Unabhängige News und Infos

Studie von Palmer und Bhakdi: Unwiderlegbarer Beweis“, dass mRNA-Impfstoffe Gefäße und Organe schädigen
Ein Riss in der Aortenwand, der von Lymphozytenknäueln ausgekleidet ist und zum Riss der Aorta führt. (Michael Palmer, MD, Sucharit Bhakdi, MD)

Studie von Palmer und Bhakdi: Unwiderlegbarer Beweis“, dass mRNA-Impfstoffe Gefäße und Organe schädigen

theepochtimes.com: Eine aktuelle Studie zeigt, „unwiderlegbare Beweise für die Kausalität“ gefunden zu haben, dass die mRNA-Impfstoffe Gefäß- und Organschäden verursachen.

Die von den Mikrobiologen Dr. Michael Palmer und Dr. Sucharit Bhakdi durchgeführte Studie stützt sich hauptsächlich auf die Erkenntnisse der deutschen Pathologen Dr. Arne Burkhardt und Dr. Walter Lang.

Hier ist eine Zusammenfassung der Ergebnisse:

  • mRNA-Impfstoffe verbleiben nicht an der Injektionsstelle, sondern wandern durch den Körper und reichern sich in verschiedenen Organen an.
  • mRNA-basierte COVID-Impfstoffe induzieren eine lang anhaltende Expression des SARS-CoV-2-Spike-Proteins in vielen Organen.
  • Die durch den Impfstoff induzierte Expression des Spike-Proteins löst eine autoimmunähnliche Entzündung aus.
  • Impfstoff-induzierte Entzündungen können schwere Organschäden verursachen, insbesondere in den Gefäßen, manchmal mit tödlichem Ausgang.

„Diese Studie zeigt durch die Art der verwendeten Farbstoffe den unwiderlegbaren Beweis, dass das Spike-Protein überall vorkommt – im Herzen, in den Eierstöcken, in der Leber, in der Milz und in geringerem Maße auch in den Hoden.“ Dr. Sherri Tenpenny, eine Expertin für Impfschäden, erklärte gegenüber der Epoch Times.

„Das führt zum Versagen mehrerer Organe. Das führt zu Unfruchtbarkeit bei Frauen.“

„Es gab eine Menge Hypothesen über die Schäden, die diese Impfungen verursachen. Nun zeigen Bhakti und Palmer mit diesen pathologischen Präparaten und den spezifischen immunchemischen Färbungen eindeutig, dass sich das Spike-Protein schnell in jedem untersuchten Organ ausbreitet“, so Tenpenny.

„Sie sind beide Pathologen; sie sind dafür ausgebildet, Gewebedias unter dem Mikroskop zu betrachten und Gewebe entsprechend zu färben“, fügte sie hinzu.

„Diejenigen von uns, die vor den Gefahren dieser COVID-Spritzen gewarnt haben, wurden weitgehend zensiert und lächerlich gemacht“, sagte Dr. Christiane Northrup, ehemalige Mitarbeiterin des American College of Obstetricians and Gynecologists, gegenüber der Epoch Times.

„Ich wünschte, wir hätten uns geirrt. Das hatten wir nicht. Und wir haben endlich unwiderlegbare Beweise“, fügte Northrup hinzu.

Laut der Toxikologin Janci Lindsay, die die Geschichte des COVID-Impfstoffs von Anfang an verfolgt hat, ist die wertvollste Erkenntnis dieser Studie, dass sie die Ergebnisse von Markus Aldén et al. (in vitro) bestätigt, dass der COVID-19-Impfstoff von Pfizer in zelluläre DNA umgeschrieben werden kann – in einem in-vivo-System.

In-vitro bedeutet auf Lateinisch „im Glas“ und bezieht sich darauf, dass ein Test oder ein Verfahren in einem Reagenzglas oder außerhalb eines lebenden Organismus durchgeführt wird. In-vivo (im lebenden Organismus) bedeutet, dass die Studien in lebenden Organismen durchgeführt werden.

Dass sich der Impfstoff schnell im Körper verteilt, war eine Erkenntnis aus Pfizers eigenen Tierversuchen.

„Die Versuchspersonen waren verstorben, aber die Untersuchung ihres Gewebes zeigte, dass sie das Spike-Protein noch neun Monate nach der Injektion des genetischen Impfstoffs exprimierten“, so Lindsay gegenüber The Epoch Times.

Es gebe nur drei Möglichkeiten, wie dies geschehen könne, erklärt sie, nämlich wenn:

  • Die mod-mRNA ist neun Monate lang im Körper stabil.
  • Die mRNA ist in das Genom integriert worden, wie in der Aldén-Studie.
  • Die Person war in der Nähe von jemandem, der kürzlich geimpft wurde, und die mRNA wurde übertragen.

In der Studie von Palmer und Bhakdi heißt es, dass die „begrenzten verfügbaren experimentellen Studien (2015, 2018)“ darauf hindeuten, dass die injizierte modifizierte mRNA „innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen nach der Injektion“ abgebaut werden sollte.

Aber „dies ist offensichtlich schwer mit der beobachteten lang anhaltenden Expression in Einklang zu bringen; in der einen oder anderen Form scheint die genetische Information in-vivo verewigt zu werden“, heißt es in der Studie.

„Die Ergebnisse der Spike-Expression neun Monate nach [Einnahme des Impfstoffs] sprechen entweder für eine genomische Integration der mRNA, die das Spike-Protein kodiert, in das Genom der Zellen, die es nachweislich exprimieren, oder dafür, dass die synthetisch veränderte Boten-RNA in diesen Zellen stabil bleibt, Monate nachdem sie eigentlich abgebaut werden sollte“, so Lindsay.

„Diese konstitutive Expression des Spike-Proteins würde das Immunsystem erschöpfen und/oder möglicherweise dazu führen, dass es nicht mehr auf das Spike-Protein reagiert oder es toleriert, so dass unzählige durch Spikes verursachte Schäden möglich wären“, fügte sie hinzu.

Methode

Die von Dr. Burkhardt verwendeten Methoden heißen Histopathologie und Immunhistochemie.

Die Technik wird in der Studie erklärt: „Wenn ein Impfstoffpartikel – bestehend aus der Spike-kodierenden mRNA, die mit Lipiden umhüllt ist – in eine Körperzelle eindringt, wird das Spike-Protein in der Zelle synthetisiert und dann an die Zelloberfläche gebracht. Dort kann es von einem Spike-spezifischen Antikörper erkannt werden.“

„Nach dem Waschen der Gewebeprobe, um ungebundene Antikörpermoleküle zu entfernen, können die gebundenen mit einem sekundären Antikörper nachgewiesen werden, der mit einem Enzym, häufig Meerrettichperoxidase, gekoppelt ist“, heißt es. „Nach einem weiteren Waschschritt wird die Probe mit einem wasserlöslichen Vorläuferfarbstoff inkubiert, der durch das Enzym in ein unlösliches braunes Pigment umgewandelt wird. Jedes Enzymmolekül kann schnell eine große Anzahl von Farbstoffmolekülen umwandeln, wodurch das Signal stark verstärkt wird.“

„Histo“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Netz, Gewebe“.

Bild 3: Die Expression von Virusproteinen kann mit Immunhistochemie nachgewiesen werden. (Dr. Michael Palmer, Dr. Sucharit Bhakdi)

„Oben rechts im Bild sind zwei Zellen zu sehen, die dem Pfizer-Impfstoff ausgesetzt waren und dann dem oben beschriebenen Protokoll unterzogen wurden. Die intensive braune Färbung zeigt an, dass die Zellen tatsächlich das Spike-Protein produzieren“, heißt es in der Studie, die sich auf Bild 3 bezieht.

Expression von Spike-Protein im Schultermuskel nach Impfstoffinjektion. (Michael Palmer, MD, Sucharit Bhakdi, MD)

Gegendarstellung

Health Feedback, ein Mitglied des von der WHO geleiteten Vaccine Safety Net, erklärte am 3. September, diese Behauptungen seien „unbegründet“.

„Die Vorstellung, dass mRNA aus COVID-19-Impfstoffen langfristig in unserem Körper verbleiben kann, ist ein weit verbreiteter Mythos, der keine wissenschaftliche Grundlage hat“, heißt es in der WHO-Abteilung zur Überprüfung der Fakten.

„Die mRNA aus Impfstoffen ist empfindlich und wird von der Zellmaschinerie schnell abgebaut, sobald sie die genetischen Anweisungen übermittelt hat. Man geht davon aus, dass das von COVID-19-Impfstoffen erzeugte Spike-Protein bis zu einigen Wochen im Körper verbleibt, wie andere körpereigene Proteine auch“, heißt es weiter.

Entzündung der Blutgefäße

Die zweite wichtige Entdeckung, so Lindsay, sei die Beobachtung von Endothelschäden – Entzündungen und abgestorbene Endothelzellen in den Blutgefäßen.

Das Endothel ist das Gewebe, das die Blutgefäße und andere Organe, wie z. B. das Herz, auskleidet.

„Die Spike-Protein-Krankheit ist eine Endothel-Krankheit – der Schlüssel zu Myokarditis usw.“, sagte Dr. Tenpenny.

Endothelstripping und Zerstörung eines kleinen Blutgefäßes nach einer Impfung. (Michael Palmer, MD, Sucharit Bhakdi, MD)

Dr. Wade Hamilton, ein Kardiologe, der vom medizinischen Establishment bestraft wurde, weil er eine Ausnahmegenehmigung für einen COVID-Impfstoff erteilt hatte, kommentierte die Studie.

„Die ersten 13 Punkte sind an und für sich ein wichtiger Grund zur Besorgnis und zum Stopp der COVID-Impfung“, sagte Hamilton gegenüber The Epoch Times.

„Punkt 14 (Aldén-Studie), der die Möglichkeit betrifft, dass die Impfung die DNA der Empfänger und in der Folge die DNA ihrer Nachkommen verändern kann, ist sehr besorgniserregend“, sagte Hamilton.

„Das Papier, das ich geschickt habe (Kommentar zu Aldén et al.), wirft unbeantwortete Fragen auf, von denen die drei einfachsten zu verstehen sind:

  • Die in dieser Studie verwendete Dosis an mRNA ist höher als die mRNA in der COVID-Spritze.
  • Bei der Alden-Studie handelt es sich um eine In-vitro-Studie (nicht um eine In-vivo-Studie), bei der der normale menschliche Immunschutz und chemische Schutzmechanismen nicht vorhanden sind.
  • Bei den im Experiment verwendeten Leberzellen handelt es sich um Leberkrebszellen, und ihre Reaktion auf die reverse Transkriptase ist möglicherweise nicht typisch.

„Wie im Kommentar zur Arbeit von Aldén et al. gefragt, ist es möglich, dass persistierende DNA- oder mRNA-Stücke bei Menschen mit COVID zu persistierendem zirkulierendem Spike-Protein als Ursache für ein Long COVID führen. Außerdem könnten die gleichen Symptome über einen analogen Mechanismus auch durch die COVID-Spritze hervorgerufen werden“, fügte er hinzu.

Burkhardt und Lang

In der Arbeit von Palmer und Bhakdi heißt es, dass Burkhardt und Lang viele Fälle von Menschen untersucht haben, die Monate oder Tage nach der COVID-Impfung gestorben sind.

In all diesen Fällen wurde die Todesursache als „natürlich“ oder „unbekannt“ angegeben.

Einige Familienangehörige der Verstorbenen hatten Zweifel an der Feststellung der Todesursache und wollten sich vergewissern.

Laut der Studie stellte Burkhardt fest, dass „die Mehrheit dieser Todesfälle auf die Impfung zurückzuführen ist“.

Die Epoch Times berichtete kürzlich, dass mehrere Einbalsamierer im ganzen Land viele große und manchmal sehr lange „faserige“ und gummiartige Klumpen in den Leichen, die sie behandeln, beobachtet haben und sich über ihre Erkenntnisse äußern. Einige Ärzte glauben, dass sie mit den Impfstoffen in Verbindung stehen.