Unabhängige News und Infos

Radiomoderator, der durch COVID-Impfung geschädigt wurde: Die Medien wollen nichts über unerwünschte Ereignisse hören

Radiomoderator, der durch COVID-Impfung geschädigt wurde: Die Medien wollen nichts über unerwünschte Ereignisse hören

Die BBC-Radiomoderatorin Jules Serkin, die sich nach eigenen Angaben durch die Spritze von AstraZeneca geschädigt hat, ist „beunruhigt“ über die mangelnde Medienberichterstattung über die Nebenwirkungen nach den COVID-Impfungen.

Eine BBC-Radiomoderatorin, die nach der Verabreichung der COVID-Spritze von AstraZeneca unter schmerzhaften Nebenwirkungen litt, hat sich gegen das Schweigen der Medien über Verletzungen durch die Spritze ausgesprochen.

Die Moderatorin von BBC Kent Radio, Jules Serkin, schimpfte in einem Interview mit GB News am Montagabend über die Mainstream-Medien und argumentierte, dass die Medien entweder angewiesen wurden, zum Thema Impfstoffverletzungen zu schweigen, oder dass sie „keine andere Seite hören wollen“.

Serkin erzählte dem Moderator Mark Steyn, dass sie unmittelbar nach der Einnahme des von AstraZeneca entwickelten COVID-Impfstoffs im vergangenen Jahr unter schmerzhaften Nebenwirkungen zu leiden begann.

„Ich habe mich am 5. März impfen lassen. Seitdem bin ich krank“, sagte Serkin und fügte hinzu, dass sich ihre Symptome von einem stechenden „Schmerz im linken Auge“ bis hin zu „Schlappheit der Augen, Taubheit im Gesicht“ und „Nervenschäden“ entwickelten.

Die Auswirkungen haben sie daran gehindert, an Familienveranstaltungen teilzunehmen und zu reisen, sagte sie.

Serkin erklärte, dass ihre Erfahrung bei weitem nicht einzigartig ist. Sie erzählte Steyn, dass sie „fast jeden Tag“ Nachrichten von einer Selbsthilfegruppe erhält, die sie für Menschen gegründet hat, die nach einer COVID-Impfung Schäden erlitten haben.

„Die Leute fallen um wie die Fliegen … Alle unsere Symptome sind so ähnlich … Die Liste ist endlos“, klagte Serkin.

Bei der Analyse der gesammelten Informationen aus den Nachrichten ihrer Selbsthilfegruppe sagte Serkin, dass sie in der Lage war, ein Muster von – wie sie es nannte – „Impf-Attacken … die ohne Vorwarnung kommen“ zu erkennen, beginnend mit einem „Tag der Müdigkeit, den man vielleicht oder vielleicht auch nicht bemerkt“, gefolgt von schwereren Auswirkungen.

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge zeigt das britische Meldesystem Yellow Card, das unerwünschte Ereignisse nach der Einnahme von Arzneimitteln und Impfungen in Großbritannien dokumentiert, dass für die drei COVID-Impfungen, die der britischen Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, 1.490.271 Berichte über Impfschäden, die von 455.295 Personen nach den Impfungen eingereicht wurden, von denen 2.132 tödlich verliefen.

AstraZeneca sticht mit fast 54 % der Verletzten als gefährlichster Hersteller hervor.
Serkin gab an, dass sie im April, kurz nachdem sie unter schweren Symptomen gelitten hatte, eine Gelbe Karte ausfüllte und dass sie auch ein vom Hersteller AstraZeneca bereitgestelltes Verletzungsformular ausfüllte.

Darüber hinaus sagte sie, dass ihr örtlicher Hausarzt „ein Formular an AstraZeneca ausfüllte, in dem die lange, lange Liste von Symptomen, Nervenschäden und all die schrecklichen Symptome, die ich hatte, aufgeführt waren“.

„Sie hat es im letzten September abgeschickt“, sagte Serkin, „hat aber immer nur eine automatische Antwort erhalten.“

Die Radiomoderatorin sagte, dass sie selbst versucht habe, dem nachzugehen, und AstraZeneca zweimal angerufen habe, aber „jedes Telefonat war frustrierend: Sie sagten [beim zweiten Anruf] andere Dinge, die nicht das waren, was sie beim ersten Telefonat gesagt hatten, und beim zweiten Telefonat legte ich einfach weinend den Hörer auf“.

„Es ist ihnen egal“, sagte sie.

Steyn bemerkte, dass AstraZeneca von GB News um eine Stellungnahme gebeten wurde, dass sich das Unternehmen aber bisher geweigert hat, mit der Organisation zu sprechen oder jemanden in der Sendung auftreten zu lassen.

Er deutete an, dass die Mainstream-Medien, einschließlich der BBC, eine „einseitige“ redaktionelle Linie in Bezug auf COVID-Angelegenheiten beibehalten haben, die sich seit März 2020 „nicht weiterentwickelt hat“.

Serkin stimmte dem zu und sagte, sie sei „beunruhigt“ über die mangelnde Medienberichterstattung über COVID-Schussverletzungen gewesen.

Sie erzählte, dass eine Lokalzeitung in Kent im Mai letzten Jahres einen Artikel über ihre gesundheitlichen Komplikationen veröffentlichte, sich aber nicht mehr bei ihr meldete, obwohl der Journalist darum gebeten hatte, über ihre Situation informiert zu werden.

„Ich glaube, den Medien wurde gesagt, sie sollen schweigen … Sie wollen keine andere Seite hören“, erklärte Serkin.

„Ich bin frustriert. Ich bin wirklich frustriert.

Im Mai letzten Jahres starb die 44-jährige BBC-Radiomoderatorin Lisa Shaw an den Folgen von Blutgerinnseln nach ihrer ersten Dosis der AstraZeneca-Impfung, die sie weniger als einen Monat zuvor erhalten hatte.

Ein Gerichtsmediziner bestätigte später, dass die Impfung für den Tod der Radiomoderatorin verantwortlich war, und stellte fest, dass sie an „Komplikationen eines COVID-Impfstoffs von AstraZeneca“ starb.

Shaw wurde in das University Hospital of North Durham eingeliefert, nachdem sie über „starke“ Kopfschmerzen geklagt hatte. Als eine Untersuchung ergab, dass sie eine venöse Sinusthrombose hatte, wurde Shaw in das Royal Victoria Infirmary in Newcastle verlegt. Dort unterzog sich die Radiomoderatorin einer Reihe von Eingriffen, während die Chirurgen versuchten, den Druck und die Blutung in ihrem Gehirn zu lindern, doch letztlich konnte die Operation sie nicht retten.

Der Pathologe Tuomo Polvikoski bestätigte, dass Shaw vor der Einnahme der Injektion aktiv und gesund war und keine gesundheitlichen Probleme hatte, sodass er ein durch den Impfstoff verursachtes Blutgerinnsel als „wahrscheinlichste Erklärung“ für ihren Tod ansah.