Unabhängige News und Infos

Straßen in den Niederlanden sollen Panzertauglich werden
Landmachtdagen 2012 in Oirschot (Alf van Beem CC0 1.0)

Straßen in den Niederlanden sollen Panzertauglich werden

Ein bemerkenswerter Bericht in der Zeitung von heute Morgen: Millionen von Euro für „Kriegsrenovierung“, um unsere Straßen panzertauglich zu machen. In den kommenden Jahren werden für Hunderte von Millionen Euro Straßen, Schienenwege und Viadukte saniert, um Platz für die Bewegung von „Großgeräten“ durch unser Land zu schaffen.

Wir haben schon einmal darüber geschrieben. Grund dafür ist ein Bericht des Europäischen Parlaments, der zeigt, dass die seit den 90er Jahren aufgebaute europäische Infrastruktur nur für zivile Fahrzeuge geeignet ist. Die Europäische Kommission gab daraufhin bekannt, dass die Infrastruktur an das Gewicht und die Größe der Armeefahrzeuge angepasst werden muss.

Wenn zum Beispiel eine Brücke das Gewicht einer Panzerkolonne nicht tragen kann, muss eine neue Brücke gebaut werden, die dafür geeignet ist. So muss beispielsweise die 2018 eingestürzte Brücke in Genua Abrams-Panzer mit einem Gewicht von jeweils 70 Tonnen tragen können. Die Europäische Kommission hat für das Projekt 30 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Die Kosten werden von den Bürgern getragen.

Die United States Army Europe and Africa (USAREUR-AF) will eine Art militärische Schengen-Zone, in der Panzer ungehindert fahren können. Im vergangenen Jahr legte die Militärübung Defender-Europe 20, die von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg als der größte Einsatz von US-Truppen in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges bezeichnet wurde, „Hindernisse für die militärische Mobilität“ offen. Die EU muss nun damit beginnen, diese „Hindernisse“ zu beseitigen. Was planen sie?

Auch in den Niederlanden müssen die Straßen für Panzer geeignet gemacht werden. Ja, Tanks. Viele Menschen mussten mit den Augen blinzeln, als sie die Nachricht in der Zeitung lasen. „Guten Morgen, sind wir schon wach an diesem kühlen Morgen? Nein? Vielleicht hilft das“, schreibt Gunther. Kolumnistin Marianne Zwagerman twittert:

Wann gehen die Alarmglocken los? In diesem Moment?