Unabhängige News und Infos

Technokraten fordern eine Fleischsteuer zur Bekämpfung des Klimawandels
Oscar Wong via Getty Images

Technokraten fordern eine Fleischsteuer zur Bekämpfung des Klimawandels

Umweltökonomen wollen den Preis für Rindfleisch um 56 Prozent erhöhen.

Eine Gruppe von Umweltökonomen in Deutschland fordert, dass zur Bekämpfung des Klimawandels hohe Steuern auf Fleischprodukte erhoben werden, wobei Rindfleisch um 56 Prozent teurer werden soll.

Die Forscher vom Lehrstuhl für Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen der TU Berlin behaupten, dass die Viehwirtschaft für 13 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, und fordern eine Begrenzung des Fleischkonsums, um „Treibhausgasneutralität“ zu erreichen.

„Die Tierhaltung trägt in hohem Maße zu Treibhausgasemissionen, Boden- und Wasserverschmutzung bei, und es werden wertvolle Wälder für Weiden und Nahrungsmittelanbau gerodet“, sagt der Leiter der Gruppe, Professor Linus Mattauch.

„Es gibt Hinweise darauf, dass die Auswirkungen auf die Umwelt so groß sind, dass die Welt die Klimaziele nicht erreichen und die lebenswichtigen Ökosysteme nicht intakt halten kann, ohne den Fleischkonsum zu reduzieren – zumindest in den westlichen Ländern mit hohem Einkommen“, fügte er hinzu.

Mattauch fordert die Regierungen auf, „darüber nachzudenken, auch den Fleischkonsum zu besteuern, um ihn zu reduzieren“, da dies „der effizienteste Weg ist, um eine weitere Belastung unseres Planeten zu verhindern“.

„Nach den Modellberechnungen der Gruppe belaufen sich die direkten Kosten der Viehzucht in Bezug auf den Klimawandel auf bis zu 9,21 Dollar pro Kilogramm Rindfleisch“, berichtet ReMix News. „Wendet man diese Kosten auf den Rindfleischpreis an, könnten Rindfleischprodukte um bis zu 56 Prozent teurer werden. Ebenso würde Geflügel um 25 Prozent teurer werden, Lamm- und Schweinefleisch um 19 Prozent.“

Solche Steuern werden sich natürlich in erster Linie auf die Armen auswirken, die in vielen westlichen Ländern bereits unter der galoppierenden Lebensmittelinflation leiden.

Zweifellos wird die Lösung darin bestehen, die Bemühungen zu verstärken, alle dazu zu bewegen, Käfer als alternative und „nachhaltige“ Proteinquelle zu essen.

Wie wir bereits berichtet haben, hat das Weltwirtschaftsforum auf seiner Website zwei Artikel veröffentlicht, in denen untersucht wurde, wie die Menschen an den Gedanken gewöhnt werden könnten, Unkraut und Käfer zu essen und Abwasser zu trinken, um die CO2-Emissionen zu verringern.

Im Januar letzten Jahres genehmigte die EU offiziell den Verkauf von Würmern als Lebensmittel für den menschlichen Verzehr.

Letzten Monat vertrat Amanda Little, Professorin an der Vanderbilt University, die Ansicht, dass alle Menschen auf der Welt anfangen sollten, Insekten zu essen, und dass die Zulassung durch die EU dem Verzehr von Insekten eine Art „Würde“ verleiht.

Eine Gruppe von Menschen, die keine Insekten essen wird, sind die technokratischen Globalisten.

Obwohl sie darauf bestanden, dass alle anderen ihren Lebensstandard senken und ihren Fleischkonsum einschränken sollten, um den Planeten zu retten, genossen die Teilnehmer des letztjährigen Cop 26-Gipfels ein Menü mit Gerichten auf Tierbasis, die mindestens den doppelten Kohlenstoff-Fußabdruck einer durchschnittlichen britischen Mahlzeit aufweisen.