Unabhängige News und Infos

John Kerry verpflichtet die Biden-Administration zum „Great Reset“ des WEF und er wird schneller vonstattengehen, als sie denken

John Kerry verpflichtet die Biden-Administration zum „Great Reset“ des WEF und er wird schneller vonstattengehen, als sie denken

Der Great Reset will die Welt in die Technokratie stürzen und gleichzeitig den Kapitalismus und die freie Marktwirtschaft zerstören. Er ist weit mehr als nur transformativ; er ist vielmehr revolutionär und wird zu einem Neo-Feudalismus führen, der die Welt in das finstere Mittelalter zurückversetzt. ⁃ TN-Redakteur

Im Juni haben die Eliten wichtiger internationaler Institutionen wie des Weltwirtschaftsforums und der Vereinten Nationen eine weitreichende Kampagne zum „Reset“ der Weltwirtschaft gestartet.

Der Plan sieht vor, die Macht der Regierung durch umfangreiche neue Sozialprogramme wie den „Green New Deal“ drastisch zu erhöhen und Unternehmen durch umfangreiche Regulierungsmaßnahmen und Regierungsprogramme dazu zu zwingen, linke Anliegen zu unterstützen.

Die beiden Begründungen für diesen Vorschlag, der von seinen Befürwortern treffend als „Great Reset“ bezeichnet wird, sind die COVID-19-Pandemie (die kurzfristige Begründung) und die sogenannte „Klimakrise“, die durch die globale Erwärmung verursacht wird (die langfristige Begründung).

Den Befürwortern des Great Reset zufolge würde der Plan einen Großteil der Gesellschaft grundlegend verändern. Wie der Leiter des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, bereits im Juni schrieb, „muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen. Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich daran beteiligen, und jede Branche, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir benötigen einen ‚Great Reset‘ des Kapitalismus.

Auf internationaler Ebene wird der Great Reset bereits von einflussreichen Politikern, Aktivisten, Wissenschaftlern und Institutionen unterstützt. Neben dem Weltwirtschaftsforum und den Vereinten Nationen gehören auch der Internationale Währungsfonds, Staatsoberhäupter, Greenpeace sowie CEOs und Präsidenten großer Unternehmen und Finanzinstitute wie Microsoft und MasterCard zu den Unterstützern der Great Reset-Bewegung.

Doch in Amerika haben sich die meisten politischen Entscheidungsträger – einschließlich des designierten Präsidenten Joe Biden – relativ ruhig zum Great Reset geäußert, sodass viele darüber spekulieren, was eine Biden-Regierung tun würde, um diesen radikalen Plan zu unterstützen oder zu bekämpfen.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Biden und einige seiner wichtigsten Verbündeten den Great Reset unterstützen und versuchen würden, ihn den Vereinigten Staaten aufzuzwingen. Aber Biden und sein Team haben nie ausdrücklich erklärt, dass Amerika sich daran beteiligen würde – bis jetzt jedenfalls.

Bei einer Podiumsdiskussion über den Great Reset, die Mitte November auf dem Weltwirtschaftsforum stattfand, erklärte der ehemalige Außenminister John Kerry – Bidens zukünftiger Sonderbeauftragter des Präsidenten für Klimafragen – mit Nachdruck, dass die Regierung Biden den Great Reset unterstützen und dass der Great Reset „schneller und intensiver vonstattengehen wird, als sich viele Leute vorstellen können“.

Auf die Frage des Moderators Borge Brende, ob das Weltwirtschaftsforum und andere Befürworter des Great Reset „zu früh zu viel vom neuen Präsidenten erwarten, oder ob er gleich am ersten Tag zu diesen Themen liefern wird“, antwortete Kerry: „Die Antwort auf Ihre Frage ist, nein, Sie erwarten nicht zu viel.“

„Und ja, er [der Große Reset] wird stattfinden“, fuhr Kerry fort. „Und ich denke, er wird schneller und intensiver stattfinden, als sich viele Leute vorstellen können. In der Tat haben die Bürger der Vereinigten Staaten gerade einen Great Reset durchgeführt. Wir haben einen Great Reset gemacht. Und es war eine Rekordwahlbeteiligung“.

Kerry argumentierte später, dass der Great Reset notwendig sei, um die „Klimakrise“ zu verlangsamen, und dass „ich weiß, dass Joe Biden glaubt … dass es nicht ausreicht, wenn die Vereinigten Staaten dem Pariser Klimaabkommen beitreten. Es reicht nicht aus, dass wir nur das Minimum dessen tun, was Paris verlangt.“

Kerry sagte auch, dass er aufgrund der Great-Reset-Bewegung glaubt, dass „wir am Beginn einer extrem aufregenden Zeit stehen“ und dass „die größte Chance, die wir haben“, um soziale und wirtschaftliche Probleme anzugehen, „der Umgang mit der Klimakrise ist.“

Diese und andere Äußerungen Kerrys auf der WEF-Veranstaltung werden durch die Tatsache noch wichtiger, dass Kerrys Rolle in einer Biden-Regierung die Zusammenarbeit mit genau denselben internationalen Institutionen beinhalten würde, die bereits ihre Unterstützung für den Great Reset zum Klimawandel bekundet haben.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Kerry sich für den Great Reset einsetzt. Auf einer virtuellen Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums im Juni sagte Kerry, die Coronavirus-Pandemie sei „ein großer Moment“ gewesen, der die Tür für den Great Reset geöffnet habe, und dass „das Weltwirtschaftsforum – die CEO-Kapazität des Forums – wirklich eine vordere und zentrale Rolle bei der Verfeinerung des Great Reset spielen muss, um mit dem Klimawandel und der Ungerechtigkeit fertig zu werden – was alles als Folge von COVID-19 offengelegt wird.“

Die Beweise sind nun kristallklar, was Bidens Verbindung zum Great Reset angeht. Er, John Kerry und der Rest der Biden-Administration planen, den Great Reset in die Vereinigten Staaten zu bringen. Und wenn sie Erfolg haben, wird das Land nie wieder dasselbe sein.