Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

© Getty Images / Laszlo Balogh

Soros vergleicht Ukraine-Konflikt mit Belagerung einer von den Nazis besetzten Stadt

Der Milliardär verglich die russische Militäroperation in der Ukraine mit der Belagerung von Budapest im Jahr 1944

Der milliardenschwere Investor und politische Großspender George Soros hat in einem Blogbeitrag offenbar versehentlich Parallelen zwischen den Nazis und dem modernen ukrainischen Militär gezogen, indem er den aktuellen Konflikt mit der Belagerung des von den Nazis gehaltenen Budapest durch die sowjetische Armee im Jahr 1944 verglich.

In dem am Samstag auf seiner Website veröffentlichten Beitrag rief Soros die Welt dazu auf, “der Ukraine beizustehen, so wie sie uns beisteht”, und stellte offensichtliche Parallelen zwischen den russischen Militäraktionen in der Ukraine und der Belagerung von Budapest, einer damals von den Nazis gehaltenen Stadt, durch die sowjetischen Streitkräfte fest.

“Tapfere Ukrainer stehen jetzt an der Frontlinie und riskieren ihr Leben bei einem Angriff, der mich an die Belagerung von Budapest 1944 und die Belagerung von Sarajevo 1993 erinnert”, so der Milliardär.

Die Nachricht erschien auch auf Soros’ Twitter-Konto, wurde aber später entfernt, nachdem einige Nutzer auf die unheimlichen Parallelen hingewiesen hatten. Der Blogbeitrag ist seit Montagmorgen immer noch auf Soros’ Website abrufbar.

“Es ist wichtig, dass sowohl das transatlantische Bündnis (die Vereinigten Staaten, Kanada, die Europäische Union und das Vereinigte Königreich) als auch andere Nationen alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Ukraine in dieser Zeit der existenziellen Bedrohung zu unterstützen”, schrieb der Gründer der Open Society Foundations und beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin, einen direkten Angriff auf die Souveränität aller Staaten anzuordnen, die einst zur Sowjetunion gehörten.

Bei der Belagerung von Budapest im Jahr 1944 war die ungarische Stadt, die damals von der Naziwehrmacht besetzt war, monatelang von sowjetischen Truppen in einem zermürbenden Häuserkampf umzingelt. Soros, damals 14 Jahre alt und jüdischer Abstammung, behauptete später, dass er die Besetzung seiner Stadt durch die Nazis nur überleben konnte, weil es seiner Familie gelang, christliche Ausweise zu erhalten.

Der russische Präsident Wladimir Putin ordnete eine “spezielle Militäroperation” im Donbass an und bezeichnete Russlands Mission in diesem Land als “Entnazifizierung” und “Entmilitarisierung”. In den ukrainischen Streitkräften befinden sich laut Berichten, auch in den westlichen Medien, rechtsextreme “Freiwillige” wie das Asow-Bataillon, die mehrfach in Nazi-Umhängen gesehen wurden.

Facebook hat in der vergangenen Woche sein für 2019 verhängtes Verbot, die rechtsextreme paramilitärische Truppe zu loben, die jetzt in die ukrainische Nationalgarde eingebettet ist, wieder aufgehoben. Der Social-Media-Riese erklärte jedoch, dass das Bataillon weiterhin nicht auf Facebook posten oder rekrutieren dürfe.

Während der Kreml Kiew beschuldigt hat, einen Völkermord an der Bevölkerung des Donbass zu begehen, hat Kiew diese Behauptung zurückgewiesen und darauf bestanden, dass Russland sie als falschen Vorwand für eine Militäroffensive benutzt hat. In ihrer Anrufung des Internationalen Gerichtshofs am Sonntag beschuldigte die Ukraine Russland, “Akte des Völkermords” gegen die ukrainische Bevölkerung zu planen. Konkrete Beweise für das angebliche Kriegsverbrechen wurden jedoch nicht vorgelegt.