Unabhängige News und Infos

TikTok sammelt nun von ihren Nutzern biometrische Identifikatoren und biometrische Informationen
Getty

TikTok sammelt nun von ihren Nutzern biometrische Identifikatoren und biometrische Informationen

In aller Stille hat TikTok Anfang dieser Woche seine neuen US-Datenschutzrichtlinien eingeführt, die es dem chinesischen Unternehmen erlauben, automatisch „biometrische Identifikatoren und biometrische Informationen“ aus den Inhalten seiner Nutzer zu sammeln.

TechCrunch wies zuerst auf die Richtlinienänderung hin, die in dem kürzlich hinzugefügten Abschnitt „Bild- und Audioinformationen“ unter dem Abschnitt „Informationen, die wir automatisch sammeln geändert und ergänzt wurden.“ Dort heißt es:

„Wir können Informationen über die Bilder und Audiodaten sammeln, die Teil Ihrer Nutzerinhalte sind, wie z. B. die Identifizierung von Objekten und Szenen, das Vorhandensein und die Position von Gesichts- und Körpermerkmalen und -attributen innerhalb eines Bildes, die Art der Audiodaten und den Text der in Ihren Nutzerinhalten gesprochenen Wörter. Wir können diese Informationen sammeln, um spezielle Videoeffekte zu ermöglichen, für die Moderation von Inhalten, für die demografische Klassifizierung, für Inhalts- und Werbeempfehlungen und für andere nicht personenbezogene Vorgänge.“

Der alarmierendste Teil des Abschnitts ist folgender fettgedruckte Teil:

„Wir können biometrische Identifikatoren und biometrische Informationen im Sinne der US-Gesetze, wie z. B. Gesichts- und Stimmabdrücke, von Ihren Benutzerinhalten erfassen. Wo dies gesetzlich vorgeschrieben ist, werden wir vor einer solchen Erfassung alle erforderlichen Genehmigungen von Ihnen einholen.“

„Die Aussage selbst ist vage, da sie nicht spezifiziert, ob sie Bundesgesetze, Gesetze der Bundesstaaten oder beides berücksichtigt. Es erklärt auch nicht, wie der andere Teil, warum TikTok diese Daten benötigt. Es definiert nicht die Begriffe „Gesichtsabdrücke“ oder „Stimmenabdrücke“. Noch erklärt es, wie es über die Suche nach den „erforderlichen Berechtigungen“ von den Nutzern gehen würde, oder wenn es entweder auf Landes- oder Bundesgesetze schauen würde, um diesen Prozess der Gewinnung von Zustimmung zu führen,“ so TechCrunch.