Unabhängige News und Infos

Sinophobie trifft auf Gefängnisarbeit in einem Think Tank in Australien

Der Westen wurde mit einer ununterbrochenen Propagandaoffensive über uigurische Zwangsarbeitslager buchstäblich überschwemmt. Das wurde inzwischen gründlich entlarvt, zum Beispiel hier. Lassen Sie uns nun die andere – westliche – Seite der Geschichte untersuchen.

Anfang 2021 verklagte die Organisation Defense for Children (DCI) das Australian Strategic Policy Institute (ASPI) in New South Wales. In der Klage von DCI wird behauptet, dass ASPI möglicherweise Gelder von einer Reihe von Waffenherstellern und Regierungsbehörden in den USA und Großbritannien erhalten hat, die von der Gefängnisarbeit profitieren.

Obwohl die Anwälte von ASPI versicherten, dass diese Gelder gestrichen würden, wenn ernstzunehmende Beweise auftauchen, wurde der Fall immer undurchsichtiger, und es wird bezweifelt, dass es jemals zu einem Prozess kommen wird.

Quellen, die es vorziehen, anonym zu bleiben, bestehen darauf, dass ASPI direkt auf den Hauptsitz von DCI in Genf ernsthaften Druck ausgeübt hat, um den Fall fallen zu lassen.

Warum ist dies also so wichtig?

Wie viele seiner Kollegen in der Five-Eyes-Konstellation bezeichnet sich das Australian Strategic Policy Institute (ASPI) selbst als „unabhängige, unparteiische Denkfabrik“.

Das ASPI mit Sitz in Canberra wurde 2001 gegründet – im Jahr des 11. Septembers. Es wird von einer Reihe australischer Institutionen finanziert, vor allem vom australischen Verteidigungsministerium, aber auch von „ausländischen Regierungsstellen“, darunter das US-Außenministerium, das Pentagon und sogar die NATO, die ein merkwürdiges „Forschungsprojekt zu sozialen Medien“ finanzierte.

Der militärisch-industrielle Komplex der USA ist mit Lockheed Martin, Northrop Grumman und Raytheon gut vertreten. Andere NATO-Größen wie BAE Systems, Thales und Saab sind ebenfalls vertreten.

Unterm Strich wird ASPI wie viele andere Five-Eyes-Denkfabriken direkt von der Weapons Inc. finanziert.

ASPI hatte 2018-19 mindestens 56 Einnahmequellen, die unscheinbar als „Sponsoring“ oder „Auftragseinnahmen“ bezeichnet werden. Was jedoch aufhorchen lässt, ist, dass ein erheblicher Teil dieser Gelder von mindestens 11 Spendern direkt und indirekt mit Gefängnisarbeit in Verbindung gebracht werden kann, die im gesamten industrialisierten Westen mit moderner Sklaverei gleichgesetzt wird.

Mindestens vier ASPI-Geber – Lockheed Martin, Boeing, Raytheon und BAE Systems – wurden mit dem Einsatz von Gefängnisarbeit bei der Herstellung von Komponenten für ihre militärische Hardware in Verbindung gebracht.

Raytheon beispielsweise hat bei der Montage elektronischer Teile für Boden-Luft-Raketen vom Typ Patriot möglicherweise direkt auf Gefängnisarbeit zurückgegriffen. Aus einem Bericht geht hervor, dass „die Herstellung von Raketenteilen die Gefangenen 23 Cent pro Stunde kostet“ und dass die Gefängnisleitung berechtigt ist, die Löhne der Gefangenen nach Belieben teilweise oder ganz einzubehalten.

In dem US-Bundesbericht über Gefängnisarbeit heißt es eindeutig, dass „alle arbeitsfähigen verurteilten Gefangenen“ zur Arbeit verpflichtet sind. Das entscheidende Wort ist „verpflichtet“.

UNICOR, das nicht weniger als 110 Fabriken in 65 Bundesgefängnissen betreibt, wird unauffällig als der Handelsname für die Federal Prison Industries (FPI) in den USA beschrieben, ein „sich selbst tragendes staatliches Unternehmen, das Dienstleistungen zu Marktpreisen und Qualitätswaren verkauft, die von Insassen hergestellt werden“. Darunter natürlich auch Waffen für den industriell-militärischen Komplex.

Nach den Zahlen von 2019 hat die US-Regierung – die de facto die Gefängnisfabriken betreibt – ASPI mit 1,37 Millionen Dollar finanziert.

Unisystems, ein IT-Unternehmen, das Telefone für US-Gefängnisse verkauft, finanzierte ASPI von 2005 bis 2019 ebenfalls. Die Arbeit der Häftlinge mag zwar dreckig und billig sein, aber wenn sie ihre Anwälte oder ihre Familie anrufen wollen, müssen sie bis zu 24 Dollar für 15 Minuten berappen.

BAE Systems hat ASPI zwischen 2014 und 2019 finanziert. BAE Systems profitiert von Komponenten, die von Gefängnisarbeitern im Luftfahrtsystem des berüchtigten Bradley Infantry Fighting Vehicle hergestellt werden.

Weapons Inc. voll im Griff

Das Bild eines Five-Eyes-Systems, das seit Jahren in Afghanistan Waffen herstellt und von den Seriendesastern profitiert, wird dadurch noch vervollständigt, dass auch das australische Militär einer ernsthaften Überprüfung unterzogen wurde.

Im November 2020 bestätigte der Kommandeur der australischen Verteidigungskräfte, Angus Campbell, dass australische Spezialeinheiten in Afghanistan in schwere Verbrechen verwickelt waren. In einer seit langem laufenden Untersuchung wurde empfohlen, gegen 25 Soldaten, die meisten von ihnen von der Eliteeinheit SAS, wegen einer Handvoll Fälle zu ermitteln, die zur Ermordung von 39 afghanischen Gefangenen, darunter auch Zivilisten – Frauen und Kinder -, sowie zur Folterung von zwei weiteren Personen führten.

Als ob die Anschuldigungen, australische Soldaten würden in Afghanistan Morde begehen, während die Geldgeber eines australischen Unternehmens von der Gefangenenarbeit profitieren, nicht schon giftig genug wären, kommt noch hinzu, dass ASPI in Australien als die maßgebliche, „unabhängige“ Quelle für chinesische Angelegenheiten angesehen wird.

Ähnlich wie seine amerikanischen Pendants verfolgt ASPI als Zweig der Weapons Inc. eine klare Agenda. Der eine Vektor gibt umfangreiche Literatur heraus, die China dämonisiert – komplett mit detaillierten Berichten über die „Zwangsarbeit“ der Uiguren – und aktiv das Schreckgespenst einer „strategischen Bedrohung durch China“ verbreitet.

Der andere Vektor setzt sich – wie sollte es anders sein – für eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben ein, insbesondere für Raketen. Das ist das Gebiet der Quad (USA, Japan, Indien, Australien). Die Quad muss China um jeden Preis eindämmen.

Und das ist es, was ASPI de facto zu einer Lobby für Weapons Inc. macht, viel mehr als eine Denkfabrik.

Es wird immer kurioser, wenn man erfährt, dass die australische Regierung sich mit der AGM-158C Long Range Anti-Ship Missile (LRASM) ausstatten will, die von keinem geringeren als dem ASPI-Geldgeber Lockheed Martin hergestellt wird.

Viel Spaß also mit unserer kleinen Five-Eyes-Geschichte, in der eine australische „Denkfabrik“, die sich darauf konzentriert, China rund um die Uhr zu dämonisieren, einen Teil ihrer finanziellen Mittel von einer Weapons Inc. erhält, die von westlicher Gefängnisarbeit profitiert.