Unabhängige News und Infos

„Riesige Anzahl“ von Kindern, die sich weigern, in der Schule Gesichtsmasken zu tragen
OLI SCARFF via Getty Images

„Riesige Anzahl“ von Kindern, die sich weigern, in der Schule Gesichtsmasken zu tragen

Bis zu 95 Prozent lehnen die Gesichtswindel ab.

Nach Angaben von Bildungsbeamten weigert sich eine „riesige Zahl“ von Kindern, in einigen Fällen sogar 95 Prozent, in der Schule Gesichtsmasken zu tragen oder an COVID-Tests teilzunehmen.

Die Regierung hatte die Schulen angewiesen, die Schüler in den Klassenzimmern und Gemeinschaftsräumen Masken tragen zu lassen, nachdem die Zahl der Omikron-Fälle sprunghaft angestiegen war.

Diese Maßnahme scheint jedoch in vielen Gebieten des Landes völlig nach hinten losgegangen zu sein.

„Traurigerweise haben wir in den letzten 24 Stunden Berichte von mindestens sechs weiteren Schulen im Nordwesten Englands erhalten, in der sich die Kinder in großer Zahl weigern, an Lateral Flow Tests teilzunehmen oder Masken zu tragen“, sagte Damien McNulty, ein nationales Vorstandsmitglied der National Association of Schoolmasters Union of Women Teachers.

„Wir haben eine Schule in Lancashire, in der nur 67 von 1.300 Kindern bereit sind, sich einem Lateral Flow Test zu unterziehen und Masken zu tragen. Dies ist ein Notfall für die öffentliche Gesundheit“, fügte er hinzu.

Wie wir gestern hervorgehoben haben, waren die Ergebnisse des eigenen Berichts der britischen Regierung über die Frage, ob Gesichtsmasken die Ausbreitung von COVID in Schulen verhindern würden, „nicht schlüssig“.

Die Behörden sahen sich daraufhin gezwungen einzuräumen, dass der Nachweis, dass Gesichtsmasken die Ausbreitung des Virus verhindern, statistisch unbedeutend ist.

„Schulen, an denen im Oktober 2021 Gesichtsschutz verwendet wurde, verzeichneten zwei bis drei Wochen später einen Rückgang der Covid-Fehlzeiten von 5,3 % auf 3 % – ein Rückgang um 2,3 Prozentpunkte“, berichtete BBC News.

„In Schulen, die keine Maskierung verwendeten, fielen die Fehlzeiten von 5,3 % auf 3,6 % – ein Rückgang um 1,7 Prozentpunkte.“

Laut Jim Naismith, Professor an der Universität Oxford, hat die Abschaffung des Mundschutzes in England im Juli und die Beibehaltung des Mundschutzes in Schottland „keinen bedeutenden Unterschied“ bei den Infektionsraten bewirkt.

Wir haben bereits auf die Äußerungen des SAGE-Beraters der britischen Regierung, Dr. Colin Axon, hingewiesen, der Masken als „Trostdecken“ abtat, die praktisch nichts bewirken, und feststellte, dass die Partikel des COVID-19-Virus bis zu 5.000 Mal kleiner sind als die Löcher in der Maske.

„Die geringe Größe ist nicht leicht zu verstehen, aber eine unvollkommene Analogie wäre, sich Murmeln vorzustellen, die auf ein Baugerüst geschossen werden, von denen einige vielleicht einen Pfosten treffen und abprallen, aber die meisten fliegen natürlich durch“, sagte Axon.