Unabhängige News und Infos

Pfizer sendet mit Ankündigung der Omikron-Variante Schockwellen durch die gesamte Impfstoffindustrie

Pfizer sendet mit Ankündigung der Omikron-Variante Schockwellen durch die gesamte Impfstoffindustrie

Die Omikron-Variante wurde vor weniger als einem Monat in Botswana isoliert, aber Pfizer behauptet, dass sein vorhandener Booster den fehlenden Schutz bietet, der den „Impfstoffen“ fehlt. Dies ist eine außerordentlich fragwürdige Behauptung, die weitere Untersuchungen erfordert.

„Vorläufige Laborstudien zeigen, dass zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech möglicherweise keinen ausreichenden Schutz gegen die Omikron-Coronavirus-Variante bieten, aber drei Dosen sind in der Lage, sie zu neutralisieren, so die Unternehmen in einer Pressemitteilung vom Mittwoch“, berichtete CNN unkritisch.

„Proben von Personen, die zwei Dosen des Covid-19-Impfstoffs erhalten hatten, wiesen im Durchschnitt eine mehr als 25-fach geringere Neutralisierungsfähigkeit gegen die Omikron-Variante auf als das frühere Virus, ‚was darauf hindeutet, dass zwei Dosen von BNT162b2 möglicherweise nicht ausreichen, um vor einer Infektion mit der Omikron-Variante zu schützen‘, zitierte CNN die Unternehmen mit den Worten.

Dies ist ein ziemliches Eingeständnis, dass die früheren „Impfstoffe“ so gut wie nichts gegen die Verbreitung der Omikron-Variante ausrichten. Pfizer behauptet, dass die „vorläufigen“ Daten dies zeigen, wie es in der Pressemitteilung heißt.

  • Vorläufige Laborstudien zeigen, dass drei Dosen des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech die Omikron-Variante (B.1.1.529-Linie) neutralisieren, während zwei Dosen deutlich geringere Neutralisierungstiter aufweisen
  • Die Daten deuten darauf hin, dass eine dritte Dosis BNT162b2 die neutralisierenden Antikörpertiter im Vergleich zu zwei Dosen gegen die Omikron-Variante um das 25-fache erhöht; die Titer nach der Auffrischungsdosis sind mit den Titern vergleichbar, die nach zwei Dosen gegen das Wildtyp-Virus beobachtet wurden und mit einem hohen Schutzniveau verbunden sind
  • Da 80 % der Epitope im Spike-Protein, die von CD8+ T-Zellen erkannt werden, nicht von den Mutationen in der Omikron-Variante betroffen sind, können zwei Dosen immer noch einen Schutz gegen schwere Erkrankungen bewirken
  • Die Unternehmen treiben die Entwicklung eines variantenspezifischen Impfstoffs für Omikron weiter voran und gehen davon aus, dass dieser bis März zur Verfügung stehen wird, falls eine Anpassung erforderlich sein sollte, um das Niveau und die Dauer des Schutzes weiter zu erhöhen – ohne dass sich an der für 2022 geplanten Kapazität von vier Milliarden Dosen etwas ändern würde

„Obwohl zwei Dosen des Impfstoffs immer noch Schutz vor schweren Erkrankungen bieten, die durch den Omikron-Stamm verursacht werden, geht aus diesen vorläufigen Daten klar hervor, dass der Schutz mit einer dritten Dosis unseres Impfstoffs verbessert wird“, sagte Albert Bourla, Chairman und Chief Executive Officer von Pfizer. „Die beste Maßnahme, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, ist es, so viele Menschen wie möglich mit den ersten beiden Impfdosen und einer Auffrischungsimpfung zu impfen.“

Dies ist eine absolute Lüge. Es sollte nicht überraschen, dass ein Vorstandsvorsitzender von Big Pharma über sein Produkt lügt. Aber dass die US-Regierung und die Konzernpresse bei einem Thema von großer öffentlicher Bedeutung ein Auge zudrücken, sollte die Amerikaner empören.

Wie diese Woche in Gerichtsdokumenten einer Klage gegen die FDA festgestellt wurde, haben die „Impfstoffe“ bei der Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19 absolut versagt. Daher gibt es keine Rechtfertigung für die öffentliche Gesundheit, sie vorzuschreiben oder sie für Reisen zu verlangen.

„Die Pandemie dreht sich immer weiter nach oben. Obwohl mehr als 83 % der Erwachsenen einen COVID-19-Impfstoff erhalten haben, nehmen die Fälle in den am meisten geimpften Staaten zu, Varianten, die sich der Impfimmunität entziehen, nehmen zu, die CDC hat zugegeben, dass die COVID-19-Impfstoffe die Übertragung nicht verhindern, die Zahl der Durchbruchsfälle nimmt exponentiell zu, und Auffrischungsimpfungen sind jetzt für alle erforderlich und werden wahrscheinlich auch weiterhin alle sechs Monate, wenn nicht sogar häufiger, erforderlich sein, neben zahlreichen anderen Problemen mit dem Impfprogramm“, argumentierten die Anwälte von Public Health und Medical Professionals for Transparency.

Wie bereits berichtet, gaben die großen Pharmaunternehmen bekannt, dass sie „zuversichtlich“ seien, schnell einen Impfstoff für die Omicron-Variante entwickeln zu können. Pfizer-BioNTech ging sogar so weit, die Idee einer „Wiedereinführung“ des Impfstoffs ins Spiel zu bringen.

Doch wie medizinische Forscher herausgefunden haben, handelt es sich bei Omikron um eine „allgemein milde“ Variante, die gegenüber dem ursprünglichen Stamm extrem mutiert ist.

Covid-Symptome, die mit der neuen Omikron-Variante in Verbindung gebracht werden, wurden von dem südafrikanischen Arzt, der als erster Alarm wegen des neuen Stammes schlug, als „extrem mild“ beschrieben, berichtete CNBC.

Dennoch preist Pfizer die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung für ein Virus an, das mit einem Erkältungs-Coronavirus verglichen wird. Dies ist die schöne neue Welt, in der wir leben.

Es ist außerordentlich verdächtig, wie der „Booster“ von Pfizer irgendwie eine Variante neutralisiert, die gerade auf einem afrikanischen Kontinent aufgetaucht ist, der von der Ansteckung mit dem Covid-19-Virus verschont geblieben ist. (Es wird vermutet, dass dies zum Teil auf den weit verbreiteten Einsatz von Malariamedikamenten zurückzuführen ist, die retrovirale Eigenschaften haben.)

Da jedoch Millionen von Menschen, die beim ersten Mal durch die Lügen der Pharmaunternehmen über die angeblichen „Impfstoffe“ in die Irre geführt wurden, zögern, sich erneut impfen zu lassen, hat Pfizer offenbar eine allzu perfekte Lösung gefunden.

Einen Monat, nachdem die Omikron-Variante „entdeckt“ wurde, behauptet Pfizer, dass sein Booster die mangelnde Wirksamkeit der Impfstoffe vollständig behebt.

Ist das nicht praktisch?