Unabhängige News und Infos

So blockiert Afrika die Gesundheitsreform auf der WHO-Tagung

So blockiert Afrika die Gesundheitsreform auf der WHO-Tagung

Die vorgeschlagene Reform der Internationalen Gesundheitsvorschriften und ein möglicher Pandemievertrag sind derzeit sehr umstritten. Viele befürchten, dass die Entwicklungen dazu führen, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu viel Macht erlangt.

Letzte Woche schlugen die Vereinigten Staaten 13 Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften vor, die festlegen, was Länder im Falle eines Ausbruchs zu tun haben. Dann geschah etwas Bemerkenswertes: Afrikanische Länder sprachen sich gegen die vorgeschlagene Reform aus.

Die afrikanische Gruppe sagte, dass alle Reformen zu einem späteren Zeitpunkt als Teil eines „ganzheitlichen Pakets“ behandelt werden sollten.

Die afrikanische Region ist der Ansicht, dass der Prozess nicht überstürzt werden sollte, sagte Moses Keetile vom Gesundheitsministerium Botswanas.

„Wir sind der Meinung, dass sie zu schnell vorgehen und dass solche Reformen nicht übereilt durchgeführt werden können“, sagte ein Mitglied der afrikanischen Delegation in Genf, das anonym bleiben wollte, weil es nicht mit der Presse sprechen durfte.

Auch der Iran und Malaysia sprachen sich gegen die Gesundheitsreform aus.

Der australische Abgeordnete Stephen Andrew sagte, eine neue Arbeitsgruppe sei gebildet worden, um Empfehlungen zu den vorgeschlagenen Änderungen abzugeben, die dann 2024 auf der 77. Weltgesundheitsversammlung zusammen mit dem Pandemievertrag erneut vorgelegt werden. Bis dahin müssen wir weiter Druck machen, betont Andrew.