Unabhängige News und Infos

Spezialist für Leichenschau: „Plötzlich habe ich viel mehr mit unerwarteten Todesfällen zu tun“

Spezialist für Leichenschau: „Plötzlich habe ich viel mehr mit unerwarteten Todesfällen zu tun“

Edwin Spieard, Spezialist für Leichenschau in den Niederlanden, verrät in den sozialen Medien, dass sich sein Beruf etwas verändert. „Von Verstorbenen, die „undicht“ sind bis hin zu blau- oder schwarzgefleckten Leichen“, schreibt er.

„Plötzlich habe ich viel mehr mit plötzlichen Todesfällen zu tun, mit relativ jungen Menschen, die aus heiterem Himmel gestürzt sind und innerhalb weniger Stunden blaue oder schwarze Flecken im Bereich der Schultern und des Gesichts entwickeln. Oft lassen sich diese Flecken nicht entfernen“, verrät Spieard, der betont, dass er nicht auf irgendetwas zeigen will.

Er fragt, ob andere Menschen dies erkennen. Cynthia van Raavens vom Uitvaart Dienstencentrum (UDC) antwortet: „Das ist sehr gut zu erkennen“. Olaf Groenewegen von Rouwservice Nederland fügt hinzu: „Wiedererkennbar“.

„Ich habe vor kurzem die gleichen Geschichten aus erster Hand von einem Ihrer Kollegen gehört, der Angst hat, entlassen zu werden, wenn er damit an die Öffentlichkeit geht. Eine berechtigte Frage“, schreibt der nicht praktizierende Arzt Leon Mentink.

Zuvor hatte der Leichenbeschauer geschrieben, dass er immer mehr tun müsse, um den Verstorbenen vorzeigbar zu machen. „In den letzten sechs Monaten treffe ich plötzlich jede Woche Verstorbene mit einer unangenehmen Verfärbung im Gesicht, an den Schultern und Oberarmen. Der Verstorbene ist violett oder blau im Gesicht (nicht wegzubringen) und blau oder schwarz am Hals und an den Schultern. Das deoxygenierte Blut, das ich dem Verstorbenen entnehme, ist zähflüssig und dunkelblau bis schwarz (nicht übermäßig)“, schreibt Spieard.