Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Professor Didier Raoult: „Der Impfstoff von Pfizer verursacht 70 % Nebenwirkungen, das haben wir noch nie bei einem Impfstoff gesehen!“

Professor Didier Raoult: „Der Impfstoff von Pfizer verursacht 70 % Nebenwirkungen, das haben wir noch nie bei einem Impfstoff gesehen!“

Professor Didier Raoult, Direktor des IHU Méditerranée Infection, analysiert die neuesten Studien zur Impfung gegen Covid. Ihm zufolge ist der Impfstoff weit davon entfernt, seine Wirksamkeit bei der Verhinderung der Verbreitung des Virus bewiesen zu haben.

Wie lauten die neuesten Daten zur Impfung?

Wir fangen an, einige Daten zu erhalten. Es gibt eine sehr interessante Studie, die veröffentlicht wurde und die auf sehr ehrliche Weise die Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs in England gegen die englische Mutante analysiert, die diejenige ist, die am meisten zirkuliert und die 85 bis 90 % der Fälle hier darstellt. Diese Studie zeigt, dass der Impfstoff von AstraZeneca nicht so gut funktioniert, wie man erwarten könnte.

Das ist nicht verwunderlich: Wenn man nur ein Protein des Virus nimmt, das im März/April 2020 da war, um einen Impfstoff mit diesem Protein statt mit dem ganzen Virus herzustellen, ist die Chance, dass man eine Mutation in diesem Protein hat, die gegen den Impfstoff resistent ist, ziemlich hoch.

Wenn Sie das ganze Virus nehmen, ist es vielleicht weniger direktiv, vielleicht ist die Konzentration geringer, aber es gibt eine Chance, dass es immer noch eine gewisse Immunität gibt. Aber mit der getroffenen Wahl ist die Immunität sehr fragil, weil sie auf sehr wenigen Aminosäuren basiert.

Es scheint, dass bei symptomatischen und dokumentierten Formen der Schutzgrad im besten Fall bei etwa 70 % liegt, und wenn wir über Menschen sprechen, die Träger sind oder die keine erklärten Symptome haben, dann ist die Schutzrate extrem niedrig.

Bei der südafrikanischen und brasilianischen Variante funktioniert es extrem schlecht. Nun stellt sich die Frage: Was machen wir damit in der Praxis, um Menschen zu beraten? Also, ich wiederhole: Im Moment ist die Impfung nicht obligatorisch, es sind die Ärzte, die mit ihren Patienten diskutieren müssen, um ihnen zu sagen: Ich rate Ihnen sich im Moment nicht impfen zu lassen.

Der wichtigste Punkt ist natürlich, wie immer zu verfahren, d.h. wie ist das Verhältnis zwischen Risiko und Nutzen?

Wenn man Ihnen sagt, dass es kein Risiko gibt, ist das nicht wahr. Die Risiken dieses Impfstoffs werden allmählich bekannt, es gibt wirklich gefährliche Allergierisiken aufgrund der verwendeten Verbindung, Polyethylenglykol, mit Menschen, die einen anaphylaktischen Schock erleben, der tödlich sein kann, und Menschen, die eine Thrombose erleben. Die Zahlen, die wir haben, müssen also verfestigt werden, um zu wissen, wie viele Menschen potenziell tödliche Unfälle haben. Ist es 1 zu 100’000 oder 1 zu 10’000? Das sind Dinge, die wir wissen müssen, um zu sagen, das ist das Risiko, das Sie mit dem Impfstoff eingehen.

Was ist nun das Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie nicht geimpft sind? Nun, es ist eine Mischung aus dem Anteil der Menschen, die infiziert sind, und dem Anteil der Menschen, die infiziert sind und eine schwere Form haben. Um also schwere Formen zu vermeiden, ist dieser Impfstoff wahrscheinlich von Interesse. Wir müssen den Menschen die Möglichkeit geben, darüber nachzudenken. Danach, wenn man über 75 oder 80 Jahre alt ist, ist die Zahl der Kranken, die wahrscheinlich sterben werden, natürlich erheblich. Die Sterblichkeitsrate bei Menschen über 85 Jahren liegt bei über 20 %, daher ist der zu erwartende Nutzen in einer Zeit, in der das Virus bei Menschen über 80 Jahren zirkuliert, sehr gut.

Und wenn es in dem großen Zeitalter des Terrors, in dem wir leben, die Menschen beruhigt, sich impfen zu lassen, dann sollten sie sich impfen lassen. Aber es gibt mehr Nachteile, als uns gesagt wird. Es gibt eine Studie, die gerade in Nature veröffentlicht wurde, die zeigt, dass es 70% Nebenwirkungen mit dem Pfizer-Impfstoff gibt. Das gibt es bei keinem anderen Impfstoff: Es ist zwei- bis dreimal so viel wie bei der Grippeimpfung. Es gibt auch einige fatale Auswirkungen. Ist es das Risiko wert? Sicherlich, wenn Sie in einer Hochrisikopopulation sind, aber wenn Sie in der Nicht-Risikopopulation sind, können Sie sich die Frage stellen, es liegt an Ihnen.

Sie sprechen von einem Risikonutzen auf individueller Ebene. Lohnt es sich auf Gemeindeebene, sich zu impfen, um andere nicht anzustecken?

Bislang wurde nur eine Studie von AstraZeneca durchgeführt. Diese Daten erlauben es uns nicht zu sagen, dass wir mit dem Impfstoff die Zirkulation des Virus in England kontrollieren werden. Der Schweregrad von Infektionen würde durch die Impfung sinken. Was eine Verringerung der Zirkulation des Virus betrifft, so bin ich von dem, was diese Arbeit zeigt, nicht überzeugt. Das Ziel dieses Impfstoffs ist so eng gefasst, dass es sehr einfach sein wird, neue Varianten zu entwickeln, die den von diesem Impfstoff erzeugten Antikörpern widerstehen. Also noch einmal: Der Impfstoff ist nicht der Zauberstab, den wir uns erhofft haben, um die Verbreitung dieses Virus und seiner Varianten zu verhindern.

Ich denke, wir müssen zum Konzept dessen zurückkehren, was eine Krankheit ist. Wir müssen sicherlich die Krankenhausbetten in diesem Land erweitern, um mit der Tatsache fertig zu werden, dass wir eine Hyperoxygenierung durchführen und eine Überwachung haben müssen, um die Menschen zu beobachten, und auf der anderen Seite müssen wir die Impfbemühungen effektiv auf die Menschen konzentrieren, die ein großes Risiko haben, zu sterben oder wiederbelebt zu werden. Wir müssen eine sehr aktive und effektive, zielgerichtete Politik betreiben, denn wir müssen aufpassen, dass wir nicht alle sechs Monate den Mond versprechen, weil sonst die Glaubwürdigkeit von uns allen untergraben wird. Wir müssen die Glaubwürdigkeit bei der Bevölkerung aufrechterhalten, wenn wir effektive Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit durchführen wollen.