Unabhängige News und Infos

Studie zu Gentechnisch veränderte Stechmücken, die Menschen impfen

Studie zu Gentechnisch veränderte Stechmücken, die Menschen impfen

Eine Kiste voller gentechnisch veränderter Moskitos hat in einem vom National Institute of Health (NIH) finanzierten Versuch, Menschen erfolgreich gegen Malaria geimpft.

Bei der Studie wurden etwa 200 hungrige Mücken auf den Arm eines Menschen losgelassen. Die Probanden hielten ihre Arme direkt über eine kleine Box mit den Blutsaugern.

„Wir benutzen die Mücken, als wären sie 1.000 kleine fliegende Spritzen“, sagte der Forscher Dr. Sean Murphy, wie NPR berichtete.

Drei bis fünf „Impfungen“ fanden im Abstand von 30 Tagen statt.

Die Stechmücken verabreichten kleinere Versionen der Malaria, die die Menschen nicht krank machten, sondern ihnen Antikörper verabreichten. Die Wirksamkeit der Antikörper hielt einige Monate an.

„Die Hälfte der Personen in jeder Impfstoffgruppe entwickelte keine nachweisbare P. falciparum-Infektion, und eine Untergruppe dieser Personen wurde sechs Monate später einer zweiten CHMI unterzogen und blieb teilweise geschützt. Diese Ergebnisse unterstützen die weitere Entwicklung von genetisch abgeschwächten Sporozoiten als potenzielle Malaria-Impfstoffe“, so die Forscher.

Carolina Reid war eine von sechsundzwanzig Teilnehmern an der Studie.

„Mein ganzer Unterarm schwoll an und bekam Blasen. Meine Familie hat gelacht und gefragt: ‚Warum setzt du dich dem aus?'“

Reid hat ihre Erfahrung so sehr genossen, dass sie sagt, sie wolle an so vielen Impfstoffstudien wie möglich teilnehmen. Für diese Forschung erhielt jeder Teilnehmer 4.100 Dollar als Anreiz.

Die Nebenwirkungen waren so, wie man sie erwarten würde, nachdem man von Hunderten von Mücken gestochen wurde, und nicht mehr.

Dr. Kirsten Lyke nennt die Forschung einen „totalen Umbruch“.

Lyke leitete die Phase-1-Studien für den COVID-Impfstoff von Pfizer und war Co-Prüferin für die COVID-Impfstoffe von Moderna und Novavax.

Die Forscher sagen, dass die gentechnisch veränderten Moskitos nicht in großem Umfang zur Impfung von Millionen von Menschen eingesetzt werden. Der Grund für die Verwendung von Moskitos anstelle von Spritzen sei, dass man Kosten sparen wolle.

„Er und seine Kollegen haben sich für diesen Weg entschieden, weil es kostspielig und zeitaufwendig ist, eine Formulierung eines Parasiten zu entwickeln, die mit einer Nadel verabreicht werden kann“, berichtet NPR.