Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

NICHOLAS ROBERTS/AFP via Getty Images

Schockierender Artikel über den Hunger in der Welt, der auf der UN-Webseite gelöscht wurde

Der Originaltitel auf der Webseite der UN The Benefits of World Hunger wurde gelöscht. Bekanntlich vergisst jedoch das Internet nie was und der Artikel ist in Englisch noch hier zu finden.

Es scheint wohl zu viel Wahrheit in dem Artikel zu stecken, sodass man sich wohl entschieden oder gezwungen wurde diesen zu entfernen.

Hier nun die Übersetzung:

Von George Kent: Er ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Hawaii. Er befasst sich mit Menschenrechten, internationalen Beziehungen, Frieden, Entwicklung und Umweltfragen, wobei er sich insbesondere mit Ernährung und Kindern befasst. Er hat mehrere Bücher geschrieben, das jüngste ist Freedom from Want: The Human Right to Adequate Food.

Der Nutzen des Welthungers

Manchmal sprechen wir über den Hunger in der Welt, als sei er eine Geißel, die wir alle beseitigt sehen wollen, vergleichbar mit der Pest oder Aids. Diese naive Sichtweise verhindert jedoch, dass wir uns mit den Ursachen und der Aufrechterhaltung des Hungers auseinandersetzen. Hunger hat für viele Menschen einen großen positiven Wert. In der Tat ist er für das Funktionieren der Weltwirtschaft von grundlegender Bedeutung. Hungrige Menschen sind die produktivsten Menschen, insbesondere dort, wo manuelle Arbeit erforderlich ist.

In den Industrieländern sehen wir manchmal arme Menschen am Straßenrand, die Schilder mit der Aufschrift “Will Work for Food” hochhalten. Tatsächlich arbeiten die meisten Menschen für Essen. Vor allem, weil die Menschen Nahrung zum Überleben brauchen, arbeiten sie so hart, entweder indem sie für sich selbst Lebensmittel in Subsistenzproduktion herstellen oder indem sie ihre Dienstleistungen gegen Geld an andere verkaufen. Wie viele von uns würden ihre Dienste verkaufen, wenn sie nicht von Hunger bedroht wären?

Und was noch wichtiger ist: Wie viele von uns würden ihre Dienstleistungen so billig verkaufen, wenn sie nicht vom Hunger bedroht wären? Wenn wir unsere Dienstleistungen billig verkaufen, bereichern wir andere, nämlich diejenigen, denen die Fabriken, die Maschinen und die Ländereien gehören, und letztlich auch die Menschen, die für sie arbeiten. Für diejenigen, die von der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte abhängig sind, ist der Hunger die Grundlage ihres Reichtums.
Die gängige Meinung ist, dass der Hunger durch schlecht bezahlte Arbeit verursacht wird. So wird in einem Artikel über “Brasiliens Ethanol-Sklaven: 200.000 zugewanderte Zuckerschneider, die den Boom der erneuerbaren Energien stützen” berichtet. Es stimmt zwar, dass Hunger durch schlecht bezahlte Arbeitsplätze verursacht wird, aber wir müssen auch verstehen, dass der Hunger gleichzeitig die Ursache für die Schaffung schlecht bezahlter Arbeitsplätze ist. Wer würde in Brasilien massive Biokraftstoffproduktionsanlagen errichten, wenn er nicht wüsste, dass es Tausende von hungernden Menschen gibt, die verzweifelt genug sind, um die schrecklichen Arbeitsplätze anzunehmen, die sie anbieten würden? Wer würde irgendeine Fabrik bauen, wenn er nicht wüsste, dass viele Menschen bereit wären, die Arbeitsplätze zu Niedriglöhnen anzunehmen?

In der Literatur zum Thema Hunger wird oft davon gesprochen, dass es wichtig ist, dafür zu sorgen, dass die Menschen gut ernährt sind, damit sie produktiver sein können. Das ist Blödsinn. Niemand arbeitet härter als hungrige Menschen. Ja, gut ernährte Menschen haben eine größere Kapazität für produktive körperliche Aktivitäten, aber gut ernährte Menschen sind weit weniger bereit, diese Arbeit zu verrichten.
Die Nichtregierungsorganisation Free the Slaves definiert Sklaven als Menschen, denen es nicht erlaubt ist, ihre Arbeit aufzugeben. Sie schätzt, dass es weltweit etwa 27 Millionen Sklaven gibt, einschließlich derer, die buchstäblich in Arbeitsräumen eingesperrt sind und in Südasien als Zwangsarbeiter gehalten werden. Darin sind jedoch nicht die Menschen enthalten, die man als Sklaven des Hungers bezeichnen könnte, d. h. diejenigen, die ihre Arbeit zwar verlassen können, aber nichts Besseres zu tun haben. Vielleicht sind die meisten Menschen, die arbeiten, Sklaven des Hungers?
Für diejenigen von uns, die am oberen Ende der sozialen Leiter stehen, wäre ein Ende des Hungers weltweit eine Katastrophe. Wenn es keinen Hunger auf der Welt gäbe, wer würde dann die Felder pflügen? Wer würde unser Gemüse ernten? Wer würde in den Tierkörperverwertungsanlagen arbeiten? Wer würde unsere Toiletten putzen? Wir müssten unsere eigenen Lebensmittel produzieren und unsere eigenen Toiletten putzen. Kein Wunder, dass sich die Menschen in den oberen Etagen nicht beeilen, das Hungerproblem zu lösen. Für viele von uns ist der Hunger kein Problem, sondern ein Vorteil.