Unabhängige News und Infos

The Corbett Report: Die Regierung selbst ist unmoralisch

The Corbett Report: Die Regierung selbst ist unmoralisch

Hoffentlich hatten Sie inzwischen die Gelegenheit, mein Interview mit Keith Knight von Don’t Tread on Anyone über sein neues Buch The Voluntaryist Handbook zu hören oder zu sehen.

Noch mehr hoffe ich, dass Sie Ihr Exemplar des Buches gelesen oder bestellt haben. Falls nicht, haben Sie hier eine weitere Chance: Es ist als kostenloses PDF auf Odysee erhältlich oder kann HIER gekauft werden.

Wenn Sie das Buch lesen, werden Sie feststellen, dass Knight einen Auszug aus meinem Leitartikel vom 29. Februar 2020, „5 wichtige Lektionen, die absolut niemand von Iowa lernen wird“, veröffentlicht hat. Ich bin froh, dass er diesen Auszug in sein Buch aufgenommen hat, denn in gewisser Weise habe ich den Leitartikel – eine wichtige und informative Schimpftirade über die wahre Natur der Regierung und die Moral der Anarchie – so weit unten in diesem Artikel vergraben, dass die meisten Leute ihn wahrscheinlich nicht gelesen haben. Diejenigen, die ihn gelesen haben, haben ihn wahrscheinlich vergessen. Und die überwiegende Mehrheit der Menschen wusste wahrscheinlich gar nicht, dass er existiert.

Lassen Sie uns also dieses Problem heute beheben. Hier präsentiere ich Ihnen erneut den Abschnitt des Leitartikels über „Die Regierung selbst ist unmoralisch“. Viel Spaß.

Die Regierung selbst ist unmoralisch

Nein, ich will keine besseren Wahlen. Ich will nicht „das System bereinigen“. Ich will nicht „das Geld aus der Politik herausholen“ und „sicherstellen, dass jede Stimme gezählt wird“ und „den Sumpf trockenlegen“, damit wir „Amerika [oder eine andere geografische Region] wieder groß machen können.“

Der Staat ist keine wohlwollende Kraft, auch wenn die am meisten gehirngewaschenen Statisten das glauben. Er ist nicht einmal ein neutrales Werkzeug, das zum Guten oder zum Schlechten eingesetzt werden kann, wie diejenigen glauben, die sich als Pragmatiker betrachten. Es ist Gewalt. Es ist Kraft. Es ist Aggression. Es sind Menschen, die glauben, dass das, was für jeden Einzelnen falsch ist, vollkommen in Ordnung ist, wenn ein Vertreter des Staates es tut.

Wenn ich stehle, ist es Diebstahl. Wenn der Staat stiehlt, ist es Besteuerung. Wenn ich töte, ist es Mord. Wenn der Staat tötet, ist es Kriegsführung. Wenn ich jemanden zwinge, unfreiwillig für mich zu arbeiten, dann ist das Sklaverei. Wenn der Staat das tut, ist es Wehrpflicht. Wenn ich jemanden gegen seinen Willen gefangen halte, ist das Entführung. Wenn der Staat es tut, ist es Einkerkerung. Nichts hat sich geändert, außer der Bezeichnung.

Was uns an den Staat bindet, ist der Glaube, dass es eine andere Moral für alles gibt, was durch den politischen Prozess geheiligt wurde. „Oh, 50%+1 der Bevölkerung haben für Zwangsimpfungen gestimmt? Dann müssen wir uns wohl fügen.“ Wenn Sie sich über diesen Satz lustig machen, wie wäre es, wenn die Abstimmung 100 %-1 wäre? Würde das etwas an der Moral des Widerstands ändern? Wie wäre es, wenn Zwangsimpfungen in der Verfassung vorgeschrieben wären? Wären Sie dann gezwungen, sich zu fügen?

Verwandelt die Wahlurne das Unethische in etwas Ethisches? Nein, natürlich nicht. Aber ich sage Ihnen, was sie tut: Sie macht jeden, der seine Stimme abgibt, zu einem Teil des Prozesses, der den Mord und die Gewalt durch die Agenten des Staates legitimiert.

Nein, ich bin kein Effizienzmanager für den Staat. Ich will ihm nicht helfen, seine Aufgabe zu erfüllen, friedlichen Menschen Aggression und Gewalt anzutun. Ich möchte, dass der Staat untergeht, nicht durch Gewalt oder Blutvergießen, sondern dadurch, dass er den mystischen Aberglauben aus den Köpfen der Öffentlichkeit entfernt, der sie glauben lässt, dass die „Regierung“ etwas anderes ist als eine Bande von Schlägern mit einem schicken Titel.

Das ist der Punkt, an dem ich – nach meiner Erfahrung als Vermittler von Voluntarismus-Ideen – gegen eine Mauer des Unverständnisses stoße, wenn ich mit den Normalos in der Menge rede. Sie fangen an, geistige Zusammenbrüche zu bekommen und schäumen vor Wut, dass „Abstimmungen stattfinden müssen“.

Als ob Abstimmungen, Wahlen, verantwortungsvolle Positionen und andere Dinge, die es im Statismus gibt, in freiwilligen Vereinigungen nicht existieren könnten. Als ob die freiwillige Assoziation selbst ein so geheimnisvolles und verwirrendes Konzept wäre, dass niemand es verstehen könnte (geschweige denn, ein oder zwei Bücher lesen würde, um zu sehen, ob einige seiner Fragen zu diesem Thema bereits beantwortet wurden).

Nein, es ist viel einfacher, zum bequemen politischen Ringkampf zurückzukehren. „Rot gegen Blau? Das kann ich nachvollziehen!“

Das ist eine Farce, wirklich. Denn die Wahrheit ist, dass es sich nicht um eine komplizierte Botschaft handelt. Sie ist eigentlich bemerkenswert einfach und bemerkenswert hoffnungsvoll. Die Wahrheit ist, dass…

Es gibt nur eine Stimme, die zählt

Man könnte meinen, dass eine Kolumne wie diese nur aus Untergangsstimmung bestehen würde.

„Sicher, James“, sagen die Statisten in der Menge, zwirbeln ihre Schnurrbärte und zeigen mit dem Finger auf den „Ich habe gewählt“-Aufkleber, der stolz auf ihrer Brust prangt, „aber was ist deine Lösung? Rumsitzen und nicht wählen, wird nichts ändern!“

Jetzt bin ich versucht zu sagen: „Warum nach einer Lösung fragen, wenn ich Dutzende angeboten habe?“

Aber im Ernst, ich würde sagen: Sie haben Recht.

Nein, wirklich. Sie haben Recht. Rumsitzen und nicht wählen, wird nichts ändern. Ja, auf jeden Fall, gehen wir wählen! . . .

. ….Aber (und Sie wussten, dass ein „aber“ kommen würde) ich spreche nicht davon, bei irgendeiner verlogenen Wahl abzustimmen, um irgendeine politische Marionette zum Präsidenten dieses geografischen Ortes zu ernennen. Ich spreche von der einzigen Stimme, die zählt.

Hmmm … wenn ich doch nur einen Weg hätte, dies den Normalos zu erklären.

Oh, Moment! Ich weiß es.

[. . .]Für den Rest von uns gibt es die Erkenntnis, dass das politische System selbst nur eine andere Form der Versklavung ist. Eine Versklavung, die umso heimtückischer ist, als sie von uns verlangt, dass wir uns in sie einkaufen. Alles, was wir tun müssen, ist alle vier Jahre einen Knopf zu drücken, einen Hebel zu betätigen oder einen Bildschirm zu berühren, und schon sind wir von unserer moralischen Verantwortung entbunden.

Ironischerweise ist diese Erkenntnis an sich schon befreiend und rückt die Welt mit kristalliner Klarheit ins Blickfeld. Wir sind keine Rädchen in einer Maschine namens „Gesellschaft“, die uns von einem nebulösen Gebilde diktiert wird, von dem wir gelernt haben, es „die Regierung“ oder „die Behörden“ zu nennen. Wir sind freie Individuen, die frei mit den Menschen um uns herum interagieren und an das moralische Gebot gebunden sind, keine Gewalt gegen andere anzuwenden oder ihnen gegen ihren Willen etwas wegzunehmen. Wir sind für unsere Handlungen und deren Folgen verantwortlich, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Wir sind verantwortlich für das, was wir tun oder nicht tun, um den Menschen in unserer Gemeinschaft zu helfen und diese Welt zu verbessern oder sie dem Verfall zu überlassen. Es gibt keinen politischen Messias, der vom Himmel herabsteigt, um uns zu sagen, was wir tun sollen, oder um uns vor den bösen Menschen zu schützen. Alles, was wir haben, sind wir selbst und unsere Entscheidungen.

Wir wählen jeden Tag, nicht bei irgendeiner bedeutungslosen Wahl, sondern bei der Entscheidung, mit wem wir zusammenarbeiten, wofür wir unser Geld ausgeben und wofür wir unsere Zeit und Energie investieren. Das ist die Essenz der Freiheit.

Für uns ist es schmerzlich zu sehen, wie unsere Brüder und Schwestern im Wahlkampfgetümmel mitgerissen werden. Wir betrachten das traurige Schauspiel nicht mit einem Gefühl von Hohn oder Spott, sondern mit Traurigkeit über diejenigen, die noch nicht aus der Realität ihrer geistigen Versklavung erwacht sind. Diese Traurigkeit wird jedoch durch Hoffnung gemildert: Hoffnung, dass diese armen Wähler, die sich in die Wahlkabine begeben, um den Hebel zu betätigen, eines Tages erkennen werden, dass sie in Wirklichkeit nur den Sklavenhalter wählen, dem sie erlauben, ihnen die Ketten um den Hals zu legen.

Wunderschön. Ich hätte es selbst nicht besser sagen können.

Schade, dass die Leute, die diese Botschaft wirklich hören müssen, aufgehört haben, diesen Artikel zu lesen, als sie merkten, dass es nicht wirklich um die Iowa Caucuses ging.