Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Sizilien: Bis zu 80% verweigern den Impfstoff von AstraZeneca
ANDREAS SOLARO AFP/File

Sizilien: Bis zu 80% verweigern den Impfstoff von AstraZeneca

Bis zu 80 Prozent der Menschen, denen der Impfstoff gegen Covid-19 von AstraZeneca in Sizilien angeboten wird, lehnen ihn aus Angst um ihre Sicherheit ab, so der Präsident der süditalienischen Region, Nello Musumeci.

Das öffentliche Vertrauen in den anglo-schwedischen Impfstoff wurde durch Berichte, die ihn mit seltenen, aber potenziell tödlichen Blutgerinnseln in Verbindung bringen, und durch widersprüchliche Empfehlungen erschüttert.

Wie mehrere Medien berichten, sagte Musumeci am späten Samstag in Catania: „In Sizilien gibt es eine Ablehnungsrate von 80 % des Impfstoffs von AstraZeneca.

Musumeci fügte hinzu: „Es ist natürlich“, dass die Menschen besonders besorgt sind, „aber wir haben die Pflicht, den Wissenschaftlern zu glauben, wenn sie sagen, dass es gefährlicher ist, sich nicht impfen zu lassen, als sich impfen zu lassen.“

Der Präsident habe eigentlich von einer Impfverweigerung von „bis zu 80 Prozent“ gesprochen, sagte seine Sprecherin Michela Giuffrida am Sonntag gegenüber AFP und fügte hinzu, dass in der Stadt Syrakus der Prozentsatz der Verweigerung aber nur „30 Prozent“ betrage.

Ein groß angelegter Boykott des AstraZeneca-Impfstoffs würde Italiens Impfplan – der bereits mit Lieferengpässen und verpfuschten Prioritäten zu kämpfen hat – unter weiteren Druck setzen.

86 Fälle von 25 Millionen

Anfang dieser Woche sagte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), dass Blutgerinnsel als „sehr seltene“ Nebenwirkung des AstraZeneca-Impfstoffs aufgeführt werden sollten, fügte aber hinzu, dass die Vorteile weiterhin die Risiken überwiegen.

Die Ankündigung kam, nachdem die EMA 86 Fälle von Blutgerinnseln untersucht hatte, von denen 18 tödlich verliefen, und zwar bei rund 25 Millionen Menschen in Europa, die den AstraZeneca-Impfstoff erhalten hatten. Die meisten der Fälle betrafen Frauen unter 60 Jahren.

Als Reaktion auf die Ergebnisse schränkte Italien – das den AstraZeneca-Impfstoff ursprünglich für die Altersgruppe der 18- bis 55-Jährigen empfohlen hatte – die Anwendung auf Personen ab 60 Jahren ein.

Ähnliche Maßnahmen wurden in anderen europäischen Ländern ergriffen.

Am Freitag teilte die EU-Arzneimittelbehörde mit, dass sie einen möglichen Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff und einer separaten Blutgefäßerkrankung untersucht, die zu Gewebeschwellungen und einem Blutdruckabfall führt.

Aber der oberste wissenschaftliche Berater der italienischen Regierung zur Coronavirus-Krise, Franco Locatelli, bestand in einem Sonntagsinterview darauf, dass die Ängste über den anglo-schwedischen Impfstoff „verständlich, aber ungerechtfertigt“ seien. Mehr Details im Original.