Unabhängige News und Infos

Saudi-Arabien verkauft russisches Öl weiter und erschöpft damit die westlichen Ressourcen

Saudi-Arabien verkauft russisches Öl weiter und erschöpft damit die westlichen Ressourcen

Von Drago Bosnic: Er ist unabhängiger geopolitischer und militärischer Analyst

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden im Januar 2021 versucht er, Saudi-Arabien wieder in die Schar des politischen Westens aufzunehmen. Die Versuche, dies zu tun, sind erheblich eskaliert, nachdem Russland seine Gegenoffensive gegen das schleichende Vordringen der NATO gestartet hat. Biden unternahm zahlreiche vergebliche Versuche, mit der saudischen Führung in Kontakt zu treten, was in einem gescheiterten Besuch am 15. Juli gipfelte.

Die Gründe für die Zurückhaltung Saudi-Arabiens sind vielfältig, darunter die offen erklärte Absicht der US-Führung, von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen. Da das Öl praktisch seit der Gründung Saudi-Arabiens als modernes Land der Lebensnerv des Landes ist, liegt es auf der Hand, dass die saudische Führung die USA bei der Verwirklichung eines solchen Ziels nicht unbedingt unterstützen möchte.

Joe Biden unternahm einen quasi-Reagan’schen Versuch, Saudi-Arabien zu einer deutlichen Steigerung der Ölproduktion zu bewegen, womit mindestens zwei Ziele erreicht werden sollten. Erstens sollten die Ölpreise sinken, was die US-Wirtschaft bei der Umstellung auf alternative Energiequellen entlasten würde, und zweitens sollte die russische Wirtschaft in die Knie gezwungen werden, ähnlich wie es der verstorbene US-Präsident Ronald Reagan in den 1980er Jahren tat, was nach Ansicht vieler im politischen Westen zum Untergang der Sowjetunion beitrug. Es scheint jedoch, dass Präsident Biden nicht nur keines der beiden Ziele erreicht hat, sondern die Dinge für den politischen Westen sogar noch schlimmer gemacht hat.

Natürlich haben alle großen erdölproduzierenden Länder die Ölpreiserhöhungen auf dem Weltmarkt genutzt, um exponentiell mehr zu verdienen, obwohl sie praktisch die gleiche Menge Öl fördern müssen. Dies gilt insbesondere für Saudi-Arabien, den drittgrößten Ölproduzenten der Welt, gleich nach Russland und den USA. Nachdem der politische Westen Sanktionen gegen Russland verhängt hatte, gerieten die Märkte in helle Aufregung, was sofort zu einem Anstieg der Preise für alle Energieprodukte, einschließlich Rohöl, führte. Nun war es jedoch Russland, das das billigste Öl verkaufte, was es für andere Länder, die sich einfach nichts Teureres leisten konnten, äußerst attraktiv machte. Schon bald begannen große Erdöl importierende Länder wie China und Indien, mehr russisches Öl zu kaufen als je zuvor.

Zu diesem Zeitpunkt begann Russland, den saudischen Marktanteil in anderen Ländern, einschließlich China, einem der größten Ölverbraucher der Welt, zu überholen. Auf den ersten Blick hätte dies die Saudis offener für die Idee machen müssen, die Ölproduktion hochzufahren und einen Preisverfall herbeizuführen. Aber warum sollten sie das im Interesse der USA tun, deren Regierung eine offen feindselige Haltung gegenüber der Ölindustrie, einschließlich der eigenen, einnimmt? Erwartungsgemäß musste Riad eine Alternative finden. Und genau das geschah, nachdem es mit Russland im Rahmen der OPEC+ eine Vereinbarung getroffen hatte. Diese Vereinbarung scheint unter anderem auch eine Erhöhung der saudischen Importe von billigerem russischen Öl zu beinhalten. Und tatsächlich hat die wahhabitische Monarchie laut Reuters ihre russischen Ölimporte im zweiten Quartal dieses Jahres verdoppelt.

Nun könnte man sich fragen, warum der drittgrößte Ölproduzent der Welt und Nettoexporteur mehr Öl importieren möchte? Auch wenn es auf den ersten Blick nicht viel Sinn macht, ist es in Wirklichkeit sehr bequem für die Saudis, dies zu tun. Nachdem der politische Westen die selbstmörderischen Sanktionen gegen Russland verhängt und sich damit selbst ein Ölembargo auferlegt hatte, erkannte die saudische Führung, wie groß die Chance für Riad war, das billigere russische Öl zu kaufen und es dann in die Europäische Union und andere Länder zu exportieren. Für Russland war dies nicht nur akzeptabel, sondern sogar wünschenswert. Die EU, die den Interessen Russlands im postsowjetischen Raum ebenso geschadet hat wie die USA selbst, kauft nun faktisch immer noch russisches Öl, nur über einen Zwischenhändler, und zahlt exorbitante Preise für die gleiche Menge Öl wie vor Februar.

Dies schwächt die EU und übt enormen Druck auf die ohnehin schwächelnden europäischen Volkswirtschaften aus, die sich noch nicht einmal von den Folgen der COVID-19-Pandemie erholt haben. Dies wirkt sich auch auf die USA aus, da die Ölpreise in die Höhe schießen und das Inflationsproblem verschärfen, das jetzt den höchsten Stand seit über 40 Jahren erreicht hat. Saudi-Arabien hingegen profitiert immens, da es nun praktisch als Zwischenhändler fungiert und russisches Öl an den politischen Westen weiterverkauft. Dadurch wird auch die saudische Ölindustrie entlastet, so dass sie weniger arbeiten und gleichzeitig mehr verdienen kann. Außerdem werden dadurch die saudischen Verluste auf anderen Märkten ausgeglichen, insbesondere in China und Indien, die nun mehr russisches Öl kaufen.

Die einzige Verliererseite in dieser Situation ist der politische Westen, insbesondere die EU. Solange Brüssel in eine Konfrontation mit Russland verwickelt ist, wird es gezwungen sein, russisches Öl über Saudi-Arabien und andere Zwischenhändler zu kaufen. Dies schwächt die Volkswirtschaften der EU, macht sie auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig und entzieht dem heimischen Markt Ressourcen, wodurch die Nachfrage sinkt und eine Rezession ausgelöst wird.

In der Zwischenzeit importiert Washington DC weiterhin russisches Öl und hebt andere Sanktionen gegen wichtige russische Rohstoffe auf, um den Druck auf die eigene Wirtschaft zu verringern. Die ganze Zeit über befolgen geistlose Brüsseler Bürokraten, die von der Realität völlig abgehoben sind, das US-Diktat. Dies wird unweigerlich zu einer weiteren Verarmung und Schwächung der EU führen.