Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Techno-Food” wird die Welt nicht ernähren – aber die Tech-Unternehmer reich machen

Techno-Food” wird die Welt nicht ernähren – aber die Tech-Unternehmer reich machen

Lebensmittel, die in Labors erfunden und in Fabriken hergestellt werden, verbessern weder die Quantität noch die Qualität unserer Lebensmittelversorgung, und wer profitiert davon? Die Unternehmer, die Lebensmittel als eine Ware betrachten, die man patentieren kann und von der man profitiert.

Von Sandra B. Jónsdóttir

Im Laufe der Jahrtausende haben wir unsere Ernährung entwickelt und uns auf die kollektive Weisheit der Landwirte verlassen, um Nahrungsmittel anzubauen, die das menschliche Leben erhalten.

Zunehmend werden Lebensmittel jedoch von Unternehmern produziert, die sie als Ware betrachten, die patentiert und gewinnbringend genutzt werden kann. Ihre Techno-Lebensmittel werden in Labors erfunden, in Fabriken hergestellt und mit dem Anspruch beworben, die Welt ernähren und gleichzeitig vor dem Klimawandel schützen zu können.

Es begann vor etwa zwei Jahrzehnten, als ein großer amerikanischer Chemiekonzern (Monsanto) gentechnisch veränderte Pflanzen erfand und sie mit großen Versprechungen an Landwirte verkaufte. Die gentechnisch veränderten Pflanzen konnten mit Monsantos Glyphosat besprüht werden, das zwar das Unkraut, nicht aber die Pflanzen abtötete und den Landwirten Zeit und Geld sparte, weil sie weniger Pestizide einsetzen mussten.

Das Gegenteil war der Fall. Das Sprühen von Glyphosat hinterließ mehr und nicht weniger giftige Rückstände in Lebens- und Futtermitteln und führte zu Krebserkrankungen (Non-Hodgkin-Lymphom) bei amerikanischen Landwirten.

Als nachgewiesen wurde, dass Treibhausgase aus der Viehzucht zum Klimawandel beitragen, behauptete ein Unternehmen aus dem Silicon Valley, Impossible Foods, es könne den CO₂-Fußabdruck der Fleischproduktion verringern, indem es Fleisch im Labor herstellt.

Sie entwickelten den Impossible Burger, ein Fleischimitat, das aus einer Reihe von stark verarbeiteten Zutaten hergestellt wurde, darunter Soja-Hämoglobin, das aus gentechnisch veränderter Hefe gewonnen wurde, und 46 weitere Hefeproteine, von denen einige weder identifiziert noch auf ihre Sicherheit getestet wurden.

Als nächstes stand gefälschte Milch auf der Tagesordnung. Bei der Synbio oder Synthetischen Biologie (Präzisionsfermentation) werden Hefen, Pilze, Algen oder Bakterien genetisch verändert, um tierische Proteine zu produzieren, die dann in Fässern oder “Bioreaktoren” “fermentiert” werden, und die daraus resultierende “Milch” enthält angeblich “Proteine, die mit denen in Kuhmilch identisch sind”.

Als John Fagan, Ph.D., vom Health Research Institute eine Analyse durchführte, in der er Kuhmilch mit Biomilch verglich, stellte er jedoch fest, dass wichtige Nährstoffe der echten Milch in der Biomilch fehlten, einschließlich Vitamin E.

Die Aminosäurezusammensetzung eines Molkenproteins unterschied sich um 57 % von der von Kuhmilch, die eines anderen um 46 %. Die Synbio-Milch enthielt 92 kleine Moleküle, die noch nie zuvor in der menschlichen Ernährung vorgekommen waren und deren Identität der Wissenschaft vollkommen unbekannt ist.

Laborfleisch (oder Zellfleisch) ist kein “falsches” Fleisch, sondern der Versuch, echtes Fleisch im Labor zu züchten. Stammzellen werden einem lebenden Tier entnommen und in eine künstlich hergestellte Suppe aus gentechnisch veränderten Wachstumshormonen und anderen synthetischen “Nährstoffen” gegeben, die in Stahltanks oder Bioreaktoren gebraut werden.

Die Züchtung von Zellen zu echtem Fleisch hat sich jedoch als schwierig erwiesen und könnte letztlich wissenschaftlich unerreichbar sein. Die erforderliche Infrastruktur ist riesig, teuer im Aufbau und abhängig von einem massiven, konstanten und teuren Energieeinsatz.

Eine Produktionssteigerung zur Deckung der Marktnachfrage erweist sich als nahezu unmöglich, da Verunreinigungen in den Bioreaktoren häufig auftreten und tödlich sein können. Zellfleisch wurde massiv gehypt, aber bis heute gibt es keine aussagekräftige Bewertung seines Nährwerts.

Ist es schon problematisch, Fleisch und Milch im Labor zu züchten, so will der Techno-Food-Sektor noch unrealistischere Produkte erfinden. Investoren haben 3,5 Millionen Dollar in Biomilq gesteckt, ein Unternehmen, das behauptet, menschliche Muttermilch im Labor herstellen zu können.

Ein Unternehmen, das Fleischbällchen aus Mammutwolle herstellen will (unter Verwendung von Elefanten-DNA, um “Lücken” in der Mammut-DNA zu füllen), wurde ebenso finanziert wie eine Gruppe, die im Labor gezüchtetes Tierfutter herstellen will (ein wenig regulierter Sektor, dessen Verbraucher alles essen).

Techno-Food zeigt, dass nicht alles, was man sich vorstellen kann, auch machbar ist. Vielleicht sollte die Lebensmittelproduktion wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden.

Das Rodale-Institut hat nachgewiesen, dass 100 % der globalen CO₂-Emissionen in den Böden gespeichert werden könnten, wenn die weltweiten Acker- und Weideflächen nach regenerativen Systemen bewirtschaftet würden.

Eine ökologische Nahrungsmittelversorgung würde nicht nur die globale Erwärmung reduzieren, sondern auch die menschliche Gesundheit und die Lebensfähigkeit der globalen Gesundheitssysteme erheblich verbessern und gleichzeitig die Zentralisierung und Kontrolle der Nahrungsmittelproduktion durch Konzerne verhindern.

Eine Verbesserung der Qualität und Quantität unserer Lebensmittelversorgung ist wünschenswert, aber es ist unwahrscheinlich, dass Techno-Lebensmittel beides leisten können.