Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Stoppt die WHO! Mit dem Konvoi nach Genf den Pandemievertrag stoppen

Stoppt die WHO! Mit dem Konvoi nach Genf den Pandemievertrag stoppen

Es gibt einen neuen Konvoi, dieses Mal nach Genf Ende des Monats, um den Pandemievertrag zu stoppen, der dann auf der Weltgesundheitsversammlung diskutiert werden soll. Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung.

Freiheitsliebende Menschen aus Europa und der ganzen Welt bereiten sich auf ein außergewöhnliches Ereignis vor. Tragen Sie sich in Ihren Kalender ein, denn vom 30. Mai bis 1. Juni 2024 geht der Bürgerkonvoi “Road to Geneva” auf die Straße!

Der Konvoi “Road to Geneva” ist ein paneuropäischer Konvoi, der Menschen auf dem ganzen Kontinent zusammenbringt, um unsere Gesundheitssouveränität und unsere individuellen Freiheiten zu verteidigen. Tausende Menschen aus allen Gesellschaftsschichten werden am Samstag, den 1. Juni, an der Kundgebung und dem Marsch “We Are The Change” vor dem Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz, teilnehmen.

“Dies ist eine historische Kundgebung, bei der wir gemeinsam unser Recht auf Freiheit und Unabhängigkeit einfordern werden”, sagt Dan Astin-Gregory, Mitorganisator des Konvois und Gründungsdirektor von Free Humanity.

“Nach der Kundgebung”, so Astin-Gregory weiter, “werden wir durch die Straßen von Genf marschieren, um unsere Solidarität und unsere Entschlossenheit zu demonstrieren, die Werte zu verteidigen, die uns am Herzen liegen.

Bedenken gegen den WHO-Vertrag

Die laufenden Verhandlungen über den weltweit ersten Pandemievertrag, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geführt werden, sind von falschen und potenziell betrügerischen Prämissen geprägt.

Unter dem Deckmantel, einen gerechten Zugang zur Gesundheitsversorgung für alle zu gewährleisten, offenbaren die Vereinnahmung durch “Big Pharma” und die Entstehung eines “pandemischen Industriekomplexes” eine beunruhigende Realität: Das Streben nach Profit hat oft Vorrang vor den Belangen der öffentlichen Gesundheit.

Das Abkommen könnte dazu führen, dass sich der Schwerpunkt im Gesundheitssektor auf gewinnorientierte Lösungen verlagert und die Bedürfnisse der Entwicklungsländer vernachlässigt werden.

Schutz der ärztlichen Freiheit

Der Schutz der ärztlichen Freiheit ist wichtig, um sicherzustellen, dass der Einzelne das Recht hat, informierte Entscheidungen über seine eigene Gesundheitsversorgung zu treffen. Mit der Unterstützung des Konvois auf dem Weg nach Genf wehren wir uns gemeinsam gegen die Aussicht auf medizinische Zwangsmaßnahmen wie Zwangsquarantäne für Reisende, haftungsfreie “Notimpfungen” und zusätzliche Testzertifikate im Rahmen der One-Health-Überwachung zum Nachweis “potenzieller Pandemieerreger”. Solche Maßnahmen haben sich bereits bei der Bekämpfung von COVID-19 als unwirksam erwiesen und stellen einen Eingriff in die Freiheitsrechte und die Autonomie des Einzelnen dar.

Die Teilnahme am Konvoi ist ein wirksames Mittel, um unser Recht auf freie Arztwahl zu bekräftigen und Zwangsmaßnahmen abzulehnen, die unsere Freiheiten untergraben.

Dan betont, wie wichtig es ist, dass sich Bürger in dieser kritischen Phase in die Weltpolitik einbringen:

“Wir sind stolz darauf, dass sich Menschen, die Freiheit schätzen, aus einem breiten Spektrum der Gesellschaft an dieser wichtigen Aufgabe beteiligen. Einige argumentieren, dass der Vertrag die globale Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich stärkt, aber wir sagen, dass er zu einem globalen Ansatz führt, der lokale Bedürfnisse nicht berücksichtigt.

“Darüber hinaus könnte der Vertrag den Staaten erhebliche finanzielle Lasten für die Pandemievorsorge aufbürden und damit die öffentlichen Ressourcen weiter belasten. Gemeinsam können wir eine klare Botschaft an die WHO und die Staats- und Regierungschefs der Welt senden, dass Entscheidungen über die öffentliche Gesundheit auf nationaler Ebene getroffen werden sollten, unter Einbeziehung der Menschen, die davon betroffen sind.

Der Konvoi, der sich auf dem Weg nach Genf befindet, hat vor Kurzem durch die Zusage von Robert F. Kennedy Jr.

“Die Weltgesundheitsorganisation war einmal eine großartige Organisation, die sich um die Armen und unterversorgten Gemeinschaften auf der ganzen Welt gekümmert hat. Aber in den letzten Jahrzehnten wurde sie von globalen Eliten und ausländischen Mächten übernommen, die nicht die besten Interessen Amerikas im Sinn haben. Deshalb müssen wir verhindern, dass Präsident Biden den WHO-Vertrag zur Pandemievorsorge unterzeichnet. Der Vertrag enthält einen Entwurf, der der WHO noch nie dagewesene Befugnisse einräumt. Diese Befugnisse treten in Kraft, sobald die WHO eine Pandemie ausruft, was sie jederzeit tun kann, auch wenn es keine echte Pandemie gibt…

“Die Vereinigten Staaten haben nicht umsonst eine Verfassung. Wir können nicht zulassen, dass sie uns von internationalen Bürokraten und ihren Bossen im Billionaire Boys Club in Davos weggenommen wird. Wir, das Volk, haben immer noch die Macht.

Die Road to Geneva, eine Koalitionskampagne, die von Free Humanity und dem Geneva Project angeführt wird, ist eine Graswurzelinitiative, die Bürgerinnen und Bürger zusammenbringt, um sich dagegen zu wehren, dass ungewählte und nicht rechenschaftspflichtige globale Beamte unsere Zukunft bestimmen, und stattdessen die demokratische Macht der Menschen zurückzufordern, unsere eigene Zukunft zu bestimmen.

Die Teilnehmer werden in selbstorganisierten, regional koordinierten Konvois nach Genf reisen, um friedlich für Souveränität, Transparenz und den Erhalt der medizinischen Freiheiten zu protestieren.

#RoadToGeneva #TheGenevaProject #StopTheWHO

Die Teilnehmer werden gebeten, das Anmeldeformular auszufüllen. Auf derselben Website können Sie auch einen Leitfaden als PDF herunterladen, der alle Informationen enthält, die Sie für die Organisation Ihres Konvois benötigen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website oder per E-Mail hier.