran offenbar kurz vor einer Einigung über die Wiederbelebung des Atomabkommens (JCPOA) stehen. Colin Kahl, der Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik, sagte am Mittwoch, die Angriffe zeigten, dass die USA unabhängig vom Status des JCPOA Angriffe gegen solche Gruppen durchführen würden.

Ersten Berichten zufolge könnten die US-Angriffe in Syrien bis Donnerstag andauern…

„Die Anschläge gestern Abend haben gezeigt, dass unser Engagement gegen die Unterstützung des Irans für Terrorismus, Militanz und die Bedrohung unserer Bevölkerung in der Region und anderswo nicht davon abhängt, wo wir mit dem Atomabkommen landen“, sagte er.