Unabhängige News und Infos

Schwedische Studie zeigt, dass die Sterberate nach der zweiten COVID-Spritze um 20 % höher ist als normal

Schwedische Studie zeigt, dass die Sterberate nach der zweiten COVID-Spritze um 20 % höher ist als normal

Laut einer 34-seitigen Vorabpublikation über die Wirksamkeit des Impfstoffs, die in The Lancet veröffentlicht wurde, starben 3.939 von 4,03 Millionen Schweden, die die zweite Dosis eines COVID-Impfstoffs erhalten hatten, in weniger als zwei Wochen.

Den Daten einer großen schwedischen Studie zufolge sterben Menschen noch Wochen nach der zweiten COVID-Impfdosis mit einer Rate, die 20 % oder mehr über der normalen Rate liegt.

Die Zahlen sind in einem Preprint-Papier über die Wirksamkeit des Impfstoffs enthalten, das letzten Monat veröffentlicht wurde. Das Hauptergebnis der Studie war, dass der Schutz gegen COVID, einschließlich schwerer Fälle, nach sechs Monaten abnahm.

Die Forscher untersuchten nicht ausdrücklich die Todesfälle, die seit dem Sommer in vielen Ländern mit stark geimpften Bevölkerungen zugenommen haben.

Aber auf Seite 32 des 34-seitigen Berichts zeigt eine Grafik, dass 3.939 von 4,03 Millionen Schweden, die die zweite Dosis erhalten hatten, weniger als zwei Wochen später starben.

Lancet preprint

Über einen Zeitraum von einem Jahr würde diese Sterblichkeitsrate einer jährlichen Sterblichkeitsrate von etwa 2,5 % entsprechen – 1 von 40 Personen – und damit fast dreimal so hoch wie der schwedische Gesamtdurchschnitt. In einem typischen Jahr stirbt etwa 1 von 115 Schweden.

Bei diesem enormen Unterschied bleibt natürlich ein wichtiger Störfaktor unberücksichtigt: Jüngere Menschen, die ein viel geringeres Sterberisiko haben, waren seltener geimpft worden.

Schweden stellt jedoch auch detaillierte Daten über die Gesamttodesfälle im Land zur Verfügung, die einen groben Vergleich der Ausgangslage ermöglichen.

Aus diesen Daten geht hervor, dass zwischen 2015 und 2019 zwischen dem 1. April und Anfang August, dem Zeitraum, in dem fast alle der 4 Millionen Schweden in der Studie ihre zweite Dosis erhielten, durchschnittlich etwa 1.650 Schweden pro Woche starben. Die Sterberaten schwankten in diesen Jahren kaum.

Mit anderen Worten: Im Frühjahr und Sommer gibt es in Schweden normalerweise alle zwei Wochen etwa 3 300 Todesfälle – und zwar nicht nur bei den Geimpften, sondern bei allen 10,6 Millionen Einwohnern.

Gehen wir also von einer unglaublich konservativen Annahme aus, die stark für die Impfstoffe spricht. (Die nächsten Absätze sind etwas kompliziert, aber ich hoffe, es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, sie zu lesen und durchzudenken).

Nehmen wir an, dass die Gruppe der Geimpften so viel älter und ungesünder ist als die der Ungeimpften, dass jeder einzelne Todesfall in Schweden auf sie zurückzuführen ist, unabhängig davon, ob sie geimpft wurden oder nicht. Mit anderen Worten, nehmen wir an, dass selbst wenn es die Impfstoffe nicht gegeben hätte, alle Menschen in Schweden, die gestorben sind, zu dieser Gruppe von 4,03 Millionen Menschen gehört hätten, die von den Forschern beobachtet wurden – während kein einziger anderer Mensch gestorben wäre.

In diesem Fall „müssten“ diese 4,03 Millionen Menschen alle zwei Wochen etwa 3.300 Todesfälle haben. Sie KÖNNEN NICHT MEHR HABEN – denn ganz Schweden hat nicht mehr.

Aber die Impfstoffe gibt es doch. Diese 4,03 Millionen Menschen haben sie erhalten. Und in den zwei Wochen nach Erhalt der zweiten Impfstoffdosis gab es nach Angaben der Forscher nicht etwa 3.300, sondern 3.939 Todesfälle.

Und 3.939 Todesfälle sind etwa 20 % mehr Todesfälle, als in diesen zwei Wochen nach der Impfung hätten auftreten sollen. Auch hier ist die Zahl von 20 % eine Untertreibung, da in der Realität auch bei den 6,6 Millionen Ungeimpften einige Todesfälle auftreten werden, so dass die tatsächliche Ausgangszahl für die geimpfte Gruppe nicht 3.300 Todesfälle, sondern etwas weniger beträgt.

Leider haben die Forscher keine detaillierten Angaben zu den Todesfällen gemacht, so dass es unmöglich ist, festzustellen, ob es sich um einen unverhältnismäßig hohen Anteil an Herz-Kreislauf-Erkrankungen handelt.

Es lässt sich auch nicht feststellen, ob ein bestimmter Impfstoff überproportional häufig zu Todesfällen führte. (In Schweden wurde hauptsächlich der mRNA-Impfstoff von Pfizer verwendet, außerdem ein Teil des DNA/AAV-Impfstoffs von AstraZeneca, der in den USA nicht erhältlich ist, und eine kleine Menge des mRNA-Impfstoffs von Moderna).

Es ist natürlich möglich, dass die zusätzlichen Todesfälle auf einen Zufall zurückzuführen sind.

Oder dass die Handvoll älterer Schweden, die im Februar und März geimpft wurden, einen unverhältnismäßig hohen Anteil an den Todesfällen nach der Impfung hatten. (Da die schwedischen Sterberaten pro Woche im Winter höher sind, würde eine große Anzahl von Todesfällen nach der Impfung in diesen Monaten die Stärke des Signals etwas verringern, obwohl es immer noch vorhanden wäre).

Doch abgesehen von diesen Vorbehalten bieten die schwedischen Zahlen einen sehr großen realen Datensatz, der offenbar einen deutlichen Anstieg der Gesamtsterblichkeit direkt nach der COVID-Impfung zeigt.

Sie sind ein weiterer Beleg für ein zunehmend besorgniserregendes Bild – neben Fall- und Anekdotenberichten, einem bekannten Zusammenhang mit Herzentzündungen bei jungen Männern, den aktualisierten Daten der klinischen Studie von Pfizer, die ein zahlenmäßiges Ungleichgewicht der Todesfälle bei geimpften Personen aufzeigen, und vor allem dem allgemeinen Anstieg der Gesamtmortalität in vielen Ländern.

Und all diese Warnsignale gelten für Impfstoffe, die – wenn die schwedischen Daten korrekt sind – das Risiko einer COVID-Infektion nach etwa acht Monaten tatsächlich erhöhen können.

Ja, ERHÖHEN.

Sehen Sie, wie die schwarze Linie im oberen Diagramm unter den Nullwert fällt? Das steht für eine negative Wirksamkeit, was bedeutet, dass geimpfte Personen ein höheres Risiko haben, sich zu infizieren, als ungeimpfte.

Und wie das zweite Diagramm zeigt, tendiert die Wirksamkeit gegen schwere COVID-Infektionen ebenfalls gegen Null.

Dennoch versuchen die Biden-Administration und die Regierungen in ganz Europa weiterhin, mehr Menschen zur Einnahme dieser Impfstoffe zu zwingen.

Warum eigentlich?