Unabhängige News und Infos

Studie zeigt: 36% höheres Asthmarisiko bei einigen Kindern, die durch Impfungen Aluminium ausgesetzt waren

Studie zeigt: 36% höheres Asthmarisiko bei einigen Kindern, die durch Impfungen Aluminium ausgesetzt waren

childrenshealthdefense.org: Eine staatlich finanzierte Studie, die am Dienstag veröffentlicht wurde, berichtet über einen „positiven Zusammenhang“ zwischen „impfstoffbedingter Aluminiumexposition“ und „persistierendem Asthma“ bei Kindern im Alter von 24–59 Monaten, aber die Autoren der Studie waren vorsichtig damit, keinen kausalen Zusammenhang zu suggerieren.

Insgesamt hatten Kinder in der Studie, die 3 Milligramm oder mehr impfstoffbedingtes Aluminium erhielten, ein um mindestens 36 % höheres Risiko, an anhaltendem Asthma zu erkranken, als Kinder, die weniger als 3 Milligramm erhielten, so der Hauptautor der Studie, Dr. Matthew F. Daley, gegenüber The Associated Press.

Daley mahnte zur Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse und sagte gegenüber STAT: „Ich werde mich weiterhin so stark für Impfungen einsetzen wie vor diesen Ergebnissen.“

Die Studie wurde in der medizinischen Fachzeitschrift Academic Pediatrics veröffentlicht. Zu den Autoren gehörten neben Daley auch Dr. Frank DeStefano und andere derzeitige und ehemalige Mitarbeiter der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Die Autoren waren darauf bedacht, keinen kausalen Zusammenhang zwischen impfstoffbedingtem Aluminium und Asthma zu suggerieren, und merkten an, dass „zusätzliche Untersuchungen dieser Hypothese gerechtfertigt erscheinen“.

Den Autoren der Studie zufolge ist Aluminium in vielen Impfstoffen enthalten und erhöht die Immunogenität und Wirksamkeit. Aluminiumadjuvantien haben ein gut bekanntes Sicherheitsprofil und werden in vielen Impfstoffen verwendet, die in der frühen Kindheit verabreicht werden.

Die CDC führte die Studie als Reaktion auf eine Aufforderung des Institute of Medicine (jetzt National Academy of Medicine) aus dem Jahr 2013 durch, die Sicherheit von Kinderimpfstoffen, einschließlich der Verwendung von Aluminium, auf Bundesebene zu untersuchen.

CDC macht großes Zugeständnis beim Aluminium-Asthma-Risiko

Brian Hooker, Ph.D., P.E., wissenschaftlicher Leiter von Children’s Health Defense, kommentierte die Bedeutung der von der CDC finanzierten Studie gegenüber The Defender:

„Ich finde das sehr interessant und es gibt einige Zugeständnisse in der Studie, von denen ich nie geglaubt hätte, dass die CDC sie machen würde: Asthma korreliert mit Aluminiumexposition sowohl bei Kindern mit Ekzemen als auch bei Kindern ohne Ekzeme.“

Hooker fügte hinzu: „Die CDC stellt dies direkt in der Zusammenfassung fest (auch wenn ihre in der Zusammenfassung berichteten Risikoverhältnisse die niedrigsten von allen in der Studie ermittelten sind).“

Hooker merkte auch an, dass die CDC nie eine Vergleichsstudie mit Kindern durchgeführt hat, die in ihren Impfstoffen überhaupt nicht mit Aluminium in Berührung gekommen sind.

„Ein echter Vergleich sollte zwischen der maximalen Aluminiumexposition im Alter von 2 Jahren (die etwa 4 mg des gesamten injizierten Aluminiumadjuvans beträgt) und einer Gruppe ohne Exposition durchgeführt werden.“

Er fuhr fort:

„In der Arbeit, die ich zusammen mit Neil Miller verfasst habe (SAGE Open Medicine, 2020), haben wir ein Odds Ratio von 4,49 (statistisch signifikant) für Asthma bei geimpften Kindern im Vergleich zu ungeimpften Kindern festgestellt. Dies war auf Impfungen im ersten Lebensjahr beschränkt.

„Die CDC scheint hier meine Ergebnisse zu bestätigen“.

Hooker wies auch darauf hin, dass die CDC auch eine statistische Analyse der Daten, ein sogenanntes „vollständig bereinigtes“ Modell, durchgeführt hat, bei dem die Behörde keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der impfstoffbedingten Aluminiumexposition und anhaltendem Asthma bei Kindern feststellen konnte.

„Ich vermute, dass sie das unbedeutende Ergebnis nutzen werden, um jede weitere Diskussion über Aluminiumadjuvantien in Impfstoffen für Kinder zu vermeiden“, sagte er. „Das ist ihre Methode der Wahl und war es auch schon in der Vergangenheit“.

Christopher Exley, Ph.D., ein Experte für Aluminiumtoxizität, stimmte zu, dass die Studie wahrscheinlich nicht zu einer Änderung der Verwendung von Aluminiumadjuvantien in Impfstoffen führen wird.

Exley, der ein Buch zu diesem Thema geschrieben hat, führte als Professor für bioanorganische Chemie an der Universität Keele in Großbritannien zahlreiche Studien durch und schreibt einen Substack-Newsletter über die Toxizität von Aluminium.

„Jeder, der diese Studie liest, sollte sich von dem Gedanken verabschieden, dass dies ein Umdenken in Bezug auf Impfstoffe und deren Sicherheit bedeutet“, so Exley gegenüber The Defender.

„Es ist eine klassische Studie der Aluminiumindustrie, die den Anschein erweckt, eine mögliche Toxizität von Aluminium (in Impfstoffen) aufzugeben, während sie in Wirklichkeit mehrere Botschaften liefert, die die Sicherheit von Aluminium im Allgemeinen signalisieren.“

Exley fügte hinzu:

„Die Idee ist, so wenig wie möglich über die Toxizität von Aluminium zuzugeben und gleichzeitig das zu verstärken, was die Leser denken sollen, indem sie mehrere Papiere von Handlangern und solchen, die direkt für die Aluminiumindustrie arbeiten, zitieren – ein klassisches Beispiel dafür ist, dass die Autoren versuchen, zu bekräftigen, dass aufgenommenes Aluminium kein Gesundheitsproblem bei Säuglingen ist.“

Dr. Paul Offit, Mitglied des Impfstoff-Beratungsgremiums der US-Arzneimittelbehörde FDA, erklärte gegenüber The Associated Press, er sei besorgt, dass die Studie einige Familien unnötigerweise von bewährten Impfstoffen abschrecken werde.

Als Antwort auf Offits Bedenken schrieb James Lyons-Weiler, Ph.D., CEO des Institute for Pure and Applied Knowledge:

„Das ist eine erstaunliche Art von Wissenschaftsleugnung von Offit, der die Öffentlichkeit ständig mit Tropen wie ‚Aluminium ist das dritthäufigste Element in der Erdkruste‘ in die Irre führt (ähm, ja, gebunden an Kieselsäure als Bauxit, das für keinen lebenden Organismus verfügbar ist, und nirgendwo erhältlich bis in die zweite Hälfte des 19Jahrhunderts ).”

Lyons-Weiler – der eine Studie mitverfasst hat, die besagt, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind als geimpfte – sagte: „Offit ignoriert bei seiner Einschätzung der Aluminiumtoxizität große Mengen an von Experten begutachteter Forschung.“

Was die Autoren taten

Die Autoren der Beobachtungsstudie untersuchten Gesundheitsdaten von 326.991 Kindern, die zwischen Anfang 2008 und Ende 2014 geboren und an sieben Standorten in den USA betreut wurden, die am Vaccine Safety Datalink teilnehmen, einem Netzwerk von Gesundheitseinrichtungen, die mit der CDC zusammenarbeiten, um die Sicherheit von Impfstoffen zu untersuchen.

Die Autoren teilten die Kinder in zwei Gruppen ein – diejenigen, die im Alter von 12 Monaten ein Ekzem hatten, und diejenigen, die kein Ekzem hatten, da Kinder mit Ekzemen möglicherweise prädisponiert sind, häufiger Asthma zu entwickeln als Kinder ohne Ekzeme, und zwar unabhängig davon, wie stark beide Gruppen dem Aluminium in Impfstoffen ausgesetzt waren.

„Wenn es einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Asthma gibt, könnte dieser bei Kindern mit Ekzemen anders aussehen als bei Kindern ohne Ekzeme“, so Daley gegenüber STAT.

Die Autoren untersuchten dann die Daten darüber, wie viele Impfungen jedes Kind erhalten hatte, bevor es 2 Jahre alt wurde, und schätzten anhand dieser Daten die Aluminiumexposition der einzelnen Kinder.

Schließlich untersuchten sie, welche Kinder zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr an persistierendem Asthma erkrankt waren, was von den Autoren als „eine stationäre oder zwei ambulante Asthmauntersuchungen und ≥ 2 langfristige Asthmakontrollmedikamente“ definiert wurde.

Die Autoren fanden „einen positiven Zusammenhang zwischen kumulativem, impfstoffassoziiertem Aluminium vor dem Alter von 24 Monaten und persistierendem Asthma im Alter von 24 bis 59 Monaten bei Kindern mit und ohne Ekzem.“

CDC hält an der Behauptung fest, Aluminium in Impfstoffen sei sicher

Die CDC erklärt auf ihrer Website zur Impfstoffsicherheit, dass Adjuvantien – wie Aluminiumsalze – „seit Jahrzehnten sicher in Impfstoffen verwendet werden“.

„Allerdings“, so die Autoren weiter, „deuten Daten aus Tierstudien auf die theoretische Möglichkeit hin, dass Aluminiumadjuvantien das Allergierisiko durch die Induktion einer T-Helfer 2-Zellen (Th2)-orientierten Immunantwort beeinflussen könnten. Bei allergischem Asthma, das bei Kindern häufig vorkommt, vermitteln Th2-Lymphozyten die Entzündung der Atemwege und die Hyperreaktivität“.

Die Studie lieferte weitere Beweise für diese „theoretische Möglichkeit“ – was für die CDC unbequem ist, anzuerkennen.

Dr. Sarah Long, Professorin für Pädiatrie am Drexel University College of Medicine, sagte jedoch gegenüber AP, sie halte es für richtig, dass die CDC die Studienergebnisse veröffentlicht habe.

„Ich glaube an vollständige Transparenz“, sagte sie. „Wenn man eine Frage stellt und unsere (Steuer-)Gelder ausgibt, um diese Frage zu untersuchen, dann sollten die Ergebnisse in ihrer ganzen Pracht veröffentlicht werden.“

Die CDC erklärte gegenüber STAT, dass die Zunahme von Asthma bei Kleinkindern bereits vor dem Zusatz von Aluminium zu Impfstoffen im Jahr 1991 zu verzeichnen war.

Nach den Daten der National Health Interview Survey der CDC wurde die Zunahme von Asthma bei Kindern erstmals 1980 beobachtet.

Außerdem wies die CDC darauf hin, dass viele Faktoren, die in dieser Studie nicht gemessen werden konnten, das Asthmarisiko eines Kindes erhöhen könnten.

„Wir hoffen, dass zusätzliche Studien schnell mehr Klarheit schaffen können, aber zumindest aus den nationalen Trenddaten geht hervor, dass die Hinzufügung von Impfstoffen mit Aluminiumadjuvans nicht für die Gesamttrends verantwortlich ist, die wir sehen“, so die Agentur gegenüber Stat.