Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

The Corbett Report: Erinnern Sie sich, was kurz vor dem 11. September geschah? Es passiert wieder.

Erinnern Sie sich an das Jahr 2000, als die Taliban weite Teile Afghanistans unter ihre Kontrolle brachten und sich daran machten, den Mohnanbau des Landes, der den weltweiten Bedarf an Opium deckte, auszurotten?

Natürlich erinnern Sie sich.

Und wissen Sie was? Es passiert wieder.

Ja, das stimmt. Nach Onkel Sams schmachvollem Abgang vom Friedhof der Reiche im Jahr 2021 übernahmen die Taliban wieder die Kontrolle über das Land und setzten ihre Kampagne zur Ausrottung des Schlafmohnanbaus fort. Und wieder waren die Ergebnisse dieses Verbots mehr als bemerkenswert.

Die jüngste Anti-Mohn-Kampagne der Taliban wird von selbsternannten Afghanistan-Experten bereits als “erfolgreichste Drogenbekämpfungsaktion in der Geschichte der Menschheit” gefeiert, da die Opiumproduktion des Landes in diesem Jahr um atemberaubende 90 Prozent zurückgegangen ist.

Und wer sich an die Geschichte der ersten erfolgreichen Bekämpfung des Mohnanbaus durch die Taliban erinnert, weiß wahrscheinlich auch, wie sie endete: mit dem Blankoscheck des 11. September 2001, der mit der Invasion und Besetzung Afghanistans durch die NATO eingelöst wurde und zu einem erneuten Aufschwung des Mohnanbaus im Land führte.

Ist es also wahrscheinlich, dass sich die Geschichte wiederholt, wenn die afghanische Mohngeschichte das nächste Mal erzählt wird? Finden wir es heraus.

DIE VERGANGENHEIT

Die Geschichte des afghanischen Mohnkrieges ist eine Geschichte, die in den Annalen des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) nachzulesen ist, einem der vielen bürokratischen Arme der globalistischen UN-Krake. Das UNODC, dessen Aufgabe es ist, “die Welt sicherer vor Drogen, organisiertem Verbrechen, Korruption und Terrorismus zu machen” (wozu aus unerfindlichen Gründen offenbar auch “die Unterstützung der Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung” gehört), hat das Auf und Ab der afghanischen Mohnernte und deren Beitrag zum illegalen Opiummarkt in den vergangenen Jahrzehnten gewissenhaft dokumentiert. Die Ergebnisse dieser Forschung werden in Form eines jährlichen “Afghanistan Opium Survey” veröffentlicht, der die Geschichte in klaren Zahlen erzählt.

So informierte das UN-Büro 1999 die Welt darüber, dass nach Jahren des Krieges und der inneren Unruhen (an denen die USA maßgeblich beteiligt waren) die jährliche Rohopiumproduktion Afghanistans auf die noch nie dagewesene Menge von 4.600 Tonnen angestiegen war. Sie beeilten sich auch hinzuzufügen, dass “97 Prozent des Anbaus 1999 in von den Taliban kontrollierten Gebieten stattfand”, was bedeutet, dass der Mohnanbau von den Taliban aktiv unterstützt und gefördert wurde, um illegale Aktivitäten zu finanzieren.

Merkwürdig ist, dass die Erbsenzähler (Mohnzähler?) des UNODC in ihrem Opiumbericht von 2001, der kurz vor der NATO-Invasion und Besetzung des Landes durchgeführt wurde, berichten konnten, dass die gesamte Rohopiumproduktion des Landes auf 185 Tonnen gesunken war, was einem Rückgang von 96% gegenüber dem Rekordwert von 1999 entsprach.

Was war geschehen? Es waren die Taliban.

Im Juli 2000 erließ Mullah Mohammad Omar eine Fatwa, in der er den Anbau von und den Handel mit Mohn für “haram” (nach islamischem Recht verboten) erklärte. Das Ergebnis dieses Dekrets und seiner anschließenden Umsetzung war so unbestreitbar, dass nicht einmal die Erzpropagandisten des Old Gray Presstitute oder der Big Brother Corporation es verschleiern konnten.

Wie die Grafiken zeigen, war das Mohnverbot der Taliban bemerkenswert erfolgreich. Es war sogar zu erfolgreich für diejenigen im tiefen Staat, die seit den Tagen von William Russell den weltweiten Drogenhandel kontrollieren und davon profitieren. Afghanistan lieferte damals mehr als 70 Prozent des weltweiten Heroinbedarfs, und die Mächtigen, die es nicht sein sollten, wollten, dass diese Droge wieder in Umlauf kam.

Und wir alle wissen, was dann geschah: 9/11. Und wie wir nur allzu gut wissen, führte 9/11 direkt zur (völlig betrügerischen) Ausrufung des NATO-Artikels 5, zur anschließenden Invasion Afghanistans, zum Sturz der Taliban und zum Wiederaufleben der afghanischen Mohnernte.

Wie ich im Laufe der Jahre immer wieder betont habe, wäre es viel zu einfach zu behaupten, dass der 11. September lediglich ein Komplott war, um den weltweiten Opiumanbau wieder in Gang zu bringen. Aber der Boom der afghanischen Mohnproduktion nach dem 11. September 2001 – ein Rekord nach dem anderen, wie die Drogenfahnder der UNODC pflichtbewusst dokumentieren – war sicher mehr als nur ein glücklicher Zufall für die Planer des 11. September.

Einmal wurde die offenkundige Realität dessen, was gerade geschehen war – nämlich der Sturz eines Regimes, das sich der Ausrottung des Mohnanbaus verschrieben hatte, durch die NATO und die Einsetzung einer Marionettenregierung, die sich der Förderung des Mohnanbaus verschrieben hatte – so unbestreitbar, dass die Propagandisten von Uncle Sam einfach aufhörten, es zu leugnen.

Wer kann den berüchtigten Fox-News-Clip aus dem Jahr 2010 vergessen, in dem der schnauzbärtige Sprecher der Geldgeber, Geraldo Rivera, den Oberstleutnant Brian Christmas in der Provinz Helmand darüber interviewt, dass das US-Militär keine andere Wahl habe, als die kostbare Ernte der armen afghanischen Mohnbauern zu schützen, auch wenn ihm dabei “der Magen knurrt”.

Ja, für die Profiteure des Drogenhandels im tiefen Staat war das Leben nach dem 11. September ziemlich gut. Es gab reichlich billigen Mohn für den weltweiten Opiumhandel, den sie seit den Tagen des Goldenen Dreiecks lenken, schützen und von dem sie profitieren. Und das Ganze wird vom US-Militär auf Kosten der US-Steuerzahler geschützt! Was kann da schon schief gehen?

DIE GEGENWART

Wie wir alle wissen, hat die US-Armee ihren Abzug aus Afghanistan am 30. August 2021 abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Taliban, deren dramatischer Aufstieg im Sommer zur Einnahme Kabuls Mitte August geführt hatte, bereits die Macht im Land übernommen. 20 Jahre Invasion, Besatzung, Aufstandsbekämpfung, Blutvergießen und Terror hatten also genau nichts gebracht.

Nun, nicht genau nichts. Wie wir gesehen haben, bescherten die NATO-Invasion und die amerikanische Besatzung den Drogenhändlern des tiefen Staates weitere zwei Jahrzehnte mit einer Rekordmohnernte, die den weltweiten Heroinhandel anheizte, wobei das UNODC 2010 berichtete, dass “etwa 90 Prozent des weltweiten Heroins aus Opium stammt, das in nur wenigen Provinzen Afghanistans angebaut wird”. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Taliban dem mit Mohn erwirtschafteten Drogengeld ein jähes Ende bereiteten.

Im April 2022 erließ Haibatullah Akhundzada, der derzeitige Taliban-Führer und Oberste Führer Afghanistans, ein ähnliches Dekret wie Mullah Mohammad Omar im Jahr 2000:

Alle Afghanen werden darüber informiert, dass der Mohnanbau fortan im ganzen Land streng verboten ist. Verstößt jemand gegen das Dekret, wird die Ernte sofort vernichtet und der Zuwiderhandelnde wird nach der Scharia behandelt.

Wie nicht anders zu erwarten, wurde diese Fatwa im Westen mit Zynismus und völliger Ungläubigkeit aufgenommen. Im November letzten Jahres veröffentlichte das UNODC seinen Jahresbericht über den Opiumanbau in Afghanistan, in dem es feststellte, dass “der Opiumanbau in Afghanistan im Vergleich zum Vorjahr um 32 % auf 233.000 Hektar gestiegen ist, womit die Ernte 2022 die drittgrößte seit Beginn der Überwachung sein wird”, und warnte, dass “die Beschlagnahmungen von Opiaten in Afghanistan darauf hindeuten, dass der Handel mit afghanischem Opium und Heroin nicht zum Erliegen gekommen ist”.

Man musste allerdings die begleitende Pressemitteilung lesen, um zu erfahren, dass die Ernte 2022 von Akhundzadas Dekret weitgehend ausgenommen war und die tatsächlichen Ergebnisse des Mohnverbots der Taliban erst mit der Ernte 2023 zu erwarten sind.

Das hinderte das Washingtoner “Beltway”-Establishment wie Foreign Policy nicht daran, das Mohnverbot der Taliban umgehend, als reines Polittheater zu bezeichnen. “Die Taliban, die Afghanistan nach einem zwanzigjährigen Krieg übernahmen, der zu einem großen Teil durch den Heroinhandel finanziert wurde, gaben vor, Drogen zu verbieten, und haben stattdessen ein Jahr nach ihrer Machtübernahme den Anbau und Verkauf von Rauschgift angekurbelt”, schrieb das Propagandablatt, das sich seltsamerweise nie besonders für den Mohnanbau interessiert hatte, am Tag nach der Veröffentlichung des UN-Berichts.

Dieser Zynismus setzte sich bis 2023 fort, als die von der US-Regierung finanzierte Organisation RFE/RL im Mai berichtete, dass “der afghanische Mohnanbau trotz der Razzien der Taliban sprunghaft angestiegen ist”, und die UNO ihren eigenen Hintern in Rauch aufgehen ließ, indem sie Videos produzierte, die suggerierten, dass das Mohnverbot nur durch das aktive Engagement der UNO funktionieren könne.

Man stelle sich den kollektiven Schock des westlichen Establishments vor, als die Zahlen über den Mohnanbau im Jahr 2023 bekannt wurden.

Es stellte sich heraus, dass das Verbot der Taliban keine Scharade war. Laut Graeme Smith, einem Afghanistan-“Experten” der Crisis Group, war es sogar “die erfolgreichste Drogenbekämpfung in der Geschichte der Menschheit, gemessen an der Menge der vom Markt genommenen Drogen”. Und wie viel war das? Schätzungen zufolge ist der Mohnanbau im vergangenen Jahr um erstaunliche 90 Prozent zurückgegangen.

Aber wie dem auch sei, die PR-Leute der USA und der NATO, die seit zwei Jahrzehnten vorgeben, als würden sie sich um das afghanische Volk kümmern und vortäuschen, als würden sie sich um das Opiumproblem des Landes kümmern, müssen sich doch über diese Nachricht freuen, oder?

DIE ZUKUNFT?

Falsch, natürlich.

Nein, ob Sie es glauben oder nicht, das Establishment ist mit der Aussicht beschäftigt, dass die Taliban tatsächlich das erreicht haben, wovon die Neokolonisatoren der UNO, der USA und der NATO immer nur Lippenbekenntnisse abgelegt haben: die Ausrottung des Mohnanbaus in Afghanistan.

Und wie können sie die erfolgreiche Ausrottungskampagne der Taliban – dieselbe Kampagne, die sie noch vor wenigen Monaten als totalen Schwindel bezeichnet haben – als etwas Schlechtes darstellen, fragt man sich?

Nun, die Erzverschwörer im Chatham House (auch bekannt als das CFR-Mutterschiff in London) haben versucht, die erstaunliche Leistung der Taliban abzutun, indem sie argumentierten, dass die Taliban zwar das Unvorstellbare erreicht hätten, indem sie die Mohnproduktion im Land praktisch eliminiert hätten, dass dies aber in Wirklichkeit nur ein großartiger Trick der Taliban sei, um die Menschen dazu zu bringen, sie zu mögen, indem sie ihr Land tatsächlich verbessern! Diese Idioten! Traue ihnen nicht! Außerdem hat das letzte Mohnverbot aus unerfindlichen Gründen nicht lange gehalten, also wird dieses wahrscheinlich auch nicht lange halten.

In der Zwischenzeit sind die Pressesprecher von Time, Filter, The World und anderen bekannten Propagandisten (durch einen bemerkenswerten Zufall) alle gleichzeitig auf genau dasselbe Thema gestoßen: Wenn die afghanischen Mohnbauern die Weltmärkte nicht mehr mit Heroin beliefern, werden die europäischen Junkies auf Fentanyl umsteigen. Das billige afghanische Opium war also die ganze Zeit eine gute Sache, und die Taliban sind abermals die Bösen, weil sie den Nachschub stoppen!

Aber von allen Brezel-Logiken, die in den letzten Monaten von Opium-Befürwortern und Anti-Taliban-Anhängern verbreitet wurden, ist die des ehemaligen Weltbank-Ökonomen William Byrd mit seinem Kommentar “The Taliban’s Successful Opium Ban is Bad for Afghans and the World” bei Weitem die beunruhigendste.

In seinem Kommentar hebt Byrd zunächst den bemerkenswerten Erfolg des von den Taliban verhängten Mohnverbots hervor, wobei er einräumt, dass dies durch ein “ausgeklügeltes, stufenweises Vorgehen” erreicht wurde, bei dem die kurz vor der Ernte stehende Ernte ausgenommen wurde, und weist darauf hin, dass das derzeitige Verbot sogar noch umfassender ist als das frühere Verbot der Taliban, da es den Handel und die Verarbeitung von Opiaten und nicht nur den Mohnanbau verbietet.

Byrd weist aber auch darauf hin, dass dieses bemerkenswert erfolgreiche Drogenvernichtungsprogramm eigentlich schlecht für Afghanistan (und die Welt!) ist. Den Mohnbauern des Landes entgingen Einnahmen in Höhe von einer Milliarde Dollar – Einnahmen, die sie, wie er in seiner Analyse nicht erwähnt, durch die Belieferung der globalen Heroinmärkte hätten erzielen können. Dieser wirtschaftliche Abschwung, schreibt er, wird eine Migrationskrise auslösen, in der arme Bauern versuchen werden, die Grenze zu überqueren, in der Hoffnung, nach Europa zu gelangen. Und all das wird zu mehr Überdosen von Heroin in Europa führen, da die Dealer ihr Angebot verfälschen werden, um die steigenden Kosten auszugleichen.

So weit, so banal. An der Stelle, an der Byrd sich an “Lösungen” für dieses “Problem” der schwindenden Opiumvorräte heranwagt, beginnt das dunkle Gespenst künftiger Interventionen zu wirken. In diesem letzten Abschnitt stellt er die Frage nach einer “internationalen Antwort” und zählt dann auf, was alles nicht funktionieren wird.

Die Situation in Afghanistan “könnte eine gute Rechtfertigung für mehr humanitäre Hilfe sein”, aber “das wäre nur ein Pflaster, das vorübergehend Erleichterung bringt, solange das Opiumverbot nicht aufgehoben oder untergraben wird”.

Programme zur Unterstützung der ländlichen Entwicklung “könnten hilfreich sein”, aber “die bescheidenen Summen, um die es geht, werden bestenfalls eine marginale Wirkung haben”.

Und die zu erwartende Migrationskrise? Auch hier gibt es keine Hilfe. “Der Versuch, die Menschenströme an der afghanischen Grenze zu blockieren, wird nur unvollkommen funktionieren, und wenn er gelingt, wird er die Entbehrungen und den Hunger im Land verschlimmern.”

All diese negativen Punkte sollten uns mit einer überwältigenden (und unausgesprochenen) Schlussfolgerung zurücklassen: Dieses “Problem” wird nicht “gelöst”, solange die Taliban an der Macht sind. Wenn nur jemand käme, der die Taliban absetzen und den Drogenfluss wieder in Gang bringen könnte…

Diese Schlussfolgerung muss natürlich unausgesprochen bleiben. Schließlich wird Byrds Analyse vom “United States Institute of Peace” veröffentlicht, einer erfundenen Wohlfühlinstitution, die, wie uns die “About”-Seite informiert, “vom Kongress gegründet wurde und sich der These verschrieben hat, dass eine Welt ohne gewaltsame Konflikte möglich, praktisch und für die Sicherheit der USA und der Welt unerlässlich ist”. Das hört sich alles hervorragend an, bis man mithilfe eines Decoders herausfindet, was eine “Welt ohne gewaltsame Konflikte” für die Kriegstreiber in Washington wirklich bedeutet: eine Welt, in der jeder Staat der Welt das tut, was ihm seine Vorgesetzten im US-Außenministerium ohne zu fragen vorschreiben.

Offenbar haben die Taliban die Botschaft nicht verstanden. Und so dreht sich das scheinbar endlose Karussell der Regimewechsel weiter.

Welche Provokation wird diesmal genutzt, um die Völker der Welt zu einer weiteren Reise auf den Friedhof der Imperien zu motivieren? Ein weiteres “katalysierendes, katastrophales Ereignis” wie 9/11, um es Al-CIA-da-Sündenböcken in die Schuhe zu schieben? Oder vielleicht etwas, das die I-CIA-Ärzte mit russischen Agenten und amerikanischen Terroristen in Verbindung bringen könnte? Was auch immer es ist, es sollte spektakulär sein.

Diejenigen, die daran interessiert sind, mehr über die möglichen nächsten Schritte in dieser sich entfaltenden Agenda zu erfahren, könnten daran interessiert sein, mit mir, dem außergewöhnlichen Videoeditor Broc West und Ryan Cristián von The Last American Vagabond an einer Live-Piratenübertragung von COVID-911 teilzunehmen: From Homeland Security to Biosecurity an diesem Sonntagabend (10. September 2023) um 21 Uhr EDT.

In der Zwischenzeit werden die Menschen in Afghanistan wie immer von fast allen verachtet. Sie werden wie Schachfiguren behandelt, die im großen Spiel des Imperiums kaum mehr als eine Nebenrolle spielen.

Und jetzt, am Rande des 11. Septembers, stellen wir wieder einmal fest: je mehr es sich ändert, desto mehr bleibt es gleich.