Unabhängige News und Infos

Pink Floyd, Roger Waters hat Mark Zuckerberg während einer Pressekonferenz angegriffen – fk you! No fking way!!!
Victoria Jones/PA Images via Getty Images

Pink Floyd, Roger Waters hat Mark Zuckerberg während einer Pressekonferenz angegriffen – fk you! No fking way!!!

Der Pink Floyd-Songschreiber Roger Waters hat Mark Zuckerberg während einer Pressekonferenz scharf angegriffen und verkündet, dass der Facebook-Eigentümer eine „riesige, riesige Summe Geld“ angeboten habe, um den ikonischen Song Another Brick In The Wall Part II in einer Werbung für Instagram zu verwenden.

In ihrer Rede auf einer Veranstaltung, um auf den inhaftierten WikiLeaks-Gründer Julian Assange aufmerksam zu machen, wies Waters auf die tiefe Ironie hin, dass Facebook einen Song kaufen und verwenden möchte, der sich gegen „Gedankenkontrolle“ und geistlose Konformität wendet.

Waters beschrieb die Entwicklung als Teil von Zuckerbergs „heimtückischer Bewegung … um absolut alles zu übernehmen.“

Waters verlas die Anfrage von Facebook, in der es hieß: „Wir möchten Ihnen danken, dass Sie dieses Projekt in Betracht ziehen. Wir haben das Gefühl, dass die Kernaussage dieses Liedes auch heute noch so aktuell und notwendig ist, was dafür spricht, wie zeitlos das Werk ist.“

„Und doch wollen sie es benutzen, um Facebook und Instagram noch mächtiger zu machen, als es ohnehin schon ist“, drängte Waters und fügte hinzu, „damit es weiterhin uns alle in diesem Raum zensieren und verhindern kann, dass diese Geschichte über Julian Assange an die Öffentlichkeit gelangt, damit die Öffentlichkeit sagen kann: ‚Was? Nein. Nicht mehr.'“

„Es ist also ein Schreiben von Mark Zuckerberg an mich… mit einem Angebot von einer riesigen, riesigen Menge Geld und die Antwort ist, ‚fk you! No fking way!'“, dröhnte Waters unter tosendem Beifall.

„Ich werde mich nicht an diesem Bullshit beteiligen, Zuckerberg“, fügte Waters hinzu.

Dann fragte er: „Wie konnte dieses kleine Arschloch, das anfing zu sagen: ‚Sie ist hübsch, wir geben ihr eine vier von fünf Punkten. Sie ist hässlich, wir geben ihr eine Eins’… Wie zum Teufel hat er irgendeine Macht in irgendetwas bekommen?“

„Und doch ist er hier, einer der mächtigsten Idioten der Welt“, betonte Waters.

Man würde mit Sicherheit wissen, dass wir in eine dystopische Hölle hinabgestiegen sind, wenn dieser Song jemals für die Förderung glänzender Instagram-Grafiken genehmigt würde, die Kinder dazu drängen, sich anzumelden, um ihre Gehirne zu zermatschen und sich wie jeder andere Insta-Zombie zu verhalten, der jede Sekunde 4 Millionen Selfies hochlädt: