Unabhängige News und Infos

Russland und der große Bluff der NATO

Russland und der große Bluff der NATO

Von Peter König: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

Die NATO wurde vom US-Pentagon in enger Zusammenarbeit mit der CIA gegründet.

DIE NATO: Eine Organisation, die keine andere Daseinsberechtigung hat, als das Feuer des ultimativen Krieges zu schüren. Was nach dem Nürnberger Gesetz ein Kapitalverbrechen ist.

Es war einmal eine Organisation namens Nordatlantikvertrags-Organisation, kurz NATO. Sie wurde 1949 gegründet und besteht heute aus einer Gruppe von 30 Ländern in Europa und Nordamerika. Die NATO hat die Aufgabe, die Bevölkerung und das Hoheitsgebiet ihrer Mitglieder zu schützen. Von den 30 Mitgliedsländern befinden sich 28 in Europa und nur zwei, die Vereinigten Staaten und Kanada, auf dem amerikanischen Kontinent. [Kolumbien (Südamerika) ist de facto Mitglied.

Im Rahmen der „Politik der offenen Tür“ der NATO steht es jedem Land im euro-atlantischen Raum frei, der NATO beizutreten, wenn es bereit ist, die Standards und Verpflichtungen zu erfüllen, wenn es zur Sicherheit des Bündnisses beiträgt und wenn es die NATO-Werte Demokratie, Fortschritt und Rechtsstaatlichkeit teilt. Dies ist zum Teil in den NATO-Regeln festgelegt.

Seit 1949 ist die Zahl der NATO-Mitglieder von 12 auf 30 Staaten gestiegen. Im Jahr 2020 wird Nordmazedonien als 30. Mitglied in die NATO aufgenommen.

Die NATO wurde nach dem Zweiten Weltkrieg vom US-Pentagon in enger Zusammenarbeit mit der CIA unter dem Vorwand gegründet, „kollektive Sicherheit gegen die von der Sowjetunion ausgehende Bedrohung“ zu gewährleisten. Die NATO bereitete also von Anfang an den Boden, um der Welt vorzugaukeln, dass die Sowjetunion, die gerade 30 Millionen Menschen im Zweiten Weltkrieg verloren hatte und deren Infrastruktur zerstört war, eine Bedrohung für Europa darstellen würde. Aber das große Wunder, die völlig falsche Medienpropaganda, hat funktioniert, wie heute mit Covid, und wie die meiste Zeit, gerade jetzt, indem ein weiterer heißer Krieg inszeniert wird.

Alarmismus ist Teil der Strategie. Für alles. Wenn man die Menschen in Angst hält, sind sie anfällig für jede Art von Manipulation. Das ist ein altes Axiom, das sogar noch weiter zurückreicht als das Römische Reich. Und es funktioniert immer noch. Die Menschen haben es noch nicht begriffen.

Wenn das passiert – wenn die Menschen sehen, was hinter diesem Streich, hinter dem Bluff steckt, wird sich die Welt verändern. Wir werden plötzlich erkennen – oder allmählich, aber immer schneller – dass die Macht bei uns, dem Volk, liegt.

Wohlhabende Menschen, vor allem in den Vereinigten Staaten und Europa, die im Kokon einer „Komfortzone“ leben, glauben alles, was die Behörden ihnen sagen, und damit auch die gekauften Medien. Diese Menschen gehorchen den Behörden, denn wozu selbst denken, wenn man eine Regierung bezahlt, die für einen denken soll – oder? Je besser es ihnen geht, desto mehr können sie versklavt werden – und das Schlimmste daran ist, dass sie unflexibel, stur und wählerisch werden. Sie verhalten sich genau so, wie die „Behörden“ es von ihnen verlangen, um die Gesellschaft in eine Tyrannei zu verwandeln, immer unter dem Vorwand: „Wir sind eine Demokratie“. Und ja, solange wir mit dem Strom schwimmen, sind wir dem Untergang geweiht.

Die NATO sollte uns eine gute Lektion erteilt haben. Aber ohne Russland und China würden wir immer noch auf den Knien kriechen, um es der NATO recht zu machen, ohne zu merken, dass die NATO eine leere Hülle ist, dass sie keine Macht hat und dass alles, was ihr bleibt, aufgeblasene Leute an der Spitze und in der Mitte sind, die gerne noch ein bisschen länger die Kontrolle über Europa und – nun ja, sie würden es gerne glauben – über den Rest der Welt behalten würden.
*

Eines der Gründungsprinzipien der NATO ist Artikel 5 ihrer Charta, in dem es heißt, dass ein bewaffneter Angriff gegen ein Mitgliedsland als Angriff gegen alle betrachtet wird; damit wird die Drohung ausgesprochen, dass die NATO einen Weltkrieg auslösen könnte, wenn ein Land – sagen wir die Sowjetunion, jetzt Russland, und/oder China – es leid ist, von der NATO angegriffen und provoziert zu werden, und Vergeltung für seine ständigen Angriffe und Provokationen übt.

Das war die NATO damals, und das ist es, was die NATO heute gerne wäre, und was sie immer noch behauptet zu sein. Aber so zu tun, als ob, ist so ziemlich alles, wozu sie im Moment fähig ist. Freiheit ist nur ein anderes Wort für „nichts mehr zu verlieren“ (Zitat von Bobby McG von Janis Joplin, „Freedom is just another word for nothing left to lose“). Das ist die NATO in ihrer schlimmsten Form.

Aus irgendeinem seltsamen Grund hatte Russland bis vor kurzem noch einen Beobachterstatus bei der NATO, und zwar, man kann es kaum glauben, beim Feind Nummer eins? – Die einzige Erklärung dafür könnte sein, dass sie durch die Beibehaltung des Beobachterstatus auch dachten, sie seien eine Art Eingeweihter – aber das war vom ersten Tag an eine Illusion.

Obwohl nie ein Beleg dafür gefunden wurde, dass die NATO 1990 dem Außenminister von Bundeskanzler Helmut Kohl, Hans-Dietrich Genscher, versprochen hatte, sich keinen Zentimeter über Berlin hinaus zu bewegen, glaubte Moskau dem Versprechen Genschers und anderer hoher westdeutscher Beamter, die deutsche Wiedervereinigung zu akzeptieren. Heute behaupten die NATO-Befürworter, auch in Deutschland, dass der einzige Weg zu einem vereinten Deutschland ein „in der NATO vereintes Deutschland“ sei. Dies war eine reine Lüge, denn keine der NATO-Regeln kann rechtlich die Souveränität eines Mitgliedslandes leugnen. Aber die Lüge wurde geschluckt und schuf den Präzedenzfall für die NATO-Erweiterung.

Das war früher so. Jetzt ist es jetzt – 30 Jahre später. Die NATO hat sich bis vor die Tore Moskaus ausgebreitet. Sie möchten, dass die Ukraine Mitglied der NATO wird, um noch näher an Moskau heranzukommen. Einer der Gründe für den „vom Westen geschaffenen“ Konflikt mit und in Weißrussland ist, dass der Sturz Lukaschenkos dem Westen die Möglichkeit geben würde, einen pro-westlichen Diktator einzusetzen, der schließlich die Türen für Russland öffnen würde. Weißrussland zur NATO. Der Westen träumt arrogant und unrealistisch. Natürlich werden Putin und der Kreml als Ganzes eine solche Entwicklung niemals zulassen. Aber der Größenwahn kennt keine Grenzen.

Angesichts des wachsenden Drucks, den fünfköpfigen UN-Sicherheitsrat aufzulösen, warnte Präsident Putin am 21. Oktober 2021: „Wenn wir das Vetorecht der ständigen Mitglieder abschaffen, wird die UNO an diesem Tag sterben – sie wird zum Völkerbund. Sie würde lediglich zu einer Diskussionsplattform werden“.

Es kann gut sein, dass der UN-Sicherheitsrat mit fünf Vetostimmen – so zerbrechlich er auch ist – zusammenbricht, und in diesem Fall haben die „Genies“ hinter der NATO vielleicht gedacht, dass die NATO die Rolle des UN-Sicherheitsrats übernehmen kann, alles im Interesse des sterbenden westlichen Imperiums.

Die NATO wurde 1949, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, mit dem Gedanken an den Völkerbund gegründet. Der 1919, unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg, gegründete Völkerbund war ein imperialer Schwindel, der seine Weltfriedensinteressen gegenüber einer vom Ersten Weltkrieg geschundenen Welt als letzte und größte Hoffnung auf „dauerhaften Frieden“ verteidigte und verkaufte. Jetzt kennen wir die wahre Geschichte.

Schneller Vorlauf. Wie RT am 25. Oktober 2021 richtig analysierte, „könnte der optimistische neue Plan der NATO, Russland auf dem Meer, am Himmel und im Weltraum zu bekämpfen, nach hinten losgehen und einen katastrophalen Atomkonflikt auslösen. Die neue Strategie der NATO zur Bekämpfung Russlands in ganz Europa – von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer – wurde angenommen. Es überrascht nicht, dass die Einzelheiten noch geheim sind, aber Beamte der Organisation haben bestätigt, dass sie nukleare, kybernetische und weltraumgestützte Kriegsführung umfasst.

Wie nicht anders zu erwarten, besteht die NATO darauf, dass diese transkontinentale Strategie nur defensiven Zwecken dient, und die von den USA geführte Gruppe hat auch betont, dass sie nicht glaubt, dass die russischen Angriffe unmittelbar bevorstehen. Mit anderen Worten: Die NATO stellt diese Initiative als eine Vorsichtsmaßnahme dar: Man bereitet sich auf das schlimmstmögliche Szenario vor und trägt gleichzeitig durch Abschreckung dazu bei, dass es niemals Realität wird, wie die Ministerin gebührend betonte. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer „.

Mit anderen Worten, trotz allem, was während des jüngsten deutschen Wahlkampfes gesagt und versprochen wurde, um eine offene Tür zur Verbesserung der Beziehungen zu Russland zu halten, ist mit der Erklärung der deutschen Verteidigungsministerin alles aus dem Fenster geworfen. Das Argument der „Abschreckung“ ist eine reine Aggression gegen Russland. Das Argument der „Abschreckung“ ist eine reine Aggression gegen Russland, die sicherlich der NATO und einem großen Teil der neoliberalen Führung im Westen gefällt, aber sicherlich nicht der großen Mehrheit der Deutschen und der europäischen Bürger, die die Beziehungen zu einem friedlichen Nachbarn verbessern wollen.

Ja, Russland ist ein friedlicher Nachbar. Russland hat noch nie jemanden angegriffen, es sei denn, es ging um Selbstverteidigung, wie z. B. bei der Rückführung Nazi-Deutschlands nach Berlin während des Zweiten Weltkriegs. Aggression liegt nicht in der Natur Russlands. Das widerspricht allen Lügen der westlichen Mainstream-Medien. Aber wie bei anderen Lügen und Schwindeleien hindert der Lebensstandard der Europäer sie daran, das Licht zu sehen, ja sogar daran, die Wahrheit sehen zu wollen. Es ist traurig. Wenn sie die Wahrheit sehen, weil sie auf sie, auf uns Europäer, fällt, könnte es zu spät sein.

Moskau sieht das natürlich anders – und das zu Recht. Für den Kreml ist die Osterweiterung der NATO seit Anfang der 1990er Jahre ein Problem, seit dem gebrochenen Versprechen des deutschen Außenministers Genscher: „Die NATO wird sich nicht einen Zentimeter nach Osten ausdehnen“. Wie Präsident Putin bei zahlreichen Gelegenheiten erklärt hat, wird es weder in der Ukraine noch in Weißrussland eine NATO-Erweiterung geben – und auch sonst nicht. Und das „sonst“ ist wichtig, denn die NATO ist sich dessen wohl bewusst.

Russlands Verteidigungssystem ist exponentiell effizienter, leistungsfähiger und schneller als das des Westens. Daher ist das Festhalten an dieser miserablen Note, wie es die NATO tut, nichts weiter als ein Bluff und natürlich ein Versuch, den Westen glauben zu machen, dass die NATO noch Zähne hat, so dass die NATO in Wirklichkeit eine leere Hülle ist; eine leere und überladene Hülle mit Mitgliedern, deren Bevölkerung in ihrer großen Mehrheit die NATO verlassen möchte – für die die NATO keine Daseinsberechtigung mehr hat. Sie ist eine eindeutige Bedrohung des Friedens. Denn die Menschen – und darauf kommt es letztlich an – haben keine Angst vor Russland oder China.

Es ist die Angstmaschinerie, die falsche Informationen verbreitet – die hochbezahlten und „subventionierten“ westlichen Medien -, die den Menschen weismachen, dass die Gefahr im Osten liegt. In Wirklichkeit bauen sie weiterhin eine manichäische Mauer und eine manichäische Vision im Westen auf. Die manichäische Philosophie ist eine alte Religion, die alles in Gut und Böse einteilt. Das Wort bedeutet auch „Dualität“. Wenn Sie manichäisch denken, sehen Sie die Dinge in Schwarz und Weiß. Und genau das ist es, was der Westen tut. Es ist eine Philosophie, die in Washington wiedergeboren wird. In den vier Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg verbreitete sich in ganz Europa und damit auch in Teilen Asiens und Lateinamerikas eine massive Propaganda des Kalten Krieges.

Die NATO ist so weit über den Globus verstreut – man denke nur an die vielen direkten oder geliehenen Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer und in der Umgebung Chinas und Russlands auf dem Festland – etwa 3.000 Stützpunkte -, dass sie gegen den späteren Waffenaufschrei Russlands und Chinas nichts ausrichten kann. Keines der beiden Länder rühmt sich, „Abschreckungsmittel“ zu haben. Sie haben sie nicht nötig.

Sie wissen es, und der Westen, insbesondere Europa, sollte sich der Idee – der harten Realität – bewusst werden, dass die Zukunft dort liegt, wo die Sonne aufgeht – im Osten.