Unabhängige News und Infos

Russland und China haben noch nicht einmal damit begonnen, die Schmerzgrenze zu überschreiten
© REUTERS/POOL New

Russland und China haben noch nicht einmal damit begonnen, die Schmerzgrenze zu überschreiten

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Die Suicide Spectacular Summer Show, die derzeit in ganz Europa auf den Leinwänden zu sehen ist, läuft in vollem Glanz.

Die Suicide Spectacular Summer Show, die derzeit in ganz Europa auf den Bildschirmen zu sehen ist, läuft in vollem Ornat, sehr zum Erstaunen praktisch des gesamten Globalen Südens: ein trashiges, witziges Götterdämmerungs-Remake, bei dem wagnerianische Grandezza durch Twerking ersetzt wird.

Dekadente römische Kaiser hatten wenigstens ein gewisses Maß an Pathos. Hier haben wir es einfach mit einer giftigen Mischung aus Hybris, abscheulicher Mittelmäßigkeit, Verblendung, krudem ideologischem Schafsdenken und völliger Irrationalität zu tun, die sich im rassistischen/supremazistischen Schlamm des weißen Mannes suhlt – alles Symptome einer tiefgreifenden Seelenkrankheit.

Es als den Biden-Leyen-Blinken-Westen oder so zu bezeichnen, wäre zu reduktionistisch: Schließlich handelt es sich um mickrige Politiker/Funktionäre, die lediglich Befehle nachplappern. Es handelt sich um einen historischen Prozess: physische, psychische und moralische kognitive Degeneration, eingebettet in die offensichtliche Verzweiflung der NATO-Staaten bei dem Versuch, Eurasien einzudämmen, was gelegentliche tragikomische Skizzen wie einen NATO-Gipfel ermöglicht, auf dem der Krieg gegen praktisch den gesamten Nicht-Westen ausgerufen wird.

Wenn sich Präsident Putin vor den Duma-Chefs und den Vorsitzenden der politischen Parteien an den kollektiven Westen wendet, fühlt sich das an wie der Einschlag eines Kometen auf einem trägen Planeten. Es ist nicht einmal ein Fall von „in der Übersetzung verloren“. „Sie“ sind einfach nicht in der Lage, es zu verstehen.

Der „You Ain’t Seen Nothin‘ Yet“-Teil war zumindest so formuliert, dass er auch von Einfaltspinseln verstanden wurde:

„Heute hören wir, dass sie uns auf dem Schlachtfeld besiegen wollen, nun, was soll ich sagen, sollen sie es doch versuchen. Wir haben schon oft gehört, dass der Westen uns bis auf den letzten Ukrainer bekämpfen will – das ist eine Tragödie für das ukrainische Volk. Aber es sieht so aus, als würde es darauf hinauslaufen. Aber jeder sollte wissen, dass wir im Großen und Ganzen noch gar nicht richtig angefangen haben.“

Fakt. Bei der Operation Z setzt Russland nur einen Bruchteil seines militärischen Potenzials, seiner Ressourcen und seiner hochmodernen Waffen ein.

Dann kommen wir zu dem wahrscheinlichsten Weg, der auf dem Kriegsschauplatz vor uns liegt:

„Wir lehnen Friedensverhandlungen nicht ab, aber diejenigen, die sich weigern, sollten wissen, dass es für sie umso schwieriger wird, mit uns zu verhandeln, je länger es sich hinzieht.“

Die Schmerzgrenze wird langsam, aber sicher an allen Fronten hochgeschraubt.

Doch der Kern der Sache wurde schon früher in der Rede angesprochen: Die „Erhöhung der Schmerzgrenze“ bezieht sich auf die Demontage des gesamten Gebäudes der „regelbasierten internationalen Ordnung“. Die geopolitische Welt hat sich verändert. Für immer.

Hier ist die wohl wichtigste Passage:

„Sie hätten verstehen müssen, dass sie bereits mit dem Beginn unserer militärischen Sonderoperation verloren haben, denn ihr Beginn bedeutet den Beginn eines radikalen Zusammenbruchs der Weltordnung nach amerikanischer Art. Dies ist der Beginn des Übergangs vom liberal-globalistischen amerikanischen Egozentrismus zu einer wahrhaft multipolaren Welt – einer Welt, die nicht auf egoistischen Regeln beruht, die jemand für sich selbst erfunden hat und hinter denen nichts anderes steht als das Streben nach Hegemonie, nicht auf heuchlerischen Doppelstandards, sondern auf dem Völkerrecht, auf der wahren Souveränität der Völker und Zivilisationen, auf ihrem Willen, ihr historisches Schicksal, ihre Werte und Traditionen zu leben und eine Zusammenarbeit auf der Grundlage von Demokratie, Gerechtigkeit und Gleichheit aufzubauen. Und wir müssen begreifen, dass dieser Prozess nicht mehr aufzuhalten ist“.

Treffen Sie das Dreigestirn

Man kann sagen, dass Putin und der russische Sicherheitsrat eine taktische Trifecta umsetzen, die den kollektiven Westen auf einen amorphen Haufen biologisch kopfloser Hühner reduziert hat.

Die Dreierkombination besteht aus dem Versprechen von Verhandlungen – allerdings nur, wenn man die stetigen Fortschritte Russlands in Noworossija bedenkt -, der Tatsache, dass sich Russlands globale „Isolation“ in der Praxis als Unsinn erwiesen hat, und der Beeinflussung des sichtbarsten Schmerzpunktes von allen: Die Abhängigkeit Europas von russischer Energie.

Der Hauptgrund für das anschauliche, donnernde Scheitern des G20-Außenministergipfels auf Bali ist, dass die G7 – oder die NATO-Staaten plus die amerikanische Kolonie Japan – die BRICS-Staaten plus die wichtigsten Akteure des globalen Südens nicht dazu zwingen konnten, Russland zu isolieren, zu sanktionieren und/oder zu dämonisieren.

Im Gegenteil: Mehrere Interpolationen außerhalb der G20 deuten auf eine noch stärkere eurasische Integration hin. Hier ein paar Beispiele.

Der erste Transit russischer Produkte nach Indien über den Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC), der Eurasien von Mumbai über iranische Häfen (Chabahar oder Bandar Abbas), das Kaspische Meer sowie Süd- und Zentralrussland bis zur Ostsee durchquert, ist nun in Kraft. Entscheidend ist, dass diese Route kürzer und billiger ist als der Weg durch den Suezkanal.

Parallel dazu bestätigte der Leiter der iranischen Zentralbank, Ali Salehabadi, dass zwischen Teheran und Moskau ein Memorandum über die Zusammenarbeit zwischen Banken unterzeichnet wurde.

Dies bedeutet eine praktikable Alternative zu SWIFT und ist eine unmittelbare Folge des Antrags Irans auf Aufnahme als Vollmitglied in die BRICS, der auf dem jüngsten Gipfel in Peking angekündigt wurde. Die BRICS sind seit 2014, als die Neue Entwicklungsbank (NDB) gegründet wurde, mit dem Aufbau ihrer eigenen Finanzinfrastruktur beschäftigt, wozu auch die baldige Schaffung einer gemeinsamen Reservewährung gehört. Als Teil dieses Prozesses ist die Harmonisierung der russischen und iranischen Bankensysteme unumgänglich.

Auf dem bevorstehenden Gipfeltreffen in Samarkand im September wird der Iran außerdem Vollmitglied der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) werden.

Parallel dazu festigen Russland und Kasachstan ihre strategische Partnerschaft: Kasachstan ist ein wichtiges Mitglied der BRI, der EAEU und der SCO.

Indien nähert sich Russland über das gesamte Spektrum des Handels – einschließlich Energie – weiter an.

Und am kommenden Dienstag wird Teheran Schauplatz eines entscheidenden persönlichen Treffens zwischen Putin und Erdogan sein.

Isolation? Wirklich?

An der Energiefront ist es zwar erst Sommer, aber in mehreren Breitengraden der EU, insbesondere in Deutschland, grassiert bereits eine wahnsinnige Paranoia. Für Erheiterung sorgt die Tatsache, dass Gazprom Berlin immer darauf hinweisen kann, dass eventuelle Lieferprobleme bei Nord Stream 1 – nach der spannungsgeladenen Rückkehr der berüchtigten reparierten Turbine aus Kanada – durch die Implementierung von Nord Stream 2 gelöst werden können.

Da die ganze europäische Selbstmord-Spektakel-Sommer-Show nichts anderes ist als eine geschmacklose, von der Stimme des Meisters befohlene, selbst auferlegte Folter, ist die einzige ernsthafte Frage, welche Schmerzgrenze Berlin dazu zwingen wird, sich tatsächlich hinzusetzen und im Namen der legitimen deutschen industriellen und sozialen Interessen zu verhandeln.

Es wird hart auf hart kommen. Außenminister Lawrow brachte es auf den Punkt, als er kommentierte, dass die Minister des untergehenden Westkollektivs auf Bali wie infantile Gören posierten, um nicht mit ihm gesehen zu werden: Das liege an „ihrem Verständnis der Protokolle und ihrer Höflichkeit“.

Das ist Diplo-Talk für „ein Haufen von Idioten“. Oder noch schlimmer: kulturelle Barbaren, denn sie waren nicht einmal in der Lage, die hyperhöflichen indonesischen Gastgeber zu respektieren, die Konfrontationen verabscheuen.

Lawrow zog es vor, die „gemeinsame strategische und konstruktive“ russisch-chinesische Arbeit gegenüber einem sehr aggressiven Westen zu preisen. Und damit kommen wir zum Meisterstück des Schattenspiels auf Bali – mit mehreren Schichten geopolitischen Nebels.

Die chinesischen Medien, die stets mit dem Undurchsichtigen kokettieren, versuchten, ihr tapferstes Gesicht zu zeigen, indem sie das über fünfstündige Treffen zwischen Außenminister Wang Yi und Minister Blinken als „konstruktiv“ darstellten.

Das Faszinierende dabei ist, dass die Chinesen am Ende etwas Entscheidendes in den endgültigen Entwurf ihres Berichts einfließen ließen, das offensichtlich von den Machthabern genehmigt wurde.

Lu Xiang von der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften ging frühere Berichte durch – insbesondere den von „Yoda“ Yang Jiechi, der Jake Sullivan routinemäßig in gebratene Ente verwandelt – und betonte, dass Wangs „Warnungen“ an die Amerikaner diesmal „die strengsten im Wortlaut“ waren.

Das ist ein Diplo-Code für „You Better Watch Out“: Wang sagte zu Little Blinkie: „Schaut euch nur an, was die Russen gemacht haben, als sie die Geduld mit euren Eskapaden verloren haben.“

Der Ausdruck „Sackgasse“ wurde während des Treffens zwischen Wang und Blinken immer wieder verwendet. So musste die Global Times am Ende sagen, wie es wirklich ist: „Die beiden Seiten stehen kurz vor einem Showdown.“

„Showdown“ ist das, was der Endzeitfanatiker und Möchtegern-Tony-Soprano Mike Pompeo mit Inbrunst von seiner Hasskanzel predigt, während die Combo hinter dem senilen „Führer der freien Welt“, der buchstäblich vom Teleprompter abliest, aktiv auf den Zusammenbruch der EU hinarbeitet – in mehr als einer Hinsicht.

Die Combo, die in Washington an der Macht ist, „unterstützt“ tatsächlich die Vereinigung von Großbritannien, Polen, der Ukraine und den drei baltischen Zwergen als ein von der NATO/EU getrenntes Bündnis – mit dem Ziel, „das Verteidigungspotenzial zu stärken“. Das ist die offizielle Position des US-Botschafters bei der NATO, Julian Smith.

Das eigentliche imperiale Ziel besteht also darin, die bereits zerbrechende EU in Mini-Bündnisse aufzuspalten, die allesamt ziemlich zerbrechlich und offensichtlich besser „handhabbar“ sind, da die Brüsseler Eurokraten, geblendet von grenzenloser Mittelmäßigkeit, dies offensichtlich nicht kommen sehen können.

Was der globale Süden kauft

Putin macht immer wieder deutlich, dass die Entscheidung für die Operation Z – eine Art präventive „kombinierte Waffen- und Polizeiaktion“, wie sie von Andrej Martjanow definiert wurde – unter Berücksichtigung einer Reihe materieller und sozio-psychologischer Vektoren sorgfältig berechnet wurde.

Die anglo-amerikanische Strategie ihrerseits zielt auf eine einzige Obsession ab: die Verdammung jeder möglichen Umgestaltung der derzeitigen „regelbasierten internationalen Ordnung“. Um den Fortbestand dieser Ordnung zu sichern, wird kein Mittel gescheut. Es handelt sich in der Tat um einen Totalen Krieg – mit mehreren hybriden Schichten, und ziemlich besorgniserregend, mit nur wenigen Sekunden bis Mitternacht.

Und genau da liegt der Haken. Desolation Row wird schnell zu Desperation Row, da sich die gesamte russophobe Matrix als nackt erweist, ohne zusätzliche ideologische – und sogar finanzielle – Feuerkraft, um zu „gewinnen“, abgesehen von der Verschiffung einer Sammlung von HIMARS in ein schwarzes Loch.

Geopolitisch und geoökonomisch sind Russland und China dabei, die NATOstan bei lebendigem Leibe aufzufressen – und das in mehr als einer Hinsicht. Hier ist zum Beispiel ein synthetischer Fahrplan dafür, wie Peking die nächste Phase einer qualitativ hochwertigen Entwicklung durch kapitalgestützte industrielle Modernisierung angehen wird, die sich auf die Optimierung von Lieferketten, die Importsubstitution harter Technologien und „unsichtbare Champions“ der Industrie konzentriert.

Wenn der kollektive Westen von Russophobie geblendet ist, dann treibt ihn der Regierungserfolg der Kommunistischen Partei Chinas – die in wenigen Jahrzehnten das Leben von mehr Menschen verbessert hat als irgendjemand sonst in der Geschichte – völlig in den Wahnsinn.

Auf dem gesamten russisch-chinesischen Wachturm hat es nicht so lange gedauert, bis es soweit war. BRI wurde 2013 von Xi Jinping ins Leben gerufen. Nach dem Maidan im Jahr 2014 rief Putin 2015 die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) ins Leben. Im Mai 2015 wurde in einer gemeinsamen Erklärung Russlands und Chinas die Zusammenarbeit zwischen der BRI und der EAEU besiegelt, wobei der SOZ eine wichtige Rolle zugewiesen wurde.

Die engere Integration wurde durch das St. Petersburger Forum 2016 und das BRI-Forum 2017 vorangetrieben. Das übergeordnete Ziel: die Schaffung einer neuen Ordnung in Asien und in ganz Eurasien im Einklang mit dem Völkerrecht unter Beibehaltung der individuellen Entwicklungsstrategien jedes betroffenen Landes und unter Wahrung seiner nationalen Souveränität.

Das ist im Wesentlichen das, was die meisten Länder des globalen Südens kaufen. Es scheint, als gäbe es ein grenzüberschreitendes, instinktives Verständnis dafür, dass Russland und China trotz großer Schwierigkeiten und ernster Herausforderungen nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum an der Spitze des Schocks des Neuen stehen, während der kollektive Westen, nackt, benommen und verwirrt, seine Massen völlig zombifiziert, in den Strudel des psychologischen, moralischen und materiellen Zerfalls gerät.

Es steht außer Frage, dass der Schmerz in mehrfacher Hinsicht verschärft werden wird.