Unabhängige News und Infos

Pfizer-Impfstoff Covid-19 ruiniert Karriere und Leben des US-Mountainbike-Champions

Pfizer-Impfstoff Covid-19 ruiniert Karriere und Leben des US-Mountainbike-Champions

Ein dreimaliger Enduro-Nationalsieger und professioneller Mountainbiker hat sein Leben und seine Karriere durch den Impfstoff Covid-19 von Pfizer ruiniert.

Kyle Warner, 29, sprach kürzlich darüber, wie seine Gesundheit durch die Covid-Impfung zerstört wurde. Er litt an Herzbeutelentzündung, dem Postural-Tachykardie-Syndrom (PoTS) und reaktiver Arthritis.

Aus diesem Grund ist Warners Karriere nun vorbei.

In einem Instagram-Post schrieb Warner: „Danke an alle, die mich unterstützt und Verständnis dafür gezeigt haben, dass ich mich zu diesem Thema geäußert habe. Viele von euch kennen mich als einen ziemlich vernünftigen und fürsorglichen Kerl und ich hatte nie die Absicht, Teil dieser ganzen Diskussion zu sein.

„Aber nach meiner Erfahrung in diesem Sommer und nachdem ich buchstäblich Tausende von ähnlichen Geschichten gehört habe, habe ich das Gefühl, dass ich mich für die Menschen einsetzen muss, die nicht die gleiche Plattform haben oder haben können.“

Warner betonte, dass seine Verletzungen nicht politisch sind. Er sagte, sie seien persönlich, weil sie real seien und sein Leben ruiniert hätten.

„Ich will das Beste für die Welt und die Menschheit und es bricht mir das Herz, wenn ich sehe, wie Menschen leiden“, sagte er.

„Die vergangene Woche in D.C. hat mein Weltbild drastisch erschüttert und mir bewusst gemacht, wie sehr wir als Durchschnittsmenschen zusammenkommen und uns füreinander einsetzen müssen“.

Er forderte seine Anhänger auf, sich seine Geschichte und die Erfahrungen anderer Menschen anzuhören, „bevor sie urteilen oder etikettieren.“ Er sagte, er sei nur ein durchschnittlicher Mensch, „der sich um andere sorgt und möchte, dass die Regierung anerkennt und unterstützt, was tatsächlich passiert.“

Die schlimmsten Symptome traten bei Warner nach seiner zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs auf, der bei ihm zahlreiche schwere chronische Krankheiten auslöste, unter denen er bis heute leidet.

In einem Interview mit Dr. John Campbell Anfang des Jahres erklärte Warner, wie er sich unmittelbar nach seiner zweiten Impfung fühlte.

„Gleich nach der Injektion hatte ich einen merkwürdigen metallischen Salzgeschmack im Mund. Ich fragte den Arzt: ‚Ist das normal?‘, und er sagte: ‚Nein, das kommt nicht oft vor'“, verriet Warner.

„Die Tatsache, dass der Arzt nicht erkennt, dass ein metallischer Geschmack im Mund ein Zeichen für eine versehentliche intravaskuläre Verabreichung sein könnte, beunruhigt mich, denn wenn der Impfstoff in den Muskel gelangt, verbleibt er dort, und es dauert eine halbe Stunde, bis er überhaupt systemisch absorbiert wird, oder viel länger.“

Er erklärte, wenn der Inhalt eines Impfstoffs in ein Blutgefäß gelangt, stellt sich fast sofort ein metallischer Geschmack ein. Die Tatsache, dass dies bei Warner der Fall war, veranlasste ihn zu der Annahme, dass der Impfstoff von Pfizer in seine Venen gelangt war.

Er sagte: „Im Grunde haben Sie die Entzündungsreaktion in Ihrem Herzen und in Ihren Gelenken statt in Ihrem Arm.“

Kurz darauf entwickelte Warner seltsame Reaktionen in seinem Herzen, einschließlich einer beschleunigten Herzfrequenz. Warner beobachtete dies, weil die Überwachung seiner Herzfrequenz dazu gehört, wie er sich beim Mountainbiken fit hält.

Traurigerweise hat sich Warner nur deshalb impfen lassen, weil er weiterhin international reisen will. Hätte es kein Mandat gegeben, hätte er sich gar nicht impfen lassen.

Kürzlich reiste Warner nach Washington, D.C., um an einer Konferenz über die unerwünschten Wirkungen der Covid-Impfung teilzunehmen, die von den Regierungsbehörden systematisch ignoriert werden.