Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Yakobchuk | Dreamstime.com

Schwedische Ärztevereinigung: FHM hat über 900 Impftote vertuscht

FHM = Schwedische öffentliche Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten

Einer Gruppe von Ärzten zufolge hat die Gesundheitsbehörde die Statistiken über Todesfälle durch Herzinfarkte “verzerrt” und mehr als 900 geimpfte Todesfälle fälschlicherweise als ungeimpfte Todesfälle dargestellt. Fria Tider hat wiederholt die Gesundheitsbehörde um eine Antwort gebeten, aber man hört nichts mehr von ihr.

Rund 30 Ärzte der sogenannten Läkaruppropet, die dem schwedischen Covid- und Impfstoffmanagement kritisch gegenüberstehen, haben ein Schreiben unterzeichnet, in dem FHM vorgeworfen wird, die Öffentlichkeit mit seinen Statistiken in die Irre zu führen”.

“Mehr als 900 Todesfälle mit Covid-19 wurden fälschlicherweise als ungeimpft dargestellt, wodurch das Bild des Impfprogramms, für das FHM verantwortlich ist, stark verzerrt wurde”, schreiben die Ärzte.

In den wöchentlichen Berichten der Agentur werden die Personen bis zu 14 Tage nach der zweiten Dosis als ungeimpft gezählt.

“Was diese Verschiebung der Todesfälle bedeutet, wird nicht berichtet und den Medien und der schwedischen Bevölkerung wird ein falsches Bild vermittelt”, heißt es in dem Aufruf der Ärzte.

Der Ärzte-Appell hat von der FHM Daten über die Zahl der Todesfälle bei Covid-19 im Jahr 2021 angefordert. 919 geimpfte Todesfälle hat die FHM nach Angaben der Ärzte auf die Gruppe der ungeimpften Menschen übertragen. Überträgt man diese Todesfälle auf die Gruppe der Geimpften, steigt die Zahl der geimpften Todesfälle um satte 135 Prozent.

Der Journalist Per Shapiro stellte auf der Pressekonferenz der Gesundheitsbehörde am 27. Januar dieses Jahres Fragen zu den Statistiken:

  • Warum verschleiern Sie die wirkliche Kontrollgruppe und wann werden Sie darüber berichten, wie es den Nichtgeimpften im Vergleich zu den anderen tatsächlich ergangen ist? sagte er.

Die FHM-Abteilungsleiterin Britta Björkholm antwortete:

  • Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Wir haben eine Menge Daten, wir haben eine Menge Zahlen, wir verfolgen das auf viele verschiedene Arten. Ich denke, wir sind transparent und berichten, was relevant ist.

Die Ärzte fordern nun, dass die FHM “öffentlich und für die Öffentlichkeit zugänglich” Rohdaten über die Sterblichkeitsraten von völlig ungeimpften und geimpften Personen ab dem Tag, an dem sie die erste Dosis erhielten, veröffentlicht.

“Wir sind der Meinung, dass alle geimpften Personen als geimpft betrachtet werden müssen, um die Auswirkungen des Impfstoffs richtig bewerten zu können. Obwohl eine signifikante Immunität über Antikörper erst 21 Tage nach Dosis 1 bzw. 14 Tage nach Dosis 2 eintritt, müssen bei der Bewertung der Wirksamkeit des Impfstoffs auch die Sterberaten während dieser Zeiträume angegeben werden. Wenn die Sterblichkeitsrate in der Zeit, bevor der Impfstoff Zeit hatte, Immunität zu erzeugen, höher ist als die Sterblichkeitsrate bei ungeimpften Personen, dann ist die Schutzwirkung negativ”, schreibt der Ärzte Appell.

Fria Tider hat sich seit Montag wiederholt bei der Gesundheitsbehörde um eine Stellungnahme bemüht. Sie wartet immer noch auf die Antwort.