Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Premierminister Boris Johnson sabotierte das Friedensabkommen zwischen der Ukraine und Russland.

Wir sind erneut getäuscht worden. Anfang April war ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine nahezu abgeschlossen. Dann wurde die Vereinbarung auf mysteriöse Weise torpediert.

Russland sollte sich auf die Positionen zurückziehen, die es im Februar innehatte, als es die Kontrolle über einen Teil des Donbass und der Krim übernommen hatte. Die Ukraine würde ihrerseits versprechen, keine Annäherung an die NATO zu suchen.

Nach Angaben der Internetzeitung Ukrainska Pravda stattete der britische Premierminister Boris Johnson dem ukrainischen Präsidenten Zelenski einen Überraschungsbesuch ab, um das Friedensabkommen zu sabotieren. Auch US-Außenminister Blinken war nicht für das Abkommen.

Drei Tage nach Johnsons Überraschungsbesuch war das Friedensabkommen vom Tisch. Der Krieg – und all das damit verbundene Elend – hätte also schon nach wenigen Wochen vorbei sein können. Das war nicht der Fall, denn die Menschen wollten nicht, dass der Krieg endet. Das ist ein Schwindel, sagt Paul Joseph Watson in einem Video.

Am 24. August, dem Unabhängigkeitstag der Ukraine, reiste Johnson erneut nach Kiew. Er war in der ukrainischen Hauptstadt, um neue Waffenhilfe im Wert von 64 Millionen Euro zuzusagen.

Die Premierministerin, die in diesem Monat zurücktritt, erklärte, das Vereinigte Königreich werde weiterhin “Schulter an Schulter” mit der Ukraine stehen. Es war der vierte Besuch Johnsons in der Ukraine in diesem Jahr.