Unabhängige News und Infos

Studie aus Thailand zeigt: 1 von 100 Teenagern erleidet Herzinfarkt nach zweiter Pfizer-Spritze
Governo do Estado de São Paulo CC BY 2.0

Studie aus Thailand zeigt: 1 von 100 Teenagern erleidet Herzinfarkt nach zweiter Pfizer-Spritze

In Thailand wurde u. a. die Zahl der Myokarditis-Fälle nach der Impfung mit mRNA-Impfstoffen untersucht. Die Studie wurde unter 13- bis 18-Jährigen durchgeführt. Die Ergebnisse sind nicht beruhigend, schreibt die Kardiologin Anisha Koka auf Substack.

Drei der 301 an der Studie beteiligten Kinder entwickelten nach der zweiten Pfizer-Spritze eine Myokarditis oder Perikarditis. Ein Kind entwickelte eine Myokarditis, zwei eine Perikarditis. Alle drei wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Das Kind mit Myokarditis lag wahrscheinlich auf der Intensivstation, sagte Koka.

Es ist sicherlich keine gute Nachricht, dass in einer so kleinen Studie so viele Herzschäden nach dem zweiten Impfstoff von Pfizer festgestellt wurden, sagt der Arzt. Er weist darauf hin, dass der Moderna-Impfstoff drei- bis viermal häufiger zu Herzmuskelentzündungen führt als die Impfung von Pfizer.

Koka findet es sehr merkwürdig, dass Herzschäden bei jungen, gesunden Kindern als „leicht“ abgetan werden.

„Eine neue Studie zeigt, dass einer von 100 Teenagern nach zwei Pfizer-Impfungen eine Herzentzündung entwickelte“, berichtet die Journalistin Kim Iversen. „Weitere vier von 300 Teilnehmern erkrankten an einer subklinischen Form der Myokarditis. Das ist viel mehr, als ursprünglich behauptet wurde“.
Gigantischer Anstieg

„Erinnern Sie sich an all die Leute, die es als harmlos abgetan haben? Es ist wirklich entsetzlich.“

Der belgische Arzt Leo Van den Bossche hat auch eine schöne Aufgabe für die „Faktenchecker“. Er verweist auf 98 Studien, die „eindeutig den gigantischen Anstieg der Myokarditis nach Gentherapie zeigen“.