Unabhängige News und Infos

Technokraten-Propaganda: UN-Chef ruft zum Handeln gegen „5-Alarmierende-Globalfeuer“ auf

Technokraten-Propaganda: UN-Chef ruft zum Handeln gegen „5-Alarmierende-Globalfeuer“ auf

Die UNO ist der Sitz der modernen Technokratie, auch bekannt als nachhaltige Entwicklung und grüne Wirtschaft. Wenn man bedenkt, dass sich die Technokratie bereits 1938 als „Wissenschaft der Sozialtechnik“ definierte, ist Propaganda heute das Hauptwerkzeug, um die Bevölkerungen in die Unterwerfung zu treiben. Generalsekretär António Guterres drängt auf dem Podium zu dringendem Handeln. ⁃ TN-Redakteur

In einer Zeit, in der „die einzige Gewissheit mehr Ungewissheit ist“, müssen sich die Länder zusammentun, um einen neuen, hoffnungsvolleren und gleichberechtigteren Weg einzuschlagen, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Freitag vor der Generalversammlung und legte seine Prioritäten für 2022 dar.

„Wir stehen vor einem globalen Feuer mit fünf Alarmen, das die volle Mobilisierung aller Länder erfordert“, sagte er und bezog sich dabei auf die wütende COVID-19-Pandemie, ein moralisch bankrottes globales Finanzsystem, die Klimakrise, die Gesetzlosigkeit im Cyberspace und die Beeinträchtigung von Frieden und Sicherheit.

Er betonte, dass die Länder „in den Notfallmodus gehen müssen“, und dass es jetzt an der Zeit sei zu handeln, da die Reaktion die globalen Ergebnisse für die kommenden Jahrzehnte bestimmen werde.

Alarm 1: Der Kampf gegen COVID-19

Die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, müsse überall ganz oben auf der Tagesordnung stehen, sagte Guterres und forderte die Länder auf, „im Kampf gegen COVID-19 in den Notfallmodus zu gehen“.

Gleichzeitig dürfe das Virus nicht als „Deckmantel“ benutzt werden, um die Menschenrechte zu untergraben, den zivilen Raum und die Freiheiten zu beschneiden oder unverhältnismäßige Beschränkungen aufzuerlegen.

„Unser Handeln muss sich auf Wissenschaft und gesunden Menschenverstand stützen“, sagte er. „Die Wissenschaft ist eindeutig: Impfstoffe wirken. Impfstoffe retten Leben.“

Doch trotz einer globalen Strategie, die vorsieht, bis Ende letzten Jahres 40 Prozent und bis Mitte dieses Jahres 70 Prozent aller Menschen zu impfen, besteht die Ungleichheit bei den Impfstoffen fort.

COVAX Vorrang einräumen

In den reicheren Ländern sind die Impfraten siebenmal höher als in Afrika, so dass der Kontinent die 70-Prozent-Schwelle erst im August 2024 erreichen wird.

Obwohl jeden Monat 1,5 Milliarden Dosen produziert werden, sei die Verteilung zudem „skandalös ungleich“, sagte er.

„Anstatt dass sich das Virus wie ein Lauffeuer ausbreitet, müssen wir dafür sorgen, dass sich die Impfstoffe wie ein Lauffeuer verbreiten“, erklärte Guterres und forderte alle Länder und Hersteller auf, der COVAX-Solidaritätsinitiative Priorität einzuräumen.

Er betonte auch die Notwendigkeit, die „Plage“ der Fehlinformationen über Impfstoffe zu bekämpfen und die Bereitschaft für künftige Pandemien zu verbessern, unter anderem durch die Stärkung der Autorität der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Alarm 2: Globale Finanzen reformieren

Die Pandemie hat auch das Versagen des globalen Finanzsystems aufgezeigt, worauf Guterres besonders unverblümt einging. „Sagen wir es, wie es ist: Das globale Finanzsystem ist moralisch bankrott. Es begünstigt die Reichen und bestraft die Armen“.

Das System soll eigentlich für Stabilität sorgen, indem es die Volkswirtschaften bei finanziellen Schocks wie der Pandemie unterstützt, aber er sagte, dass einseitige Investitionen zu einer einseitigen Erholung von der Krise führen.

Infolgedessen erleben die ärmeren Länder das langsamste Wachstum seit einer Generation, während den Ländern mit mittlerem Einkommen ein Schuldenerlass verweigert wird, obwohl die Armut immer weiter ansteigt. Die meisten Armen der Welt sind Frauen und Mädchen, die einen hohen Preis in Form von verlorener Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeitsplätzen zahlen müssen, fügte der UN-Chef hinzu.
‚Rezept für Instabilität‘

„Die Divergenz zwischen Industrie- und Entwicklungsländern wird immer systemischer – ein Rezept für Instabilität, Krisen und erzwungene Migration. Diese Ungleichgewichte sind kein Fehler, sondern ein Merkmal des globalen Finanzsystems“, sagte er.

Seit dem Ausbruch der Pandemie hat der Generalsekretär eine Reform des globalen Finanzsystems gefordert, um die Entwicklungsländer besser zu unterstützen.

Zu den von ihm empfohlenen Maßnahmen gehören die Umwidmung von Sonderziehungsrechten – einer Art von Währungsreserven – für Länder, die jetzt Hilfe benötigen, ein gerechteres globales Steuersystem und die Bekämpfung illegaler Finanzströme.

Guterres wird sich in diesem Jahr weiter für Reformen einsetzen, zu deren Unterstützung er die Länder dringend aufforderte.

Alarm 3: Der Klimanotstand

Nach Ansicht des Generalsekretärs haben die Länder keine andere Wahl, als im Kampf gegen die Klimakrise in den „Notfallmodus“ zu gehen.

Die Welt ist weit davon entfernt, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, wie es im Pariser Abkommen zum Klimawandel vorgesehen ist.

Die globalen Emissionen müssen bis zum Ende des Jahrzehnts um 45 Prozent gesenkt werden, um bis zur Mitte des Jahrhunderts Kohlenstoffneutralität zu erreichen, was im Jahr 2022 eine „Lawine von Maßnahmen“ erfordert.

Unterstützung des grünen Übergangs

Alle Entwicklungs- und Industrieländer, die zu den Hauptverursachern von Emissionen gehören, müssen mehr tun, und zwar viel schneller, sagte er unter Berücksichtigung der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung.

Der UN-Chef rief dazu auf, Koalitionen zu bilden, die finanzielle und technische Unterstützung für Länder bereitstellen, die beim Übergang von der Kohlekraft zu erneuerbaren Energien Hilfe benötigen, darunter auch einige der großen Emittenten.

In der Zwischenzeit müssen alle Regierungen ihre Nationally Determined Contributions (NDCs), ihre Klimaschutzpläne im Rahmen des Pariser Abkommens, verstärken, bis sie gemeinsam das Emissionsreduktionsziel von 45 Prozent erreicht haben.

Guterres war deutlich: „Keine neuen Kohlekraftwerke. Keine Ausweitung der Öl- und Gasexploration. Jetzt ist es an der Zeit für einen beispiellosen Investitionsschub in die Infrastruktur für erneuerbare Energien, der sich bis 2030 auf 5 Billionen Dollar jährlich verdreifacht.“

Außerdem müssen die wohlhabenderen Länder endlich ihr Versprechen einlösen, den Entwicklungsländern ab diesem Jahr 100 Milliarden Dollar an Klimafinanzierung zur Verfügung zu stellen.

Aktion und Inspiration

Maßnahmen zur Klimaanpassung sind ebenfalls dringend erforderlich. Auf der COP26-Klimakonferenz in Glasgow im vergangenen Jahr verpflichteten sich die Länder, die Finanzmittel für die Anpassung an den Klimawandel von 20 Milliarden Dollar zu verdoppeln. Der UN-Chef bezeichnete dies als „guten ersten Schritt“, der allerdings noch weit davon entfernt ist.

„Die Zugangs- und Berechtigungssysteme müssen überprüft werden, damit die Entwicklungsländer die benötigten Mittel rechtzeitig erhalten“, sagte er.

Guterres räumte ein, dass die Bekämpfung des Klimawandels außerordentliche Anstrengungen erfordert, und verwies auf junge Menschen als Inspirationsquelle.

„Wie bei so vielen anderen Themen stehen junge Menschen an vorderster Front, wenn es darum geht, den Fortschritt voranzutreiben. Lassen Sie uns auf ihre Rufe mit Taten antworten“, sagte er den Botschaftern.

Alarmstufe vier: Technologie und Cyberspace

Obwohl die Technologie der Menschheit außergewöhnliche Möglichkeiten bietet, warnte Guterres davor, dass „das wachsende digitale Chaos die zerstörerischsten Kräfte begünstigt und den einfachen Menschen Chancen verwehrt“.

Er sprach von der Notwendigkeit, sowohl den Internetzugang für die fast drei Milliarden Menschen, die noch immer offline sind, zu erweitern als auch Risiken wie Datenmissbrauch, Fehlinformationen und Cyberkriminalität zu bekämpfen.

„Unsere persönlichen Informationen werden ausgenutzt, um uns zu kontrollieren oder zu manipulieren, unser Verhalten zu ändern, unsere Menschenrechte zu verletzen und demokratische Institutionen zu untergraben. Unsere Wahlmöglichkeiten werden uns genommen, ohne dass wir es überhaupt wissen“, sagte er.

Der UN-Chef forderte einen starken Regulierungsrahmen, um die Geschäftsmodelle von Social-Media-Unternehmen zu ändern, die „von Algorithmen profitieren, die Sucht, Empörung und Angst auf Kosten der öffentlichen Sicherheit in den Vordergrund stellen“.

Er schlug die Einrichtung eines Global Digital Compact vor, der Regierungen, den Privatsektor und die Zivilgesellschaft zusammenbringen soll, um sich auf Schlüsselprinzipien zu einigen, die die globale digitale Zusammenarbeit unterstützen.

Ein weiterer Vorschlag ist ein globaler Verhaltenskodex zur Beendigung der Infodemie und des Kriegs gegen die Wissenschaft sowie zur Förderung der Integrität öffentlicher Informationen, auch im Internet.

Die Länder werden auch ermutigt, ihre Bemühungen um ein Verbot tödlicher autonomer Waffen oder „Killerroboter“, wie es in den Schlagzeilen heißen mag, zu verstärken und neue Rahmenbedingungen für Biotechnologie und Neurotechnologie in Betracht zu ziehen.

Alarm 5: Frieden und Sicherheit

Angesichts der weltweit höchsten Zahl gewaltsamer Konflikte seit 1945 ist Frieden dringend erforderlich.

Auch hier müssen die Länder angesichts von Herausforderungen wie dem Angriff auf die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit, dem zunehmenden Populismus, Rassismus und Extremismus sowie den eskalierenden humanitären Krisen, die durch den Klimawandel angeheizt werden, handeln.

Guterres unterstrich das Engagement der Vereinten Nationen für den Frieden und versprach, keine Mühen zu scheuen, um internationale Maßnahmen in zahlreichen Bereichen auf der ganzen Welt zu mobilisieren.

In Afghanistan geht es beispielsweise darum, die Bevölkerung zu unterstützen, Barmittel bereitzustellen, um den wirtschaftlichen Zusammenbruch zu verhindern, die uneingeschränkte Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte – insbesondere für Frauen und Mädchen – zu gewährleisten und den Terrorismus wirksam zu bekämpfen.

Einigkeit im Sicherheitsrat

Guterres betonte, dass „die Welt zu klein für so viele Krisenherde ist“, und forderte einen vereinten UN-Sicherheitsrat, um diese Herausforderungen anzugehen.

„Geopolitische Gräben müssen überwunden werden, um Chaos auf der ganzen Welt zu vermeiden. Wir müssen die Bereiche für die Zusammenarbeit maximieren und gleichzeitig robuste Mechanismen zur Vermeidung von Eskalationen schaffen“, sagte er.

Die UNO setzt sich auch dafür ein, dass Frauen im Mittelpunkt der Konfliktprävention, der Friedensschaffung und der Friedenskonsolidierung stehen und dass sie in die Entscheidungsfindung und die Vermittlung im Zusammenhang mit Friedensprozessen einbezogen werden.

Angesichts der großen Zahl von Konflikten auf der ganzen Welt rief der Generalsekretär zu größeren Investitionen in die Prävention und Friedenskonsolidierung auf und betonte die Notwendigkeit einer starken und effektiven UNO.

Die Organisation habe in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Reform gemacht, sagte er und forderte die Mitgliedstaaten auf, sie weiterhin zu unterstützen, insbesondere beim jährlichen Programmbudget.