Unabhängige News und Infos

Russland warnt, dass die 5 Atommächte der Welt am Rande eines „direkten bewaffneten Konflikts“ stehen

Russland warnt, dass die 5 Atommächte der Welt am Rande eines „direkten bewaffneten Konflikts“ stehen

Das russische Außenministerium befürchtet, dass sich die fünf erklärten Atommächte der Welt „am Rande eines direkten bewaffneten Konflikts“ befinden. Moskau warnt vor katastrophalen Folgen und betont, dass die Vermeidung eines Zusammenstoßes oberste Priorität hat.

In der am 2. November veröffentlichten Erklärung des Kremls werden die westlichen Mächte beschuldigt, „Provokationen mit Massenvernichtungswaffen zu fördern“, und der Westen wird aufgefordert, damit aufzuhören oder „katastrophale Folgen“ in Kauf zu nehmen.

Die westlichen Mächte hingegen haben Moskau vorgeworfen, wiederholt mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht zu haben, da die Invasion in der Ukraine Rückschläge erlitten habe, und Kiew zu Zugeständnissen zu zwingen.

Kürzlich beschuldigte der Kreml Kiew, den Einsatz einer radioaktiven „schmutzigen Bombe“ zu planen, was die ukrainischen Behörden bestritten haben.

Unvorhersehbare und gefährliche Folgen

Nach einem ukrainischen Angriff auf die russische Schwarzmeerflotte auf der Krim in der vergangenen Woche warnte das russische Außenministerium am Donnerstag in einer Erklärung das Vereinigte Königreich vor „unvorhersehbaren und gefährlichen Konsequenzen“, nachdem es London zuvor beschuldigt hatte, Kiew bei der Durchführung eines Drohnenangriffs auf seine Schiffe im Hafen von Sewastopol zu helfen.

„Solche konfrontativen Aktionen der Briten bergen die Gefahr einer Eskalation und können zu unvorhersehbaren und gefährlichen Konsequenzen führen“, so das Ministerium in einer Erklärung.

Das Vereinigte Königreich, das Russland ebenfalls beschuldigt, in die Explosionen der Nord Stream-Pipeline im September verwickelt zu sein, ist eine der fünf größten Atommächte der Welt.

Unterdessen erklärte das russische Außenministerium in der Erklärung vom 2. November, dass die Vermeidung eines bewaffneten Konflikts zwischen den Atommächten inmitten der schwelenden Spannungen wegen des Ukraine-Konflikts ein wichtiges Ziel sei.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass in der gegenwärtigen komplizierten und turbulenten Situation, die durch unverantwortliche und unverschämte Handlungen verursacht wird, die darauf abzielen, unsere nationale Sicherheit zu untergraben, die dringlichste Aufgabe darin besteht, ein militärisches Aufeinandertreffen der Atommächte zu vermeiden“, erklärte das Ministerium.

Atomkrieg ist nicht zu gewinnen

Der Kreml fügte hinzu, dass er weiterhin an einer gemeinsamen Erklärung vom Januar festhält, in der sich China, Frankreich, Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten verpflichtet haben, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um einen Atomkrieg zu vermeiden.

„Wir bekräftigen, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung vom Januar. „Da der Einsatz von Atomwaffen weitreichende Folgen hätte, bekräftigen wir auch, dass Atomwaffen – solange sie existieren – der Verteidigung, der Abschreckung von Aggressionen und der Kriegsverhütung dienen sollten.

Am selben Tag, an dem der Kreml die Warnung aussprach, dass die fünf Atommächte am Rande eines bewaffneten Konflikts stehen, erklärte das Pentagon, die Vereinigten Staaten hätten keine Anzeichen dafür gesehen, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen vorbereite.

Gleichzeitig verurteilte Pentagon-Sprecher John Kirby die russische Rhetorik in Bezug auf den möglichen Einsatz von Atomwaffen.

„Wir haben von Anfang an deutlich gemacht, dass Russlands Äußerungen über den möglichen Einsatz von Atomwaffen sehr besorgniserregend sind, und wir nehmen sie ernst“, sagte Kirby. „Wir beobachten dies weiterhin so gut wie möglich, und wir sehen keine Anzeichen dafür, dass Russland Vorbereitungen für einen solchen Einsatz trifft“.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei mehreren Gelegenheiten die Möglichkeit eines Nuklearschlags angedeutet, während Kremlbeamte wiederholt erklärt haben, die russische Militärdoktrin erlaube den Einsatz von Atomwaffen, wenn die territoriale Integrität des Landes bedroht sei.

Moskau hat versucht, sein Vorgehen in der Ukraine als Präventivschlag darzustellen, indem es den Westen beschuldigte, die Ukraine als militärisches Bollwerk gegen Russland aufbauen zu wollen, was die NATO und Kiew bestritten haben.