Unabhängige News und Infos

Schweden und Finnland begehen möglicherweise einen fatalen Fehler
NATO

Schweden und Finnland begehen möglicherweise einen fatalen Fehler

Ted Galen Carpenter

Die USA und andere westliche Staats- und Regierungschefs freuen sich über die bevorstehende Aufnahme Schwedens und Finnlands in die NATO, obwohl die Möglichkeit besteht, dass die Türkei die Aufnahme der beiden Länder in das Bündnis blockieren könnte. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in dunklen Tönen angedeutet, dass er dies tun könnte, wenn die beiden Beitrittskandidaten nicht bestimmte Zugeständnisse machen. Er erklärt, er sei besonders besorgt über Schwedens Widerwillen, kurdische „Terroristen“ auszuliefern. In Anbetracht von Erdogans langjähriger Erfahrung mit zynischem Opportunismus in anderen Fragen ist es wahrscheinlicher, dass seine Drohung lediglich eine Verhandlungstaktik ist, um Ankaras Einfluss zu demonstrieren.

Er will nicht nur politische Zugeständnisse von Stockholm und Helsinki, sondern auch von den Vereinigten Staaten als Anführer der NATO. Seine diplomatische Hartnäckigkeit hat bereits zu einem Ergebnis geführt: Bidens Entscheidung, einen größeren Verkauf von F-16-Kampfflugzeugen an die Türkei zu genehmigen, ein Verkauf, der lange auf Eis lag. Biden bestritt, dass es irgendeinen Zusammenhang mit Ankaras Position zur Norderweiterung der NATO gab, und sagte: „Es gab keine Gegenleistung dafür, sondern nur, dass wir verkaufen sollten“. Der Zeitpunkt der Zustimmung des Weißen Hauses deutet jedoch auf etwas anderes hin. Sobald Erdogan sein diplomatisches Thrater beendet hat, wird die NATO auf jeden Fall zwei neue Mitglieder haben.

Beide Länder bringen bedeutende militärische Mittel in das Bündnis ein. Vor allem Schweden verfügt über ein sehr leistungsfähiges, modernes Militär, einschließlich einer erstklassigen Luftwaffe. Finnland verfügt über kleinere, weniger bedeutende Streitkräfte, aber es hat eine 830 Meilen lange Grenze zu Russland. Für die NATO-Falken ist diese Situation eher ein großer Vorteil als eine weitere gefährliche Provokation gegenüber Moskau. Man könnte meinen, dass die katastrophalen Ergebnisse der Politik des Westens, die Ukraine zum militärischen Spielball der NATO zu machen, einen solchen Leichtsinn in Bezug auf Finnland verhindern würden. Dies ist jedoch eindeutig nicht der Fall.

Die Reaktion des Kremls auf die jüngste Phase der NATO-Erweiterung ist bisher überraschend milde ausgefallen. Moskau hat zwar beide Länder darüber informiert, dass Russland im Falle eines Beitritts zum Bündnis gezwungen wäre, seine Nuklearstreitkräfte neu zu positionieren, um sie stärker auf Skandinavien auszurichten, aber bisher gab es keine Warnungen, dass mit der Aufnahme Schwedens oder gar Finnlands eine „rote Linie“ überschritten würde – eine Warnung, die Wladimir Putin und andere Politiker bei mehreren Gelegenheiten in Bezug auf die Ukraine ausgesprochen haben. Man kann nur hoffen, dass diese Zurückhaltung anhält.

Nichtsdestotrotz ist der Beitritt zur NATO für Schweden und Finnland ein unkluger und möglicherweise sehr gefährlicher Schritt. Vor allem Schweden hat seit mehr als 170 Jahren von seiner strikten Neutralität sehr profitiert. Das Land hat es sogar geschafft, nicht in einen der beiden Weltkriege verwickelt zu werden – etwas, was nur sehr wenige andere europäische Länder von sich behaupten können. Die Neutralität bewahrte Schweden vor den enormen Zerstörungen und dem Verlust von Menschenleben, die das übrige Europa heimsuchten. Eine Politik aufzugeben, die so viele Vorteile gebracht hat, ist ein Akt der Torheit, es sei denn, es gibt zwingende Gründe dafür. Was auch immer man über Russlands Vorgehen in der Ukraine denkt, die Vorstellung, dass das heutige Russland eine größere Bedrohung für Schweden und das übrige demokratische Europa darstellt als die größere und weitaus mächtigere Sowjetunion, ist völlig unglaubwürdig. Ein Militär, das ernsthafte Probleme hat, seine begrenzten Ziele in der Ukraine zu erreichen, ist keine glaubwürdige Bedrohung für das übrige Europa.

Finnland hat eine ganz andere Geschichte als Schweden, und der Wunsch Helsinkis nach NATO-Schutz vor Russland ist verständlicher. Das Land war Teil des zaristischen Russischen Reiches, und seine Erfahrungen während der Sowjetzeit waren nicht viel besser. Moskaus Streitkräfte griffen Finnland während des „Winterkriegs“ 1939-1940 an und eroberten einen wichtigen Teil des Landes. Während des Kalten Krieges wurde Helsinki von Moskau an die kurze Leine genommen. Im Gegensatz zu den reinen Marionettenstaaten des Kremls in Osteuropa konnte Finnland seine Selbstverwaltung aufrechterhalten. Es wagte jedoch nicht, in wichtigen außenpolitischen Fragen von Moskaus Position abzuweichen. Zumindest einige Finnen befürchten, dass Putin irgendwann dazu übergehen könnte, eine solche erdrückende Klientelbeziehung wiederherzustellen.

Diese Befürchtung ist weit hergeholt, und die Entscheidung Helsinkis, der NATO beizutreten, erhöht die Gefahr von Spannungen mit Russland und einer militärischen Konfrontation eher, als dass sie diese verringert. Vor allem Moskau wird jeden Versuch, amerikanische Truppen und Waffen auf finnischem Territorium zu stationieren, als sehr ernste Provokation betrachten. Mit ihrer neuen Politik riskieren die Finnen, in den Mittelpunkt eines geostrategischen Machtspiels zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu geraten.

Die Entscheidung Stockholms und Helsinkis, der NATO beizutreten, könnte zu keinem schlechteren Zeitpunkt getroffen werden. Diese Staaten werden zu einem Zeitpunkt in den politischen und militärischen Apparat der NATO aufgenommen, zu dem sich die Beziehungen zwischen dem Bündnis und Moskau auf dem tiefsten Punkt seit dem Ende des Kalten Krieges befinden. Sogar die Wahrscheinlichkeit eines bewaffneten Zusammenstoßes nimmt zu. Schweden und Finnland hätten sich aus dem sich zuspitzenden Streit zwischen Russland und der NATO heraushalten können, aber sie haben sich für das Gegenteil entschieden.

Ihr Vorgehen erinnert an die Entscheidung der Republik Texas im Jahr 1845, sich den Vereinigten Staaten anzuschließen. Oberflächlich betrachtet hatten die Texaner gute Gründe für diesen Schritt. Die Staatsfinanzen der Republik waren schlecht, Mexiko stellte weiterhin eine drohende militärische Gefahr dar, und die großen europäischen Länder betrachteten das junge Land als mögliches geopolitisches Pfand. Dennoch erwies sich die Entscheidung, der Union beizutreten, schon bald als verhängnisvoll, da Texas dies gerade noch rechtzeitig tat, um Teil des amerikanischen Bürgerkriegs zu werden. Die Schweden und die Finnen müssen nun hoffen, dass die Entscheidung für die NATO-Mitgliedschaft nicht zu einem ähnlich unheilvollen Ergebnis führt.