Unabhängige News und Infos

Putins geoökonomischer Judo-Schachzug dreht den Finanztisch im Westen um

Putins geoökonomischer Judo-Schachzug dreht den Finanztisch im Westen um

Nicht die russische Wirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch, sondern der von den USA geführte Westen muss sich diesem erschreckenden Szenario stellen, und das alles aufgrund von Ereignissen, die Amerika selbst in Gang gesetzt hat.

Wie es sich für den Judo-Meister gehört, hat Präsident Putin mit seinem jüngsten geoökonomischen Schachzug den finanziellen Spieß umgedreht, indem er erklärte, dass die Bezahlung von Gasexporten in neu benannte unfreundliche Länder nur noch in Rubel erfolgen kann. Es ist kein Zufall, dass der Dollar unmittelbar danach gegenüber dem Rubel um 8,3 Prozent gefallen ist, denn Marktbeobachter befürchten zu Recht, dass der Westen am Rande eines großen wirtschaftlichen Zusammenbruchs steht, den US-Präsident Joe Biden fälschlicherweise dem russischen Staatschef anlastet. Die EU ist nun gezwungen, entweder Russlands bereits fallende Währung zu stützen oder ihre Importe aus der eurasischen Großmacht vollständig abzuschneiden und zu riskieren, dass die Preise für 1.000 Kubikmeter Gas auf über 4.000 Dollar ansteigen.

Für Russland ist beides von Vorteil: Seine Währung wird sich stabilisieren, oder der Euro wird genauso schnell, wenn nicht noch schneller, abstürzen und so den Absturz des Rubels vergleichsweise abfedern. Präsident Putins Erklärung kommt strategisch gesehen kurz vor Bidens Besuch in der EU, wo er an den Gipfeltreffen der NATO, der G7 und des Europäischen Rates teilnehmen wird, bevor er Polen besucht, das heute die wichtigste antirussische Vorhut seines Landes ist. Dieser aufstrebende mittel- und osteuropäische Staatschef steht auch kurz vor einem Zusammenstoß mit seinen konservativ-nationalistischen ideologischen Verbündeten in Ungarn wegen der Forderung Warschaus, ganz Europa solle unverzüglich seiner kürzlich verkündeten „Entrussifizierungs“-Politik folgen und alle Beziehungen zu Russland abbrechen.

Der von den USA angeführte Westen war naiverweise der Meinung, dass seine beispiellosen und im Voraus geplanten Sanktionen gegen Russland im Anschluss an die laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine, zu der es provoziert wurde, nachdem Amerika sich geweigert hatte, seine Vorschläge für Sicherheitsgarantien zu respektieren, die Wirtschaft des Landes zerstören und es so zu einseitigen Zugeständnissen zwingen würde, die im Wesentlichen darauf hinauslaufen würden, die Integrität seiner nationalen Sicherheitslinien in der Ukraine im Besonderen und in Europa im Allgemeinen zu opfern. Präsident Putins geoökonomischer Judo-Zug hat gerade bewiesen, dass dies eine völlig falsche Vorhersage war, die nun für die westlichen Volkswirtschaften, insbesondere die europäische, völlig kontraproduktiv geworden ist.

Nicht die russische Wirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch, sondern der von den USA geführte Westen muss sich diesem erschreckenden Szenario stellen, und das alles wegen der Ereignisse, die Amerika selbst in Gang gesetzt hat. Sollte die zweitgenannte Möglichkeit eintreten, wäre der wirtschaftliche Zusammenbruch Russlands nicht einmal so schlimm, da der Rest der Welt – mit Ausnahme Chinas – mit ihm untergehen würde, so dass so ziemlich alle in der gleichen Situation wären und Moskaus eigener wirtschaftlicher Niedergang vergleichsweise weniger schmerzhaft wäre. Außerdem ist Russland trotz seines bisherigen Währungsabsturzes bei den meisten grundlegenden Gütern und Dienstleistungen, insbesondere bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen, bereits weitgehend autark, so dass es auf jeden Fall zurechtkommen wird.

Alles, was bisher gesagt wurde, ist bereits sehr düster, aber das Schlimmste könnte noch kommen, wenn die Lebensmittelpreiskrise, die der französische Präsident Macron in einigen Monaten erwartet, auch eintritt. Das könnte durchaus passieren, da die Agrarexporte Russlands und der Ukraine aus dem Land, das liebevoll als eine der Kornkammern der Welt bezeichnet wird, durch den anhaltenden Konflikt und die gegen Moskau verhängten wirtschaftlichen Beschränkungen beeinträchtigt werden. Darüber hinaus bedeuten die von den USA angeführten westlichen Sanktionen gegen Russland und seinen weißrussischen Verbündeten, dass keine der beiden Phosphatmächte in der Lage sein wird, viele ihrer Partner mit Düngemitteln zu versorgen, was die Preise für Grundnahrungsmittel weiter in die Höhe treibt und möglicherweise auch die Produktion verringert.

Dies könnte nicht nur dazu führen, dass buchstäblich Millionen von Menschen im ohnehin schon verarmten Globalen Süden an Nahrungsmittelknappheit sterben, wie Präsident Putin letzte Woche auf dem „Treffen zur sozioökonomischen Unterstützung von Regionen“ warnte, sondern es könnte auch tiefgreifende politische Veränderungen innerhalb des von den USA geführten Westens auslösen, da die „Goldene Milliarde“ an solche grundlegenden Kämpfe, wie sich Nahrungsmittel und Energie leisten zu können, nicht gewöhnt ist. Die USA und ihre europäischen Vasallen haben bereits große Unruhen erlebt, weil viele ihrer Bürger der Meinung waren, dass bestimmte mit Covid zusammenhängende Beschränkungen nicht wirklich mit der Förderung der epidemiologischen Sicherheit zu tun hatten, sondern in Wirklichkeit aus eigennützigen politischen Gründen von ihrer Elite auferlegt worden waren.

Diese bereits bestehenden Protestnetzwerke können sehr leicht wieder aktiviert werden, um die viel dringendere Notwendigkeit sicherzustellen, dass die Durchschnittsbevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und Energie versorgt wird, was beides angesichts der soeben erläuterten, miteinander verknüpften Krisen, die beide durch die Reaktion des von den USA geführten Westens auf dieselbe russische Sonderoperation ausgelöst wurden, die sie selbst provoziert haben, möglicherweise nicht mehr gewährleistet ist. In dem äußerst unglücklichen Fall, dass irgendetwas davon eintritt, könnte sich Russland von einem so genannten „Paria“ in ein Paradies verwandeln, da es über genügend Nahrungsmittel und Energie verfügt, um den Bedarf seiner eigenen Bevölkerung zu decken, was der ultimative geostrategische Judo-Zug wäre, wenn es dazu kommt.