Unabhängige News und Infos

Pentagon wirft Wahrheits-Bomben ab, um Krieg mit Russland abzuwenden
The Pentagon. (Joe Lauria)

Pentagon wirft Wahrheits-Bomben ab, um Krieg mit Russland abzuwenden

consortiumnews.com: Durchgesickerte Berichte aus dem Pentagon haben enthüllt, wie die Mainstream-Medien über Russlands Verhalten im Ukraine-Krieg berichten, um der Propaganda entgegenzuwirken, die die NATO in den Konflikt hineinziehen soll, schreibt Joe Lauria.

Das Pentagon liefert sich mit dem US-Außenministerium und dem Kongress einen erbitterten Kampf, um eine direkte militärische Konfrontation mit Russland zu verhindern, die die unvorstellbaren Schrecken eines Krieges auslösen könnte.

Präsident Joe Biden befindet sich mitten in diesem Kampf. Bisher hat er sich auf die Seite des Verteidigungsministeriums gestellt und erklärt, es könne keine NATO-Flugverbotszone über der Ukraine geben, um russische Flugzeuge zu bekämpfen, denn „das hieße Dritter Weltkrieg, okay? Lasst uns das klarstellen, Leute. Wir werden den dritten Weltkrieg nicht in der Ukraine führen“.

„Präsident Biden hat klar gesagt, dass die US-Truppen in der Ukraine nicht gegen Russland kämpfen werden, und wenn man eine Flugverbotszone einrichtet, muss man, um diese Flugverbotszone durchzusetzen, russische Flugzeuge angreifen. Und das wiederum würde uns in einen Krieg mit Russland führen“, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Anfang des Monats. (Der Plan der Regierung ist es, die russische Regierung durch einen Aufstand am Boden und einen Wirtschaftskrieg zu stürzen, nicht durch einen direkten Militärschlag).

Der Druck auf das Weiße Haus seitens einiger Mitglieder des Kongresses und insbesondere der Presse ist jedoch unerbittlich, die NATO rücksichtslos direkt in den Krieg einzubeziehen. Außenminister Antony Blinken, der zunächst erklärte, die NATO habe „grünes Licht“ für die Entsendung von Flugzeugen aus Polen in die Ukraine gegeben, musste einen Rückzieher machen und lehnt nun jede Flugverbotszone unter Beteiligung der NATO ab. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, unterstützten ebenfalls das Vorhaben der polnischen Flugzeuge, das vom Pentagon abgelehnt wurde, weil es „zu einer erheblichen russischen Reaktion führen könnte, die die Aussichten auf eine militärische Eskalation mit der NATO erhöhen könnte“, so Pentagon-Sprecher John Kirby.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij,
der in den westlichen Medien geradezu als Superheld gefeiert wird, schwankt zwischen seiner Bereitschaft, mit Russland über eine Friedenslösung zu verhandeln, und der Aufforderung an die NATO, den Luftraum über der Ukraine zu schließen, die er am Freitag erneut aussprach. Um sein Land zu retten, scheint er bereit zu sein, die ganze Welt in Gefahr zu bringen.

In der Zwischenzeit berichten westliche Medien, die sich fast ausschließlich auf ukrainische Quellen stützen, dass Russland den Krieg verliert, dass seine Militäroffensive „ins Stocken geraten“ ist und dass es aus Frustration absichtlich Zivilisten angreift und Städte dem Erdboden gleichmacht.

Biden hat sich auf diesen Teil der Geschichte eingelassen und den russischen Präsidenten Wladimir Putin einen „Kriegsverbrecher“ genannt. Er sagte auch, dass Russland einen chemischen Angriff unter „falscher Flagge“ plane, um ihn der Ukraine anzulasten.

Doch am Dienstag unternahm das Pentagon den kühnen Schritt, Reportern zwei Berichte zukommen zu lassen, die diesen Erzählungen widersprechen. „Russlands Verhalten in dem brutalen Krieg erzählt eine andere Geschichte als die weithin akzeptierte Ansicht, dass Wladimir Putin darauf aus ist, die Ukraine zu zerstören und der Zivilbevölkerung maximalen Schaden zuzufügen – und es enthüllt den strategischen Balanceakt des russischen Führers“, berichtete Newsweek in einem Artikel mit dem Titel „Putins Bomber könnten die Ukraine verwüsten, aber er hält sich zurück. Hier geht’s zum Warum.“

Der Artikel zitiert einen ungenannten Analysten der Defense Intelligence Agency (DIA) des Pentagons mit den Worten: „Das Herz von Kiew ist kaum berührt worden. Und fast alle Langstreckenangriffe waren auf militärische Ziele gerichtet“.

Ein pensionierter Offizier der US-Luftwaffe, der jetzt als Analyst für einen Auftragnehmer des Pentagon arbeitet, fügte hinzu: „Wir müssen das tatsächliche Verhalten Russlands verstehen. Wenn wir uns nur einreden, dass Russland wahllos bombardiert oder dass es nicht mehr Schaden anrichtet, weil sein Personal der Aufgabe nicht gewachsen ist oder weil es technisch ungeschickt ist, dann sehen wir den wahren Konflikt nicht.“

In dem Artikel heißt es:
„Seit dem vergangenen Wochenende hat Russland in 24 Tagen des Konflikts etwa 1.400 Einsätze geflogen und fast 1.000 Raketen abgefeuert (im Gegensatz dazu flogen die Vereinigten Staaten am ersten Tag des Irakkriegs 2003 mehr Einsätze und setzten mehr Waffen ein). …

Bei einem Teil dieser Angriffe wurden zivile Einrichtungen beschädigt und zerstört und unschuldige Zivilisten getötet und verletzt, aber das Ausmaß von Tod und Zerstörung ist im Vergleich zu Russlands Kapazitäten gering.

Ich weiß, es ist schwer zu glauben, dass das Gemetzel und die Zerstörung viel schlimmer sein könnten als es ist“, sagt der DIA-Analyst. Aber das ist es, was die Fakten zeigen. Das deutet zumindest für mich darauf hin, dass Putin nicht absichtlich Zivilisten angreift, dass er vielleicht darauf bedacht ist, den Schaden zu begrenzen, um einen Ausweg für Verhandlungen zu finden.“

Ein zweiter pensionierter Offizier der U.S. Air Force sagt:

„Ich bin frustriert über die derzeitige Darstellung, dass Russland absichtlich Zivilisten angreift, dass es Städte zerstört und dass es Putin egal ist. Eine solche verzerrte Sichtweise steht einer Beendigung des Krieges im Wege, bevor es zu einer echten Katastrophe kommt oder sich der Krieg auf das übrige Europa ausweitet. Ich weiß, dass in den Nachrichten immer wieder behauptet wird, dass Putin Zivilisten ins Visier nimmt, aber es gibt keinen Beweis dafür, dass Russland dies absichtlich tut. Ich würde sogar sagen, dass Russland Tausende von Zivilisten mehr töten könnte, wenn es das wollte.

Diese Quellen aus dem Pentagon bestätigen, was Putin und das russische Verteidigungsministerium die ganze Zeit gesagt haben: dass Russland nicht „blockiert“, sondern einen methodischen Kriegsplan ausführt, um Städte einzukreisen, humanitäre Korridore für die Zivilbevölkerung zu öffnen, die zivile Infrastruktur wie Wasser, Strom, Telefon und Internet intakt zu lassen und zu versuchen, so viele zivile Opfer wie möglich zu vermeiden.

Bis zu diesen undichten Stellen im Pentagon war es schwierig zu bestätigen, dass Russland die ganze Wahrheit sagt und dass die Medien nur die von der ukrainischen Werbemaschinerie erfundenen Märchen veröffentlichen.

Keine Beweise für Chemikalien

Das Pentagon wird auf die Probe gestellt, wenn es in der Ukraine zu einem Angriff mit chemischen Waffen kommt. Biden sagte, dass Russland einen „hohen Preis“ zahlen würde, aber wer der Täter sein würde, ist möglicherweise unklar. Wer auch immer hinter einem solchen Angriff stecken mag, die Rufe nach direkten militärischen Maßnahmen werden in den US-Medien, im Kongress und vielleicht auch intern im Außenministerium lauter werden.

Der zweite Mainstream-Artikel untergräbt Bidens dramatische Warnung direkt.  Reuters berichtet: „Die Vereinigten Staaten haben noch keine konkreten Hinweise auf einen bevorstehenden russischen Angriff mit chemischen oder biologischen Waffen in der Ukraine gesehen, aber sie beobachten die Informationsströme genau, sagte ein hochrangiger US-Verteidigungsbeamter.“

Er zitierte den Pentagon-Beamten mit den Worten: „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass in dieser Hinsicht derzeit etwas unmittelbar bevorsteht.“ Weder die New York Times noch die Washington Post veröffentlichten den Reuters-Artikel, der in dem eher obskuren U.S. News and World Report erschien.

Lassen Sie sich niemals von den Fakten von einer guten Geschichte abhalten – selbst wenn sie zu den verheerendsten Folgen der Geschichte führen könnte.

Aktualisiert, um Einzelheiten über Blinkens und Pelosis Unterstützung für den Kriegseintritt polnischer NATO-Jets und den Schritt des Pentagons, dies zu verhindern, hinzuzufügen; zusätzliche Zitate eines zweiten pensionierten Luftwaffenoffiziers in der Newsweek-Story und die Aufforderung an das Pentagon, die NATO aus dem Krieg herauszuhalten, falls es zu einem Chemiewaffenangriff kommt.

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und zahlreiche andere Zeitungen, darunter The Montreal Gazette und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times.  Man kann ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe