Unabhängige News und Infos

Schockierendes Material auf Hunter Bidens Laptop gefunden

Schockierendes Material auf Hunter Bidens Laptop gefunden

Ein Forscher hat schockierende Aussagen über Material gemacht, das auf dem berüchtigten Laptop von Hunter Biden, dem Sohn von Präsident Joe Biden, gefunden wurde. Berichte über diesen Laptop wurden bisher als Fake News abgetan, doch laut New York Times sind die kompromittierenden E-Mails, die auf dem Gerät aufgetaucht sind, tatsächlich authentisch.

Der Forscher und politische Aktivist Jack Maxey erhielt den Laptop im Oktober 2020 von Rudy Giuliani. Er beschloss, in die Schweiz zu reisen, um eine gerichtsmedizinische Untersuchung durchführen zu lassen.

In den letzten drei Tagen haben wir 450 Gigabyte an gelöschten Dateien gefunden“, sagte er am Mittwoch gegenüber Mary Grace von „Real Talk With Mary Grace“. „Es sind Hunderttausende von E-Mails, von denen wir nichts wussten, über 80.000 Fotos und Videos, von denen wir nichts wussten, Tausende von Dokumenten. Wir haben auch alle Anhänge wiederhergestellt, die wir vorher nicht sehen konnten.

Außerdem befanden sich auf dem Laptop offenbar alle möglichen Bilder. Einer der Forscher sagte zu Maxey, dass sie „alle kleine Mädchen“ seien. Das Team beschloss, die Suche nach Bildern einzustellen. Wenn sie Kinderpornografie finden, muss die Schweizer Polizei eingeschaltet werden.

Die Gruppe konzentriert sich nun auf die E-Mails und Dokumente, die sie gefunden hat. In Kürze werden Maxey und seine Forscher die Fotos und Videos gemeinsam mit der Polizei sichten.

Maxey hat auch herausgefunden, dass Hunter Biden Zugriff auf das E-Mail-System des Verteidigungsministeriums hatte, was ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Die Gruppe, die die Informationen auf dem Laptop untersucht, geht sehr vorsichtig vor, da dieser Dutzende von Fotos von gehandelten Frauen sowie Hunderte von Transaktionen mit Drogenhändlern und Menschenschmugglern in mehreren Ländern enthält.

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass Hunter einen Spion in der schwedischen Botschaft hatte.