Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

The Corbett Report: Klimawandel ist nicht falsifizierbare Pseudowissenschaft

Von James Corbett

VON 2015: Karl Popper sagte bekanntlich: “Eine Theorie, die alles erklärt, erklärt nichts.” Was halten Sie also von der Theorie, dass der katastrophale, vom Menschen verursachte CO2-bedingte “Klimawandel” härtere und leichtere Winter, mehr Schnee und weniger Schnee, Dürren und Überschwemmungen, mehr Wirbelstürme und weniger Wirbelstürme, mehr Regen und weniger Regen, mehr Malaria und weniger Malaria, salzigere Meere und weniger salzige Meere, die Eisschmelze in der Antarktis und die Eiszunahme in der Antarktis sowie Dutzende anderer Widersprüche erklären kann? Popper hat “Theorien” wie diese einen Namen gegeben: Pseudowissenschaft.

Übersetzung:

Einer der Giganten in der Geschichte der Wissenschaftsphilosophie, Karl Popper, hat einmal gesagt, dass eine Theorie, die alles erklärt, nichts erklärt.

Und in der Tat scheint die Theorie des katastrophalen, vom Menschen verursachten Klimawandels alles zu erklären.

Schließlich wissen wir alle, dass durch den Klimawandel die Winter kürzer werden … es sei denn, die Winter werden härter.

Und der Klimawandel sorgt für weniger Schnee, es sei denn, der Klimawandel sorgt für mehr Schnee.

Und der Klimawandel verursacht Dürren in Kalifornien und Überschwemmungen in Texas und Oklahoma und macht im Allgemeinen feuchte Orte feuchter und trockene Orte trockener, außer wenn er feuchte Orte trockener und trockene Orte feuchter macht.

Und der Klimawandel verursacht mehr Wirbelstürme, während er gleichzeitig weniger Wirbelstürme verursacht.

Der Klimawandel verursacht mehr Regen, aber weniger Wasser? . . Und weniger Regen, aber mehr Wasser?

Der Klimawandel verringert die Ausbreitung von Malaria, während er gleichzeitig die Ausbreitung von Malaria verstärkt. (Aber keine Sorge! Der Terminator selbst rät uns, nicht auf diese Klimawandel-Zyniker zu hören.)

Muss ich noch mehr sagen?

Oh, okay.

Der Klimawandel macht San Francisco nebliger.

Der Klimawandel macht San Francisco weniger neblig.

Der Klimawandel macht die Herbstblätter trüber.

Der Klimawandel sorgt für buntere Herbstblätter.

Der Klimawandel sorgt für weniger salzige Meere.

Der Klimawandel sorgt für salzigere Meere.

Der Klimawandel lässt die Polkappen schmelzen.

Der Klimawandel lässt die Polkappen gefrieren.

Der Klimawandel macht die Erde heißer, es sei denn, die Erde wird nicht heißer, dann kann der Klimawandel auch das erklären!

Wo liegt hier das Problem? Das klingt wie die perfekte wissenschaftliche Theorie. Sie kann buchstäblich alles erklären, auch sich selbst widersprechende Dinge! Das bedeutet, dass sie absolut perfekt ist, nicht wahr?

Nun, nein, nicht nach Karl Popper und den Wissenschaftsphilosophen.

Und in der Wissenschaftsphilosophie gibt es ein so genanntes Abgrenzungsproblem. Wie kann man Wissenschaft von Pseudowissenschaft unterscheiden?

Wenn Sie sich dafür interessieren, empfehle ich Ihnen die Lektüre von Karl Poppers Conjectures and Refutations (Vermutungen und Widerlegungen), in denen er sein Kriterium zur Unterscheidung von Wissenschaft und Pseudowissenschaft darlegt, nämlich die Falsifikation.

Was in aller Welt meint er damit?

Nun, er beginnt mit einer sehr einfachen, aber sehr tiefgründigen Beobachtung: Die Menschen werden von pseudowissenschaftlichen Theorien angezogen:

“… durch ihre scheinbare Erklärungskraft. Diese Theorien scheinen in der Lage zu sein, praktisch alles zu erklären, was in den Bereichen, auf die sie sich beziehen, geschieht. Das Studium einer dieser Theorien schien die Wirkung einer intellektuellen Bekehrung oder Offenbarung zu haben, die einem die Augen für eine neue Wahrheit öffnete, die den noch nicht Eingeweihten verborgen war. Sobald die Augen auf diese Weise geöffnet waren, sah man überall bestätigte Beispiele: Die Welt war voll von Verifizierungen der Theorie. Was auch immer geschah, bestätigte sie immer. So wurde ihre Wahrheit offenbar; und die Ungläubigen waren eindeutig Menschen, die die offenkundige Wahrheit nicht sehen wollten.”

Und es fiel ihm auf, dass dies zwar üblicherweise als gutes Zeichen für eine Theorie angesehen wird, aber “es begann mir [Karl Popper] zu dämmern, dass diese scheinbare Stärke in Wirklichkeit ihre Schwäche war.”

Er fährt also fort, seine Schlussfolgerungen aufzulisten, wie wir letztendlich versuchen, Wissenschaft von Pseudowissenschaft zu unterscheiden, und ich denke, einige der wichtigsten Schlussfolgerungen hier sind:

4. Eine Theorie, die nicht durch ein denkbares Ereignis widerlegbar ist, ist unwissenschaftlich. Unwiderlegbarkeit ist keine Tugend einer Theorie, wie man oft denkt, sondern ein Laster.

Und auch:

7. Einige wirklich überprüfbare Theorien werden, wenn sie sich als falsch erweisen, von ihren Bewunderern immer noch aufrechterhalten – zum Beispiel, indem sie ad hoc eine Zusatzannahme einführen oder die Theorie ad hoc so umdeuten, dass sie der Widerlegung entgeht. Ein solches Vorgehen ist immer möglich, aber es rettet die Theorie vor der Widerlegung nur um den Preis, dass ihr wissenschaftlicher Status zerstört oder zumindest herabgesetzt wird.

Und er fasst es mit den Worten zusammen: “Das Kriterium für den wissenschaftlichen Status einer Theorie ist ihre Falsifizierbarkeit oder Widerlegbarkeit oder Überprüfbarkeit.”

Ich würde also sagen, dass der Ball bei den Anhängern der Hypothese des katastrophalen anthropogenen Klimawandels liegt.

Mit welchen Mitteln kann man diese Hypothese falsifizieren?

Beginnen wir mit einer noch geringeren Hürde, die es zu überwinden gilt: Welche Reihe von Beobachtungen über welchen Zeitraum würde ausreichen, um die Theorie zu widerlegen?

Und gibt es darüber hinaus irgendwelche tatsächlichen Hypothesen, irgendwelche Vorhersagen, die sich aus dieser Theorie ergeben und die dann an der realen Welt oder an realen Beobachtungen überprüft werden können?

Wenn die Antwort darauf nein lautet, dann … nun, dann haben Sie ein Wort für Ihre Theorie, und das ist keine Wissenschaft.

Es ist Pseudowissenschaft.

Also liegt es wieder an den Anhängern der Hypothese des katastrophalen anthropogenen Klimawandels, sich etwas einfallen zu lassen, um diese Theorie zu testen und möglicherweise zu falsifizieren.

Denn wenn man nicht in der Lage ist, die Frage zu beantworten, wie man die Theorie falsifizieren kann, dann kann man genauso gut zu seinen Medizinmännern beten, dass sie einen vor den Wettergöttern retten.