Unabhängige News und Infos

Tausende weitere Kinder sterben, weil die EU eine europaweite Untersuchung darüber hinauszögert, warum die Zahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern um das 8-fache gestiegen ist, seit die EMA den Impfstoff COVID für Kinder zugelassen hat

Tausende weitere Kinder sterben, weil die EU eine europaweite Untersuchung darüber hinauszögert

Tausende weitere Kinder sterben, weil die EU eine europaweite Untersuchung darüber hinauszögert, warum die Zahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern um das Achtfache gestiegen ist, seit die EMA den Impfstoff COVID für Kinder zugelassen hat

Es ist nun schon einige Wochen her, dass die EU und die offiziellen statistischen Ämter der EU gezwungen waren, eine offizielle europaweite Untersuchung der überhöhten Sterblichkeitsrate bei Kindern einzuleiten, nachdem eine exklusive Untersuchung von The Exposé durchgeführt und veröffentlicht worden war.

Aber Länder in ganz Europa „kämpfen“ immer noch darum, herauszufinden, warum so viele Kinder auf dem Kontinent gestorben sind, seit die Europäische Arzneimittelagentur die Notfallzulassung des Impfstoffs Covid-19 von Pfizer für die Verwendung bei Kindern zwischen 12 und 15 Jahren im Mai 2021 verlängert hat.

Am 29. August 2022 enthüllten wir exklusiv, dass die offiziellen Sterblichkeitszahlen für Europa einen schockierenden Anstieg der überzähligen Todesfälle bei Kindern bis zur 33. Woche des Jahres 2022 zeigen, seit die Europäische Arzneimittelagentur im Mai 2021 die Notfallzulassung des Impfstoffs Covid-19 von Pfizer für die Verwendung bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren verlängert hat.

Vor dieser Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur lagen die Todesfälle bei Kindern im Jahr 2021 unter der erwarteten Rate. Nach der Notfallzulassung stellten wir jedoch fest, dass die überzähligen Todesfälle bei Kindern bis zum Jahresende im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 um äußerst beunruhigende 1.599 % gestiegen waren.

Drei Wochen nach unserer Untersuchung sah sich EuroMOMO, das die Statistiken bereitstellt, gezwungen, die erhöhte Übersterblichkeit bei Kindern offiziell einzuräumen und eine europaweite Untersuchung der möglichen Ursachen einzuleiten.

Wir haben unsere Untersuchung anhand der Daten durchgeführt, die EuroMOMO in seinem Bulletin der Woche 33, 2022 veröffentlicht hat.

Hier ein Auszug aus dem damals von EuroMOMO veröffentlichten Bulletin –

EuroMOMO hat es versäumt, die erhöhte Sterblichkeitsrate bei Kindern zwischen 0 und 14 Jahren zu erwähnen.

Drei Wochen nach unserer Untersuchung war EuroMOMO jedoch gezwungen, dies zu tun, wie eine Momentaufnahme des EuroMOMO-Bulletins der Woche 36 zeigt.

EuroMOMO fügte in seinem Bulletin für Woche 36 einen weiteren Hinweis hinzu –

Seit Beginn der Untersuchung sind jedoch bereits vier Wochen vergangen, und die Daten zeigen, dass in dieser Zeit Tausende von Kindern gestorben sind, was zu Hunderten von weiteren Todesfällen geführt hat.

Leider hat EuroMOMO in seiner jüngsten Aktualisierung zu diesem Thema nichts weiter zu sagen als: „Seit Mitte 2021 wurden in der Altersgruppe der 0- bis 14-Jährigen einige ungewöhnliche Übersterblichkeitssignale beobachtet. EuroMOMO untersucht in Absprache mit den am Netzwerk beteiligten Ländern die mögliche Erklärung für diese Signale.“

Wie viele Kinder müssen noch sterben, bevor man endlich den Fehler zugibt, der bei der Verabreichung der Covid-19-Spritze gemacht wurde?

Im Folgenden können Sie unsere ursprüngliche Untersuchung vollständig lesen, die die Europäische Union gezwungen hat, eine europaweite Untersuchung durchzuführen, warum so viele Kinder sterben…

EuroMOMO ist eine europäische Maßnahme zur Überwachung der Sterblichkeit. Nach Angaben der Organisation besteht ihr Ziel darin, „übermäßige Todesfälle im Zusammenhang mit saisonaler Grippe, Pandemien und anderen Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit zu erkennen und zu messen“.

Offizielle nationale Sterblichkeitsstatistiken werden wöchentlich von den 29 europäischen Ländern oder subnationalen Regionen des EuroMOMO-Kooperationsnetzes bereitgestellt, das vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt und vom Statens Serum Institut in Dänemark betreut wird.

Das folgende Schaubild zeigt die wöchentlichen überzähligen Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren in ganz Europa in den Jahren 2020 und 2021. Die Grafik stammt von der EuroMOMO-Website und kann hier abgerufen werden.

Wie Sie aus der obigen Tabelle ersehen können, lagen die Todesfälle bei Kindern im Jahr 2020 im Allgemeinen unter der erwarteten Zahl der Todesfälle. Dieser Trend setzte sich im Jahr 2021 bis zur 22. Woche fort. Ab diesem Zeitpunkt wurden bis zum Ende des Jahres Woche für Woche mehr Todesfälle verzeichnet.

Interessant an der Tatsache, dass in der 22. Woche des Jahres 2021 mehr Todesfälle bei Kindern zu verzeichnen waren, ist, dass dies mit der Woche zusammenfällt, in der die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) „eine Erweiterung der Indikation für den COVID-19-Impfstoff Comirnaty (Pfizer) auf die Verwendung bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren“ gewährte.

Nur wenige Monate später erteilte die EMA auch eine Notfallzulassung für den Impfstoff von Pfizer, der Kindern ab 5 Jahren verabreicht werden kann.

Die folgende Grafik, die der EuroMOMO-Website entnommen wurde, zeigt die kumulative Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle in den Jahren 2020 und 2021 von Woche 22 (der Woche, in der der Impfstoff Covid-19 für Kinder zugelassen wurde) bis Woche 52 (Ende des Jahres).

Laut EuroMOMO verzeichnete Europa im Jahr 2021 in diesem Zeitraum 1.015 überzählige Todesfälle bei Kindern, während im Jahr 2020 in diesem Zeitraum 491 Todesfälle weniger zu verzeichnen waren als erwartet.

Das folgende Diagramm zeigt die wöchentlichen Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren in ganz Europa im Jahr 2022. Die Grafik stammt von der EuroMOMO-Website und kann hier abgerufen werden.

Die Daten reichen bis zur 33. Woche des Jahres 2022 (Mitte August), und wie Sie sehen können, gab es in den meisten Wochen Todesfälle bei Kindern, die weit über der erwarteten Rate lagen. In Woche 24 wurde ein Rekordwert von 101 überzähligen Todesfällen bei Kindern zwischen 0 und 14 Jahren verzeichnet.

Das folgende Diagramm, das der EuroMOMO-Website entnommen wurde, zeigt die kumulative Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle in den beiden Jahren 2022 bis zur Woche 33.

Nach Angaben von EuroMOMO wurden in Europa in diesem Zeitraum 841 überzählige Todesfälle bei Kindern im Vergleich zur erwarteten Rate verzeichnet.

Seit die EMA die Covid-19-Injektion von Pfizer im Mai 2021 erstmals für die Anwendung bei Kindern zugelassen hat, wurden in Europa 1.856 überzählige Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren im Vergleich zur erwarteten Rate verzeichnet. Allein diese Zahl ist erschreckend, da sie einen unglaublichen Anstieg der Todesfälle um 185.600 % bedeutet.

Da diese Zahl jedoch so unglaublich hoch ist, wäre es fairer, die überzähligen Todesfälle bei Kindern nach der Covid-19-Impfung mit der durchschnittlichen Zahl der Todesfälle bei Kindern in den vorangegangenen Jahren zu vergleichen.

Die folgende Grafik zeigt die Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren im Jahr 2021 vor der EMA-Zulassung des Impfstoffs Covid-19 für 12- bis 15-Jährige in der 22. Die Zahlen wurden der EuroMOMO-Website entnommen und können hier abgerufen werden.

Die durchschnittliche Zahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern in ganz Europa zwischen Woche 1 und Woche 21 liegt zwischen 2018 und 2020 bei 191,3. In den ersten 21 Wochen des Jahres 2021 gab es jedoch 198 weniger Todesfälle bei Kindern als erwartet und 389,3 weniger Todesfälle als im Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2020.

Die folgende Grafik zeigt die Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren im Jahr 2021 nach der EMA-Zulassung des Impfstoffs Covid-19 für 12- bis 15-Jährige in Woche 22 im Vergleich zum gleichen Zeitraum in anderen Jahren. Die Zahlen wurden der EuroMOMO-Website entnommen und können hier abgerufen werden.

Die durchschnittliche Zahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern in Europa zwischen der 22. und 52. Im gleichen Zeitraum im Jahr 2021, nach der EMA-Zulassung des Impfstoffs Covid-19 von Pfizer für Kinder, gab es jedoch 1.015 mehr Todesfälle bei Kindern als erwartet und 955,25 mehr Todesfälle als im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020.

Das bedeutet, dass die überzähligen Todesfälle bei Kindern im gesamten Jahr 2021 nach der EMA-Zulassung der Covid-19-Impfung für Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren um 1.599 % gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 gestiegen sind.

Die folgende Grafik zeigt die Gesamtzahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern im Alter von 0 bis 14 Jahren im Jahr 2022 (Woche 33) im Vergleich zum gleichen Zeitraum in anderen Jahren. Die Zahlen wurden der EuroMOMO-Website entnommen und können hier abgerufen werden.

Im Jahr 2022 wurde Kindern ab 5 Jahren in ganz Europa die Covid-19-Injektion angeboten, und Kindern ab 12 Jahren wurden bis zu drei Dosen der Covid-19-Injektion angeboten.

Die durchschnittliche Zahl der überzähligen Todesfälle bei Kindern zwischen Woche 1 und Woche 33 in den Jahren 2018 bis 2021 beträgt 175. In den ersten 33 Wochen des Jahres 2022 gab es jedoch 841 mehr Todesfälle bei Kindern als erwartet und 666 mehr Todesfälle als im Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021.

Das bedeutet, dass die überzähligen Todesfälle bei Kindern im Jahr 2022 nach der EMA-Zulassung der Covid-19-Injektion für Kinder ab 5 Jahren im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021 um 381 % gestiegen sind.

Kombiniert man die Zahlen ab Woche 22 im Jahr 2021 bis zu Woche 33 im Jahr 2022 (1 856 überzählige Todesfälle) und vergleicht sie mit dem kombinierten Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 und 2018 bis 2021 (234,75 überzählige Todesfälle), so stellt man fest, dass die überzähligen Todesfälle bei Kindern in ganz Europa um 691 % zugenommen haben, seit die Europäische Arzneimittel-Agentur im Mai 2021 erstmals einen Covid-19-Impfstoff für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen hat.

Ist dies nur ein unglücklicher Zufall, der sich in die lange Liste der „Zufälle“ einreiht, die sich seit Anfang 2020 ereignet haben? Die Behörden würden das sicher gerne glauben. Aber sie müssen immer noch erklären, warum in ganz Europa Tausende von Kindern mehr sterben als normalerweise erwartet.