Unabhängige News und Infos

Sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schlecht“: CNN macht schmerzhaftes Eingeständnis über Biden

Sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schlecht“: CNN macht schmerzhaftes Eingeständnis über Biden

Die Geschichte zeigt, dass die Demokraten vor einer Niederlage bei den Zwischenwahlen stehen

Dies ist CNN. Das ist nicht Fox News oder Newsmax, die die Umfragen über Präsident Bidens Umgang mit der Wirtschaft auswerten und zu dem Schluss kommen, dass die Demokraten bei den Zwischenwahlen im Herbst wahrscheinlich historische Verluste erleiden werden.

Ein Reporter des Senders wies den Moderator Jake Tapper in der Sendung „The Lead“ auf die Zahlen einer Umfrage von ABC News/Washington Post hin.

Die Umfrage ergab, dass 68% der Befragten Bidens Leistung in Bezug auf die Inflation und die Gaspreise missbilligen.

„Das ist eine sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schlechte Zahl“, sagte er.

Er betonte, dass einer Quinnipiac-Umfrage zufolge die Amerikaner die Inflation für das dringendste Problem des Landes halten, und zwar dreimal so häufig wie die Abtreibung und viermal so häufig wie die Einwanderung.

Eine Gallup-Umfrage ergab, dass 85 % der Amerikaner die derzeitige Wirtschaftslage nur als mittelmäßig oder schlecht einstufen, was die schlechteste Bewertung seit 2010 ist. Und 77 % glauben, dass es noch schlimmer werden wird.

„Das sind historische Zahlen“, sagte der CNN-Reporter, und „das wird den Demokraten in diesen Zwischenwahlen wahrscheinlich schaden.“

Twitter-Nutzer Joe Maxonn, ein selbsternannter „lebenslanger Demokrat“ mit 5.000 Followern auf der Plattform, äußerte am Dienstag seinen Unmut über die CNN-Berichterstattung über Biden.

„Ich habe heute fast den ganzen Tag CNN gesehen. Sie sind wirklich schlecht auf den Präsidenten zu sprechen“, schrieb er. „Ich habe gerade Jake Tapper gesehen, sie sollten sich alle an Murdoch verkaufen. CNN wird bei mir zu Hause nicht mehr eineschaltet.“