Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Pfizer-Vertrag zeigt: Kanadische Regierung akzeptierte die Risiken und Wirksamkeit der COVID-Impfung

Pfizer-Vertrag zeigt: Kanadische Regierung akzeptierte die Risiken und die nicht bekannte Wirksamkeit der COVID-Impfung

In der Vereinbarung heißt es: „Der Impfstoff kann Nebenwirkungen haben, die derzeit nicht bekannt sind.

Der kürzlich bekannt gewordene COVID-19-Impfstoffvertrag der kanadischen Bundesregierung mit Pfizer über Millionen von Dosen des experimentellen mRNA-Impfstoffs zeigt, dass die Regierung die unbekannte langfristige Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs akzeptiert hat.

Der Vertrag wurde von der kanadischen Zeitung The Independent aufgedeckt, die ihn durch einen Antrag auf Informationszugang erhalten hatte. Obwohl Teile des Vertrags stark geschwärzt sind, ist klar, dass die Regierung von Premierminister Justin Trudeau wusste, dass es keine Garantie dafür gab, dass die Impfstoffe funktionieren und zu 100 Prozent sicher sind.

„Der Käufer erkennt auch an, dass die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass es Nebenwirkungen des Impfstoffs geben kann, die derzeit nicht bekannt sind“, heißt es in einer Kopie des Vertrags der Bundesregierung mit Pfizer vom 26. Oktober 2022.

Mit der Unterzeichnung des Vertrags musste die Regierung Trudeau auch anerkennen, dass der COVID-Impfstoff und seine Materialien „aufgrund der Dringlichkeit der COVID-19-Pandemie schnell entwickelt wurden“ und nach ihrer Einführung weiter untersucht werden.

Die 59-seitige „Production and Supply Agreement zwischen Pfizer and the Canadian Department of Public Works and Government Services“ enthält einen Abschnitt, der besagt, dass die Impfstoffe nicht serialisiert werden. Wenn ein Impfstoff mit einer Seriennummer versehen wird, erhält er eine eindeutige Nummer oder eine andere Kennung, die es ermöglicht, seinen Weg durch die Lieferkette zu verfolgen.

Vollständig geschwärzt sind die Abschnitte 8 und 9 des Vertrags, die sich vermutlich auf „Entschädigung“ und „Versicherung und Haftung“ beziehen, wie kürzlich aus einem durchgesickerten Vertrag zwischen Pfizer und Südafrika bekannt wurde.

LifeSiteNews hat sich bei der Medienabteilung von Public Services and Procurement Canada vergewissert, dass der fragliche geschwärzte Vertrag, der von The Canadian Independent veröffentlicht wurde, echt ist.

„Public Services and Procurement Canada (PSPC) bestätigt, dass es sich um eine geschwärzte Kopie eines Vertrags zwischen PSPC und Pfizer Canada ULC handelt“, schrieb Alexandre Baillairgé-Charbonneau, Medienbeauftragter von PSPC, an LifeSiteNews.

Health Canada hat bei Pfizer Canada 238 Millionen COVID-Injektionen bestellt, davon etwa 30 Millionen für die Jahre 2023 und 2024.

Aus den Details des Pfizer-Vertrags geht nicht hervor, wie viel die Regierung für die Impfstoffe ausgegeben hat.

Die Regierung Trudeau hat mithilfe des Gesundheitsministeriums intensiv für die COVID-Impfstoffe geworben, die im Eiltempo auf den Markt gebracht wurden. Sie wirbt weiterhin für die Impfung, diesmal für die kürzlich zugelassene Auffrischungsimpfung.

Im Jahr 2021 sagte Trudeau, dass Kanadier, die „vehement gegen Impfungen sind“, „nicht an die Wissenschaft glauben“, „oft frauenfeindlich und rassistisch sind“ und stellte sogar infrage, ob Kanada „diese Leute weiterhin tolerieren sollte“.

Eine kürzlich von Forschern der in Kanada ansässigen Correlation Research in the Public Interest durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass in 17 Ländern ein „klarer kausaler Zusammenhang“ zwischen Spitzenwerten bei der Gesamtsterblichkeit und der raschen Einführung von COVID-Impfungen und -Auffrischimpfungen besteht.

Vergangenen Monat berichtete LifeSiteNews über das Simian-Virus 40 (SV40), eine DNA-Sequenz, die von Affen stammt und bekanntermaßen Krebs verursacht, wenn sie in alten Polio-Impfstoffen verwendet wird.