Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Putin schießt aus der Hüfte auf das wehrlose Europa

Von Phil Butler

Warum müssen die westlichen Eliten in dem hyperbolischen Krieg gegen Russland “als erste blinzeln”? Nicht nur, weil der russische Präsident Wladimir Putin dies kürzlich auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg gesagt hat. Der so genannte “Westen” heuchelt und bellt über die Eskalation in der Ukraine, aber in Wirklichkeit sitzt Europa in den Seilen.

Der Ruf nach Pragmatismus

Die BBC berichtete neulich und zitierte Herrn Putin mit den Worten, Europa sei im Falle eines nuklearen Schlagabtauschs mit Russland wehrlos. Die Russen haben auch angedeutet, dass sie das Recht haben, massive Schlagwaffen an Nationen zu verkaufen bzw. zu stationieren, die von Amerika und den westlichen Verbündeten bedroht werden. Dies ist nur logisch, nachdem Washington dem ukrainischen Zelensky grünes Licht gegeben hat, Ziele in Russland zu treffen. Joe Biden und seine Zeitgenossen in Europa sollten sich freuen, dass Russland von einem ruhigen Pragmatiker geführt wird und nicht von einem schäumenden Hitzkopf, wie ihn mein Land immer zum Präsidenten zu wählen scheint.

Die wichtigste Frage zu diesem Zeitpunkt ist: “Hat Wladimir Putin Recht?” Ein sicherer Weg, das herauszufinden, ist der Moment, in dem Washingtoner Think Tanks zu kühleren Köpfen aufrufen. Ein Beispiel dafür ist ein Bericht von James M. Acton vom Carnegie Russia Eurasia Center, in dem er Präsident Biden auffordert, die Situation nicht weiter zu eskalieren. Acton ist Co-Direktor des Nuclear Policy Program bei der Carnegie Endowment for International Peace. Er ist überzeugt, dass die jüngsten Angriffe der Ukraine, mit denen Russlands strategisches Frühwarnsystem geschwächt werden soll, zu einer verheerenden Reaktion führen könnten. Die scheinbar sinnlosen Angriffe der Ukraine auf russische Radareinrichtungen stinken für den aufmerksamen Beobachter nach einer Strategie des Pentagons.

Diejenigen, die im Westen noch im Besitz ihres Verstandes sind, selbst in den von den Eliten finanzierten Denkfabriken, wissen, dass bestimmte Grenzen nicht überschritten werden dürfen. Ein Angriff auf einen Teil des russischen nuklearen Warn- und Abschreckungssystems, und sei es auch nur stellvertretend, ist so gefährlich wie nur möglich. Übrigens hat die BBC nicht darüber berichtet. Acton und andere warnen Joe Biden davor, den Einsatz von US-Waffen durch Zelensky weiter auszudehnen. Hoffen wir, dass derjenige, der Sleepy Joe sagt, was er zu tun hat, gut aufpasst. Dieses Zitat aus Actons Bericht sollte genügen:

“Wenn Moskau glaubt, dass Washington einen erfolgreichen Präventivschlag gegen seine Nuklearstreitkräfte durchführen könnte, könnte sein Finger am Abzug sehr jucken, was das Risiko erhöht, dass Russland aufgrund einer falschen oder falsch interpretierten Warnung einen groß angelegten Nuklearangriff starten könnte. In der Tat scheint der russische Präsident Wladimir Putin auf die Sorge fixiert zu sein, dass die Vereinigten Staaten einen Erstschlag gegen die russischen Nuklearstreitkräfte und die russische Führung führen könnten.”

Europas strategische Unzulänglichkeiten

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt, der auf Putins Haltung und Korrektheit in dieser Situation hinweist, wird in den Ideen des Europäischen Rates für Auswärtige Beziehungen deutlich. Da es keinen wirklichen Notfallplan zum Schutz der EU-Bürger gibt, sind die Genies, die den Block leiten, der Meinung, dass die beste Politik darin besteht, mehr Erstschlagskapazitäten zu schaffen. Ja, “Striking absence: Europe’s missile gap and how to close it” (Auffallende Abwesenheit: Europas Raketenlücke und wie sie geschlossen werden kann) ist eine Werbung für die Fähigkeit der EU, Russland mit einem Erstschlag zu treffen. Der Bericht zeigt auch, worin die NATO und die EU gut sind – im Studieren und Diskutieren. Das Folgende aus diesem schwachsinnigen Bericht ist aufschlussreich:

“Die NATO hat Möglichkeiten geprüft, wie man der Bedrohung durch russische Raketen begegnen kann, von denen viele auch Atomsprengköpfe tragen können. Zwar muss die Raketenabwehr Teil der Lösung sein, doch wäre die Ausdehnung eines wirksamen Raketenschutzschildes auf das gesamte europäische NATO-Gebiet sowohl technisch nicht machbar als auch unerschwinglich teuer. Selbst die Ukraine, die über die meisten Raketenabwehrsysteme in Europa verfügt, ist nur in der Lage, kritische Infrastrukturen und Bevölkerungszentren selektiv zu schützen.”

Nach Putins Worten ist Europa wehrlos, es sei denn, die EU-Kommission hat Lust, mehrere Billionen Euro für ihre eigene eiserne Kuppel auszugeben. Die Lösung der Raketenwissenschaftler (Wortspiel beabsichtigt) scheint darin zu bestehen, Wladimir Putin zu zwingen, zuerst zu starten. Oh, Mann, es ist für viele schwer zu verstehen, warum er das nicht schon getan hat. Vielleicht macht er sich keine Sorgen um die NATO, denn das Militärbündnis “plant” immer noch Möglichkeiten zur Verteidigung Europas. Wieder einmal war Wladimir Putin ehrlich und korrekt, als er andeutete, die Europäer seien leichte Beute, wenn die Dinge brenzlig werden. Was die Europäer betrifft, so glauben nur etwa 10 % der Befragten, dass die Ukraine bei dieser Militäraktion gegen Russland gewinnen kann.

Die liberale Ordnung, die derzeit in Europa das Sagen hat, ist fest entschlossen, ein Frühwarnsystem für den Fall einer klimabedingten Katastrophe zu schaffen (siehe Frühwarnungen der UN für alle ), aber die Russen endlich in die Ecke zu drängen, verdient keine solche Vehemenz. Für ein kohärentes Verständnis Russlands, Putins und der Situation, in die uns unsere westlichen Führer gebracht haben, lesen Sie bitte diesen Bericht des Bulletin of the Atomic Scientists über den Fall “Europe going nuclear”. Selbst die am weitesten links stehenden Nuklearexperten der Welt sagen: “Die europäische Abschreckung ist eine schlechte Idee”, was die wachsende Besorgnis Russlands über die Kriegsführung des Westens in diesen Tagen noch verstärkt. Sogar der Atlantic Council meint, dass Europa am Ende ist, wenn die Russen sich entschließen, aufs Ganze zu gehen. “Ein russischer Sieg in der Ukraine würde Europa der Gnade Putins ausliefern”, ist zwar dazu gedacht, Zelensky mehr Waffen zu verkaufen, gibt aber genau das zu, was Putin neulich in St. Petersburg zu den Teilnehmern sagte.

Als Politico Frankreich und das Vereinigte Königreich wegen ihrer nuklearen Abschreckungskapazitäten anprangert, wird V.V. Putin erneut von seinem vermeintlichen Feind unterstützt. In der Einleitung des betreffenden Artikels erzählt der Blogger Professor Derrick Wyatt einen Teil der Geschichte:

“Sagen Sie es dem französischen Präsidenten schonend, aber es braucht mehr als die französische und britische nukleare Abschreckung, um den Kontinent ohne die USA zu verteidigen.”

Öffentliche Stimmung und wirtschaftliche Auswirkungen

Aus der Sicht der Europäer, mit denen ich spreche, kostet dieser Stellvertreterkrieg gegen Russland die Menschen nicht nur ihren Lebensunterhalt. Was eigentlich eine Rekordsaison für den Tourismus hier auf Kreta in Griechenland werden sollte, sieht bisher wie eine Pleite aus. Einzelhändler sagen mir: “Der Einzelhandel ist tot”, während einst erfolgreiche Tavernenbesitzer Daumen und Zeigefinger aneinander reiben, um zu erklären, warum alle Restaurants hier im Juni leer stehen. “Kein Geld”, sagte mir der Besitzer einer berühmten Fischtaverne im Stadtzentrum von Heraklion, als ich fragte: “Wo sind die ganzen Touristen?” Vielleicht kann die schwindende Macht der Eliten im Westen nur durch einen weltweiten Konflikt gerettet werden. Das ist schon einmal geschehen. Eines ist jedoch sicher: Putin scheint wieder aus der Hüfte zu schießen.