Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Syrien – Der Krieg gewinnt wieder an Fahrt

Zehn Jahre nach seinem Beginn und nach einer kurzen Kampfpause scheint der Krieg in Syrien nun an mehreren Fronten wieder aufgenommen zu werden.

Letzte Woche veröffentlichte Bloomberg einen Leitartikel des türkischen Präsidenten Erdogan, in dem er um “westliche” Hilfe bettelte:

Jetzt, wo das Gerede von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten wieder en vogue ist, werden die Taten der Menschheit in Syrien der ultimative Maßstab für unsere Aufrichtigkeit sein. Ich glaube, dass die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in der Region von einer echten und starken westlichen Unterstützung für die Türkei abhängt.

Leider sind die gemäßigten Rebellen, unsere Partner vor Ort, zum Ziel einer koordinierten Verleumdungskampagne geworden, trotz ihrer harten Arbeit und ihrer Opfer, um ISIS und die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), eine weitere designierte Terrororganisation, zu besiegen.

Die sicheren Zonen, die die Türkei in Zusammenarbeit mit ihren lokalen Partnern geschaffen hat, sind ein Beweis für unser Engagement für die Zukunft Syriens. Diese Gebiete sind zu Inseln des Friedens und der Stabilität sowie zu sich selbst erhaltenden Ökosystemen geworden.

Diese “Inseln des Friedens” im türkisch besetzten Idleb und entlang der türkischen Grenze waren Schauplatz vieler Kämpfe zwischen der auf Al-Qaida ausgerichteten Hayat Tahrir al Sham (HTS) und “gemäßigten Rebellen” verschiedener islamistischer Couleur. Die HTS hat sich größtenteils durchgesetzt und beherrscht das Gebiet in Zusammenarbeit mit den türkischen Besatzungstruppen. Doch die Kontrolle des Gebietes kostet viel Geld, und das ist der Türkei derzeit knapp. Erdogans kürzliche Entlassung des Zentralbankchefs führte zu einem weiteren Absturz der türkischen Wirtschaft:

Der Dollar stieg gegenüber der türkischen Lira um bis zu 15 %, und der Börsenindex BIST-100 notierte 10 % niedriger, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan beschlossen hatte, den Gouverneur Naci Agbal durch Sahap Kavcioglu zu ersetzen – der dritte Wechsel bei der Zentralbank der Republik Türkei (CBRT) innerhalb von zwei Jahren.

Damit verlangt Erdogan mehr Geld und droht gleichzeitig, mehr Flüchtlinge nach Europa zu treiben:

Die dritte und vernünftigste Option [des Westens] ist es, sich hinter die Türkei zu stellen und Teil der Lösung in Syrien zu werden, zu minimalen Kosten und mit maximaler Wirkung.

Unsere konkreten Erwartungen sind offensichtlich. In erster Linie erwarten wir, dass der Westen eine klare Position gegen die YPG, den syrischen Ableger der PKK, einnimmt, die sichere Zonen angreift und dem Regime in die Hände spielt. Stattdessen muss eine angemessene Unterstützung der legitimen syrischen Opposition als Investition in Frieden und Stabilität erfolgen.

Darüber hinaus fordern wir die westlichen Nationen auf, ihrer Verantwortung für die Beendigung der humanitären Krise gerecht zu werden, da das Versäumnis, die Last der Türkei zu teilen, zu neuen Migrationswellen in Richtung Europa führen kann.

Nicht zuletzt fordern wir, dass der Westen in sichere Zonen innerhalb Syriens investiert und dieses Friedensprojekt unmissverständlich befürwortet. Wir müssen der Welt zeigen, dass es eine demokratische und wohlhabende Alternative für die Zukunft Syriens gibt.

Am Freitag eröffnete die Türkei einen neuen militärischen Außenposten in Syrien in der Nähe des Grenzübergangs Bab al-Hawa zur Türkei. Dies verstößt gegen die Vereinbarung mit Russland.

Es gab mehrere Scharmützel zwischen türkischen Truppen, den von ihnen unterstützten Rebellen und kurdischen SDF-Einheiten, die mit Unterstützung der US-Besatzung im Nordosten Syriens herrschen.

Trotz der Feindseligkeiten zwischen ihnen machen die von den USA unterstützten Kurden Geschäfte mit den von der Türkei unterstützten Dschihadisten. Das Öl, das die Kurden aus den syrischen Brunnen pumpen, wird an die “Rebellen” in Idleb verkauft, die es in die Türkei exportieren.

Dieser Ölexport ist kürzlich zum Ziel der russischen Streitkräfte geworden. Am 7. März schlug eine Rakete in der Nähe von al-Bab ein und zerstörte 180 Öltransporter. Am 14. März zerstörte ein weiterer Angriff die von der HTS kontrollierte Ölinfrastruktur in Idleb. Daraufhin feuerten die “Rebellen” Raketen auf die von der Regierung gehaltene Stadt Aleppo, woraufhin ein weiterer Angriff Gasanlagen nahe der türkischen Grenze traf:

Eine Gasanlage wurde in der Nähe der Stadt Sarmada in der Provinz Idlib getroffen, und Dutzende von Anhängern mit Waren auf einem Parkplatz in der Nähe des Grenzübergangs Bab al Hawa wurden beim jüngsten Angriff auf Brennstoffanlagen in Brand gesetzt, die eine wirtschaftliche Lebensader für eine Region darstellen, in der mehr als vier Millionen Menschen leben.

Westliche Geheimdienstquellen sagen, dass Russland hinter einem Raketenangriff Anfang des Monats steckte, der Dutzende lokaler Ölraffinerien in der Nähe der Städte al-Bab und Jarablus weiter östlich in einem von Rebellen gehaltenen Gebiet in Brand setzte, in dem die Türkei das Sagen hat und eine bedeutende Militärpräsenz besitzt.

Im Nordosten hält die mit den USA verbündete kurdische SDF immer noch mehrere tausend ehemalige ISIS-Kämpfer gefangen. Alle paar Wochen werden einige Dutzend entlassen. Sie werden in die südöstliche Wüste gebracht, wo die US-Truppen in al-Tanf am syrisch-irakisch-jordanischen Dreiländereck [grün] sie vermutlich ausbilden und ausrüsten. Anschließend greifen sie syrische Regierungstruppen an. Da die unwegsame Wüste den Kampf am Boden erschwert, erneuerte Russland eine Luftkampagne gegen diese ISIS-Überreste:

Hinter den russischen Luftangriffen stehen mehrere Ziele. Vor allem geht es darum, die Straßen in der Badia-Region (der syrischen Wüste) zu sichern, die Operationen und militärischen Fähigkeiten des IS einzuschränken und die Ausbreitung der Organisation in der Badia, die sich über die Provinzen Raqqa, Hama, Homs, Deir Ez-Zor und Aleppo erstreckt, zu bremsen.

Auch der Konflikt zwischen den Kurden und der Türkei im Nordosten wird wieder aufgenommen:

In der Umgebung von Raqqa meldeten die SDF, dass ihre Kämpfer zwei Angriffe von türkischen Stellvertretern zurückgeschlagen hätten. Der erste richtete sich gegen das Dorf Saida westlich von Ain Issa. Der zweite Angriff richtete sich gegen die Stadt Mu’alk im Osten.

Genaue Opferzahlen wurden nicht bekannt gegeben.

Die Gegend um Ain Issa ist seit einiger Zeit unruhig, da die Türkei und ihre Verbündeten immer wieder die Außenbezirke der Stadt angreifen. Ein Plan Ankaras, die Stadt zu stürmen und einzunehmen, wurde seit Monaten erwartet.

Wahrscheinlich als Reaktion darauf wurden zwei Raketen aus Syrien in Richtung der südtürkischen Stadt Kilis abgeschossen. Nach syrischen Angaben wurden die beiden Raketen aus der Nähe der Stadt Tell Rifaat im Norden von Aleppo abgefeuert. Die Stellungen gehören zu den Volksschutzeinheiten (YPG), die Ankara als terroristisch einstuft. Die YPG ist auch der Kern der SDF.

Die türkische Armee beschoss als Reaktion auf den Angriff ein Dutzend Städte und Dörfer. Schwere Zusammenstöße wurden auch zwischen kurdischen Kämpfern und Kämpfern der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee westlich der von der Türkei besetzten Stadt al-Bab gemeldet.

Unterdessen hat sich Syriens Wirtschaft, behindert durch Sanktionen, fehlende Öleinnahmen und den Zusammenbruch der libanesischen Banken, weiter verschlechtert. Ein Krieg des Hungers hat den Krieg der Waffen ersetzt.

Mit dem zehnten Jahrestag des Krieges scheinen viele vergessen zu haben, dass es die USA waren, die diese Katastrophe begonnen und angeheizt haben, während sie immer noch keinen Plan haben, wie man sie beenden kann:

Das Traurige an der gemeinsamen Erklärung der USA und ihrer europäischen Verbündeten ist nicht nur, dass sie die Geschichte umschreibt und Unwahrheiten verbreitet, sondern auch ein Gefühl der Verzweiflung vermittelt, dass es im Syrien-Konflikt in einer denkbaren Zukunft keine Hoffnung auf Licht am Ende des Tunnels gibt.

Die US-Politik in Syrien ist undurchsichtig. Sie schwankt zwischen dem Ziel, ein Wiederaufleben des IS zu verhindern, den Iran zu konfrontieren, Russland zurückzudrängen, humanitäre Hilfe zu leisten und sogar Israel zu schützen, während der Kern der Sache darin besteht, dass aufeinanderfolgende US-Administrationen es versäumt haben, eine klare Strategie und Begründung für die US-Militärpräsenz in Syrien zu formulieren.

Diese Woche wird US-Außenminister Anthony Blinken Gespräche mit dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu führen.

Eine Erklärung der Biden-Administration war heute recht freundlich:

Jen Psaki, fügte hinzu: “Die Türkei ist ein langjähriger und geschätzter NATO-Verbündeter. Wir haben ein gemeinsames Interesse daran, den Terrorismus zu bekämpfen, den Konflikt in Syrien zu beenden und bösartigen Einfluss in der Region zu verhindern.”

Es ist durchaus möglich, dass die Biden-Administration hat Pläne, die aktuelle Pattsituation in Syrien durch ein Bündnis mit der Türkei für neue Push gegen Damaskus zurückgesetzt.